International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUMFRIES, UNITED KINGDOM - MAY 06: British Prime Minister and Conservative Party leader David Cameron and his wife Samantha Cameron visit the Kilnford Barns Farm Shop during campaigning on May 6, 2015 in Dumfries, Scotland. Britain's political leaders are campaigning in a final day's push for votes ahead of what is predicted to be the closest General Election for a generation.  (Photo by Andy Buchanan - WPA Pool/Getty Images)

David Cameron muss mit einem knappen Ausgang der Wahlen rechnen. Bild: Getty Images Europe

Heute wählt Grossbritannien und es herrscht Hochspannung 



Die Briten wählen heute ein neues Parlament. Welche Partei am Ende die neue Regierung stellen wird, ist völlig offen. Den neuesten Umfragen zufolge liegen die Konservative Partei von Premierminister David Cameron und die Labour Partei mit Spitzenkandidat Ed Miliband mit jeweils 34 Prozent Kopf an Kopf.

Keine der beiden grossen Parteien dürfte eine absolute Mehrheit im Unterhaus erreichen. Daher könnten sich kleinere Parteien als Königsmacher entpuppen. 

Umfragen zufolge haben die schottischen Nationalisten (SNP) die Chance, drittstärkste Kraft zu werden, gefolgt von den derzeit mitregierenden Liberaldemokraten. 

LEEDS, ENGLAND - MAY 06:  Labour leader Ed Miliband speaks during a campaign rally at Leeds City Museum on May 6, 2015 in Leeds, England. Britain's political leaders are campaigning in a final day's push for votes ahead of what is predicted to be the closest General Election for a generation.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Ed Miliband, der Herausforderer Camerons. Bild: Getty Images Europe

Die euroskeptische Ukip dürfte wegen des Mehrheitswahlrechts nur eine Handvoll Mandate gewinnen, obwohl die Partei landesweit in Umfragen prozentual die drittstärkste Kraft ist.

Dominiert wurde der Wahlkampf vor allem von innenpolitischen Themen sowie der Einwanderungspolitik. Aber auch die Mitgliedschaft Grossbritanniens in der Europäischen Union stand im Fokus. Cameron hat zugesagt, bei einem Wahlsieg für 2017 eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft anzusetzen.

Mehr als 45 Millionen Briten sind wahlberechtigt. Die Stimmlokale haben von 8 Uhr bis 23 Uhr MESZ geöffnet. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel