International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann sticht in London mehrere Menschen nieder – Polizei geht von «Terror» aus



epa08188208 An armed policeman secures the site of an incident after a man has been shot by armed police at a street in Streatham, London, Britain, 02 February 2020. According to reports, a man has been shot by police in terrorist-related incident. Reports also state several people have been stabbed.  EPA/STR

Ein Polizist sichert den Tatort in London. Bild: EPA

In London hat ein Mann am Sonntag nach Polizeiangaben drei Menschen niedergestochen. Er wurde von Polizisten gegen 15.00 Uhr (MEZ) erschossen. Scotland Yard geht von einem Terrorhintergrund aus. Der Vorfall ereignete sich in einer belebten Einkaufsstrasse im Süden der britischen Hauptstadt.

Eines der Opfer schwebe in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Sonntagabend in London mit. Eine zweite Person habe nur geringfügige Verletzungen erlitten, sei aber ebenfalls ins Spital gebracht worden. Bei dem dritten Opfer sprach die Polizei von Verletzungen, die nicht lebensbedrohlich seien. Zuvor hatte die Polizei von nur zwei Verletzten berichtet.

Augenzeugen berichteten dem Sender BBC, der Täter habe einen Gegenstand an seinem Oberkörper getragen, der wie ein Sprengstoffgürtel ausgesehen habe. Entsprechende Bilder kursierten auch in sozialen Medien.

Premierminister Boris Johnson dankte der Polizei und den Rettungskräften. «Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen», teilte er auf Twitter mit.

Täter unlängst aus Gefängnis entlassen

Londons Bürgermeister Sadiq Khan twitterte: «Terroristen versuchen uns zu spalten und unseren Lebensstil zu zerstören – hier in London werden wir sie damit niemals Erfolg haben lassen.»

Bilder vom Tatort in sozialen Medien zeigten Fahrzeuge der Polizei und der Ambulanz. Hubschrauber kreisten über dem Tatort. Scotland Yard rief dazu auf, das Gebiet zu meiden.

Der mutmassliche Islamist war nach britischen Medienberichten einschlägig vorbestraft und sei erst kürzlich vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Der Mann sei 2018 im Alter von 18 Jahren unter anderem wegen der Verbreitung von islamistischer Propaganda verurteilt worden, berichtete die Zeitung «The Guardian». Laut dem Sender SkyNews kam er im Januar nach Verbüssung etwa der Hälfte einer rund dreijährigen Haftstrafe frei, hiess es.

Zuletzt hatte in London Ende November ein Terrorist nahe der London Bridge zwei Menschen mit Messerstichen getötet. Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschliessend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

Im März desselben Jahres fuhr ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in mehrere Fussgänger. Dabei kamen vier Passanten ums Leben. Der Mann erstach zudem einen Polizisten, ehe er von der Polizei erschossen wurde. (bal/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 03.02.2020 14:38
    Highlight Highlight Just saying

    Benutzer Bild
  • Lore 03.02.2020 11:13
    Highlight Highlight Da es zum Glück für die Betroffenen mehr oder wenig glimpflich ausgegangen ist, hier eine Info an alle islamisten oder die, die es werden wollen:
    Benutzer Bild
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 03.02.2020 00:29
    Highlight Highlight ... der Täter habe einen Gegenstand an seinem Oberkörper getragen, der wie ein Sprengstoffgürtel ausgesehen habe...

    Ich weiss ja nicht recht. Aber vielleicht ist es nicht die beste Idee auf einen Sprengstoffgürtel zu schiessen. 🤔
    • Hugo Hugentobler 03.02.2020 03:31
      Highlight Highlight Hmm evtl wissen das Polizisten besser. Irgendwie ist das ihr Job mit welchem sie sich täglich auseinandersetzen und für welchen sie ausgebildet wurden.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 03.02.2020 08:23
      Highlight Highlight Vielleicht war es ja auch ein gezielter Kopfschuss. Wenn man alten Western glaubt, kann man Dynamit mit einem Gewehrschuss zur Detonation bringen.
    • mike2s 03.02.2020 13:33
      Highlight Highlight Kommt auf den Sprengstoff an. Die meisten kommerziellen und militärischen Sprengstoffe brauchen eine Initialzündung (Zündkapseln).
      Um zu sagen wie es bei selbst gemischten Sachen aussieht verstehe ich zu wenig von Chemie.
  • dodo62 02.02.2020 18:55
    Highlight Highlight Steht irgendwo dass es ein islamischer Terrorist war? Oder bedeutet Terrorist automatisch Muslim? Warten wir doch erst mal ab. Jeder Terrorist ist fehlgeleitet auch wenn er ein christlicher Amerikaner in Amerika ist.
    • Manulu 02.02.2020 21:09
      Highlight Highlight Lieber gegen die Familie Läderach bashen. Die sind gegen gleichgeschlechtliche Ehen. Bashing gegen islamistischen Terror ist Rassismus.
    • Leslie Now 02.02.2020 21:52
      Highlight Highlight Ja war bestimmt ein Radikaler Zeuge Jehovas. Ironie off*
    • Knäckebrot 03.02.2020 12:00
      Highlight Highlight Ja, er war der Polizei schon bekannt und hat islamisch radikale Propaganda verbreitet. Es steht, dass er einschlägig im Gefängnis war, was bedeutet, dass er auch in solchem Zusammenhang verurteilt war.

      D.h. dass es islamischer Terrorismus war (es sei denn, er hat eine Gesinnungsänderung hinter sich und aus plötzlich anderen Motiven sowas gemacht, was unwahrscheinlich ist).

      Aber im Grunde heisst Terrorist schon nicht zwingend Muslim. Ich finde, dass die Medien im allgemeinen vorsichtig damit umgehen, nicht zu schnelle Angaben zu machen. Watson sowieso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 02.02.2020 17:38
    Highlight Highlight Wieder ein Idiot mehr der jetzt wie der letzte Trottel auf die hoch und heilig versprochenen Jungfrauen wartet.
    • Piwi 02.02.2020 20:01
      Highlight Highlight Wobei nirgends geschrieben steht, dass diese Jungfrauen
      a) weiblich
      b) jung
      c) gut aussehend sind.
      Ich wäre da skeptisch, und stelle mir jeweils verduzte Gesichter vor...
    • Dark Circle 02.02.2020 20:35
      Highlight Highlight Steht eigentlich irgendwo, dass es weibliche, schöne Jungfrauen sind?
    • Kruk 02.02.2020 20:45
      Highlight Highlight Piwi, sehr wohl kommt in den islamischen Texten vor das die Hur al 'ain
      a.) zumindest jene für die Männer weiblich sind.
      b.) gleichaltrig wie die Paradiesbewohner sind. Im Paradies sind alle Jung (Ca. 33).
      c.) von wunderbarer Schönheit sind.


    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlingel 02.02.2020 17:20
    Highlight Highlight Wir in Europa lachen immer über die "Thoughts and Prayers" der Amis nach Amokläufen. Aber wir in Europa unternehmen jedoch genauso wenig, um solche Taten zu unterbinden. War ja nur eine Frage der Zeit bis sowas wieder passiert. Aber man ist ja kaum mehr geschockt und nimmt eine solche Meldung so nebenbei ein bisschen wahr. Schon krank, dass man sich einfach damit abgefunden hat...
    • Samurai Gra 02.02.2020 17:35
      Highlight Highlight Jaein.
      Oft liest man, bei gefühlt 99% der Fälle, das die Täter auf dem Schirm der Geheimdienste standen.

      Oft liest man den auch das die Täter die Identität wechselten, Zeitweise Abtauchten u.ä.

      Hier müssten Geheimdienste eventuell weniger Geheim werden und die Polizei frühzeitig Informieren.
    • Toaster97 02.02.2020 17:45
      Highlight Highlight Mich würde hier intressieren was denn dein Vorschlag wäre um solches zu unterbinden?
    • Altweibersommer 02.02.2020 18:28
      Highlight Highlight Zum Glück ist es diesmal nicht in Europa passiert :p
    Weitere Antworten anzeigen

Schweden versuchen es mit Durchseuchung – scheitern sie wie die Briten?

In Schweden geht das öffentliche Leben weiter. Die Regierung setzt im Kampf gegen das Coronavirus auf die Durchseuchung der Bevölkerung. In Grossbritannien ist das schiefgelaufen.

Ganz Europa hat dicht gemacht. Ganz Europa? Nein, ein Volk von Wikingern im hohen Norden verweigert sich dem allgemeinen Trend, im Kampf gegen das Coronavirus weite Teile des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft stillzulegen. Viele blicken derzeit neidisch nach Schweden, wo die Menschen nach wie vor in den Cafés und Restaurants sitzen und das Leben geniessen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit sind sie selbst in Skandinavien eine Ausnahme. Dänemark und Norwegen haben einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel