International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency crews attending a scene at the Tate Modern art gallery, London, Sunday, Aug. 4, 2019. London police say a teenager was arrested after a child

Polizeieinsatz bei der Tate Modern in London – ein Kind wurde aus dem 10. Stock geworfen. Bild: AP

Jugendlicher soll Kind aus 10. Stock der Tate Modern geworfen haben



Unvorstellbare Tat: Ein Sechsjähriger wird vermutlich aus dem 10. Stock der Galerie Tate Modern in London geworfen. Er schlägt auf einem Dach im 5. Stock auf, Ärzte ringen um sein Leben.

Ein 17-Jähriger steht unter dringendem Verdacht, den sechs Jahre alten Jungen von einer Aussichtsplattform im zehnten Stock der Tate Modern in London geworfen haben. Der Jugendliche wurde von Besuchern der Plattform festgehalten und kurz darauf festgenommen, wie Scotland Yard am Sonntag mitteilte. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen.

Das Opfer schlug der Polizei zufolge auf einem Dach im fünften Stock des Museums auf und wurde an Ort und Stelle versorgt. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind in ein Krankenhaus. Ärzte kämpften in der Nacht zum Montag um sein Leben. Am frühen Montagmorgen meldete die Polizei per Twitter, der Zustand des Kindes sei «kritisch, aber stabil».

Nach Angaben der Polizei gibt es keinen Hinweis darauf, dass der 17-Jährige das Kind kannte. Der Jugendliche sei weiter in Polizeigewahrsam, die Ermittlungen dauerten an, schrieb die Polizei auf Twitter. Die Tat ereignete sich am Sonntagnachmittag. Zu dem Zeitpunkt sollen Tausende Besucher in dem Museum gewesen sein, darunter viele Familien mit Kindern.

Die Menschen auf der Plattform hörten zunächst einen lauten Schlag, berichtete Besucherin Nancy Barnfield. Danach habe eine Frau mit dem hysterischen Schrei «Wo ist mein Sohn, wo ist mein Sohn?» darauf aufmerksam gemacht, dass etwas Schreckliches geschehen sei.

Andere Besucher hätten einen jungen Mann eingekreist und festgehalten. Dieser sei «einfach da gestanden und ganz ruhig gewesen», bis die Polizei eintraf.

Das Museum wurde daraufhin geschlossen. Eine Sprecherin des Museums liess verkünden:

«Unsere Gedanken sind mit dem Kind und seiner Familie»

Die Tate Modern ist eines der weltweit grössten Museen für zeitgenössische Kunst. Sie war im vergangenen Jahr die beliebteste Touristenattraktion Grossbritanniens, mit rund 5,9 Millionen Besuchern, wie der Sender BBC berichtete. Das Museum ist in einem umgebauten Kraftwerk an der Themse untergebracht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Museum von Morgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Banksy sprayt in Londoner U-Bahn: «Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht»

Der geheimnisvolle Streetart-Künstler Banksy hat in einer U-Bahn in London mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben.

Auf dem auf Instagram verbreiteten Video soll Banksy selbst zu sehen sein – mit Maske, weissem Schutzanzug, blauen Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Passagiere erkennen ihn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten. Das Video wurde bis Dienstagabend mehr als 1.7 Millionen Mal angeklickt.

Das Motiv wirbt …

Artikel lesen
Link zum Artikel