International
Grossbritannien

Rushdie: Trump wäre bei zweiter Amtszeit schlimmer

Rushdie: Trump wäre bei zweiter Amtszeit schlimmer

Der Schriftsteller Salman Rushdie (76) hat die Befürchtung geäussert, eine zweite Amtszeit von Donald Trump als US-Präsident könne schlimmer ausfallen als die erste.
22.04.2024, 04:40
Mehr «International»

Bei einer Gesprächsrunde in London, zu der er online zugeschaltet war, wurde er gefragt, welche Auswirkungen eine Wiederwahl Trumps seiner Einschätzung nach haben würde. Rushdie fragte dann etwas amüsiert, wie viel Zeit sie hätten.

ARCHIV - 20.10.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Der britische Autor Salman Rushdie, Tr
Salman Rushdie erwartet wenig Gutes von einer allfälligen zweiten Amtszeit Donald Trumps.Bild: keystone

«Ich glaube, die Auswirkungen wären sehr gross und sehr negativ», sagte Rushdie am Sonntag. Er sei aber optimistisch und glaube, dass Trump nicht gewinnen werde. Das habe er allerdings auch geglaubt, als Trump gegen Hillary Clinton angetreten sei. Damals habe er falschgelegen, man solle ihm da also nicht vertrauen.

«Ich glaube, er wäre beim zweiten Mal schlimmer, weil er dann entfesselt und rachsüchtig wäre», sagte Rushdie. «Alles, worüber er redet, ist Rache.» Das sei ein schlechtes politisches Programm und nicht das, was man von der Person im Weissen Haus erwarte.

In New York hätten die Leute schon lange, bevor Trump kandidiert habe, über ihn Bescheid gewusst. «Jeder wusste, dass er ein Idiot und Lügner war», sagte Rushdie. Amerika habe es leider auf die harte Tour lernen müssen. «Ich hoffe nur, dass sie nicht wieder darauf hereinfallen.» Rushdie rief junge Menschen dazu auf, bei den US-Präsidentschaftswahlen im November abzustimmen. Sie sollten nicht den Fehler machen, nicht zur Wahl zu gehen. «Weil Sie es sonst die nächsten vier Jahre bereuen werden.»

Rushdie stellte bei dem Gespräch im Londoner Southbank Centre sein neues Buch «Knife» vor, in dem er sich mit einem auf ihn verübten Angriff und dessen Folgen auseinandersetzt. Ein Mann hatte den Autor 2022 bei einer Veranstaltung in den USA lebensgefährlich verletzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tss
22.04.2024 06:41registriert Juni 2020
Das ist keine Befürchtung das ist tatsache. Hat Trump selber sogar gesagt.
282
Melden
Zum Kommentar
4
Weiter Aufregung um den verheerenden Rafah-Angriff Israels – das Nachtupdate ohne Bilder
Der Weltsicherheitsrat hält wegen Israels Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah eine Dringlichkeitssitzung ab. Auch Deutschland und die USA beschäftigen sich mit dem verheerenden Luftschlag. Hier ist das Nachtupdate.

Während Israels Führung ungeachtet des weltweiten Entsetzens über den verheerenden Luftangriff mit etlichen Todesopfern in einem Flüchtlingslager in Rafah an ihren Kriegszielen festhält, soll der Weltsicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. Diplomaten aus dem mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen berichteten, das Treffen sei für diesen Dienstag 21.30 Uhr MESZ angesetzt. Ein Sprecher des US-Aussenministeriums bezeichnete die Bilder aus dem Zeltlager für Vertriebene im südlichen Gazastreifen als «herzzerreissend». Man arbeite mit der israelischen Armee und Partnern vor Ort zusammen, um die Umstände des Luftangriffs zu klären. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach im Parlament von einem «tragischen» Vorfall, aus dem man lernen werde. Zugleich betonte er nach Angaben seines Büros vom Montagabend jedoch: «Ich werde nicht nachgeben oder kapitulieren. Ich werde den Krieg nicht beenden, bevor wir alle unsere Ziele erreicht haben.»

Zur Story