DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neil Parish schaute Pornos im britischen Parlament.
Neil Parish schaute Pornos im britischen Parlament.screenshot: bbc

Pornos im Parlament – Britischer Abgeordneter tritt zurück

30.04.2022, 16:5830.04.2022, 18:31

Der britische Tory-Abgeordnete Neil Parish tritt nach Vorwürfen zurück, im Parlament auf seinem Smartphone Pornos angeschaut zu haben. Der 65-Jährige beugte sich damit am Samstag dem Druck, seinen Posten als Abgeordneter des Wahlkreises Tiverton and Honiton aufzugeben. Die Konservativen in seinem Wahlkreis in der Grafschaft Devon teilten mit, sie unterstützten die Entscheidung Parishs, sein Mandat abzugeben. Man danke ihm für seinen Dienst in den vergangenen zwölf Jahren. Er war bereits am Freitag von seiner konservativen Fraktion suspendiert worden.

Parish räumte parallel bei der BBC ein, das pornografische Material auf seinem Handy angeguckt zu haben. Er habe beim ersten Mal im Internet nach Traktoren geschaut und sei dabei auf eine Webseite mit «sehr ähnlichem Namen» gelangt. «Ich habe es ein bisschen angeschaut, was ich nicht hätte tun sollen», sagte der Abgeordnete, der gebürtig Landwirt ist. Das zweite Mal habe er sich das Material dann bewusst angeschaut. «Was ich getan habe, war absolut falsch», sagte Parish. Er bitte dafür um Entschuldigung.

Die Vorwürfe weiblicher Abgeordneter aus der Tory-Fraktion waren in dieser Woche bekannt geworden. Die Parlamentarierinnen gaben an, einen Kollegen beim Porno-Schauen auf seinem Handy im Plenarsaal gesehen zu haben. Ein Name wurde aber zunächst nicht genannt.

Premierminister Boris Johnson hatte sich empört gezeigt und das mutmassliche Verhalten als «offensichtlich inakzeptabel» kritisiert. Kurz vor den Kommunal- und Regionalwahlen im Vereinigten Königreich am 5. Mai kam der Skandal für den Premier äusserst ungelegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chancho
30.04.2022 18:24registriert Februar 2020
Suchte der arme doch nur nach diesem Tussy Traktor und hat dann aus versehen statt dem T ein P eingetippt.
Schenkt dem Typen doch zum Abschied noch einen Bauernkalender.
Pornos im Parlament – Britischer Abgeordneter tritt zurück\nSuchte der arme doch nur nach diesem Tussy Traktor und hat dann aus versehen statt dem T ein P eingetippt.
Schenkt dem Typen doch zum Abschied noch einen Bauernkalender.
1563
Melden
Zum Kommentar
avatar
smartash
30.04.2022 18:18registriert Dezember 2016
Ein gebürtiger Landwirt?

Lustig, ich dachte Landwirt wäre ein Beruf, also etwas das man erlernen kann und nichts als was man geboren wird. Sachen gibts 😂
12153
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keller101
30.04.2022 19:48registriert Juni 2016
Dass Johnson sich empört, ist das Beste daran..
381
Melden
Zum Kommentar
32
Frankreich streitet erneut über Burkinis: Grenoble will sie erlauben – und oben ohne auch

Die französische Grossstadt Grenoble will an diesem Montag über eine Zulassung von muslimischen Ganzkörperbadeanzügen, den sogenannten Burkinis, in öffentlichen Schwimmbädern beraten. Mit der geplanten Änderung der Schwimmbadordnung hat der grüne Bürgermeister der Stadt, Éric Piolle, eine erneute landesweite Burkini-Debatte losgetreten.

Zur Story