DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05371766 Floral tributes are left in memory near a photograph of British MP Jo Cox in Parliament Square, London, Britain, 17 June 2016. Labour MP Jo Cox was reported dead at the hospital in Leeds after being shot and critically injured in Birstall on 16 June. Cox was airlfted from the attack scene to a hospital in Leeds where she later died. Cox had in recent weeks campaigned for the Remain camp. Britons will vote on whether or not they want remain in the EU on 23 June.  EPA/HANNAH MCKAY

Blumen für die ermordete Abgeordnete Cox am Tatort: Täter des Mordes angeklagt. 
Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

Attentat auf Jo Cox: 52-jähriger Tatverdächtiger des Mordes beschuldigt



Zwei Tage nach dem tödlichen Attentat auf die britische Labour-Politikerin Jo Cox ist der Tatverdächtige offiziell des Mordes beschuldigt worden. Der 52-jährige Mann soll am Samstag vor einem Gericht in London erscheinen.

«Wir haben nun einen Mann des Mordes, der schweren Körperverletzung, des Besitzes einer Feuerwaffe mit der Absicht, eine Straftat zu begehen, und des Besitzes einer Angriffswaffe beschuldigt», erklärte Polizeivertreter Nick Wallen aus West Yorkshire, der die Ermittlungen in dem Mordfall führt. Der Mann werde später am Samstag vor dem Westminster Magistrates Court erscheinen.

epa05372352 British Prime Minister David Cameron (2-L), Labour Leader Jeremy Corbyn (R) and House of Commons speaker John Bercow (L) arrive to leave flowers near the scene where British MP Jo Cox was shot and fatally wounded in Birstall, Britain, 17 June 2016. Labour MP Jo Cox was reported dead at the hospital in Leeds after being shot and critically injured in Birstall on 16 June. Cox was airlfted from the attack scene to a hospital in Leeds where she later died. Cox had in recent weeks campaigned for the Remain camp. Britons will vote on whether or not they want remain in the EU on 23 June.  EPA/NIGEL RODDIS

Politiker der britischen Regierung zusammen mit Cameron am Tatort. Bild: NIGEL RODDIS/EPA/KEYSTONE

Die proeuropäische Labour-Abgeordnete war am Donnerstag in ihrem nordenglischen Heimatort Birstall auf offener Strasse getötet worden. Der Angreifer feuerte mehrere Male auf die 41-jährige Politikerin und stach mit einem Messer auf die am Boden liegende Frau ein. Die Mutter zweier kleiner Kinder starb wenig später. Der Verdächtige wurde kurz nach der Tat in der Nähe festgenommen.

Das Attentat schockierte die Briten, die am kommenden Donnerstag über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen. Wegen des Mordes wurde der Wahlkampf bis einschliesslich Samstag ausgesetzt.

Cox hatte sich mit Nachdruck gegen einen Austritt aus der EU ausgesprochen. Die Polizei prüft, ob dies ein Tatmotiv war, und ob der mutmassliche Täter Kontakte zur rechtsextremen Szene hatte.

Gedenken in London

Hunderte Menschen versammelten sich am Freitagabend nahe dem Parlament in London zu einer Gedenkfeier und hielten gemeinsam eine Schweigeminute ab. Viele legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an.

Cox lebte mit ihrem Ehemann und ihren zwei kleinen Kindern auf einem Hausboot auf der Themse nahe der Tower Bridge. Auch dort legten Trauernde Blumen für die ermordete Politikerin nieder.

epa05372977 Members of the public look at floral tributes left in memory of British Member of Parliament Jo Cox in Parliament Square, central London, Britain, 17 June 2016. Jo Cox was reported dead at the hospital in Leeds after being shot and critically injured in Birstall on 16 June. Cox was airlfted from the attack scene to a hospital in Leeds where she later died. Cox had in recent weeks campaigned for the Remain camp. Britons will vote on whether or not they want remain in the EU on 23 June.  EPA/HANNAH MCKAY

Die Anteilnahme ist riesig.
Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

Der frühere Labour-Vorsitzende Ed Miliband sagte, Cox habe «nur geliebt, niemals gehasst». Sie habe «den Stimmlosen eine Stimme gegeben, besonders jenen in Kriegen und Konflikten», und sei «für Einheit statt Spaltung» eingetreten, sagte Miliband.

Zuvor hatten bereits Premierminister David Cameron und der Labour-Chef Jeremy Corbyn gemeinsam Cox gewürdigt und in Birstall Blumen für sie niedergelegt.

Auf einem Spendenkonto, das Angehörige und Freunde von Cox eingerichtet haben, gingen bereits mehr als 200'000 Pfund (umgerechnet rund 275'000 Franken) ein. Das Geld wird verschiedenen Hilfsorganisationen in Grossbritannien und Syrien zugute kommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel