DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Partei Ukip hat nicht das erste Mal Probleme mit Rassismus.
Die Partei Ukip hat nicht das erste Mal Probleme mit Rassismus.
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Rechtspopulisten in England feuern Kandidaten wegen Rassismus  

06.05.2015, 05:2706.05.2015, 13:41

Zwei Tage vor der britischen Parlamentswahl hat die rechtspopulistische Ukip einen ihrer Kandidaten aus dem Rennen genommen. Anlass für die Suspendierung seien «abscheuliche Ansichten», die Robert Blay von sich gegeben habe, sagte ein Parteisprecher am Dienstag.

Blay trat für Ukip in Hampshire an. Dem «Daily Mirror» zufolge drohte er damit, seinen konservativen Lokalrivalen, Ranil Jayawardena, zu erschiessen, sollte dieser eines Tages der erste britische Regierungschef asiatischer Abstammung werden.

«Wenn dieser Knabe unser Premierminister wird, werde ich ihm persönlich eine Kugel einjagen», sagt Blay laut der Zeitung in einem auf Video aufgezeichneten Gespräch mit einem Reporter des «Daily Mirror». Er hasse Jayawardena zutiefst, sagte Blay demnach weiter.

Ukip könnte für grosse Parteien wichtig werden

Jayawardena sei «nicht britisch genug, um in unserem Parlament zu sein». Es sind bereits eine ganze Reihe weiterer Ukip-Politiker mit rassistischen oder sexistischen Äusserungen aufgefallen. Die Partei, die einen Austritt aus der Europäischen Union und schärfere Regeln für die Aufnahme von neuen Einwanderern fordert, lehnt Rassismus offiziell ab.

In Umfragen kommt sie auf mehr als zehn Prozent Unterstützung. Aufgrund des britischen Wahlrechts wird aber damit gerechnet, dass Ukip nicht mehr als eine Handvoll Sitze bei der Abstimmung am Donnerstag erhält. Dennoch könnte ihr eine gewichtige Rolle zukommen, da Umfragen zufolge wohl keine der grossen Parteien eine Regierungsmehrheit gewinnen wird. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britischer Ex-Berater Cummings belastet Johnson erneut schwer

Der frühere Regierungsberater Dominic Cummings hat erneut schwere Vorwürfe gegen den britischen Premier Boris Johnson erhoben.

In einem langen Beitrag auf seiner privaten Internetseite warf er der Regierung vor, die Wahrheit zu verdrehen und ihre Entscheidungen in der Corona-Pandemie nachträglich schön zu reden.

Cummings veröffentlichte zudem mutmassliche Bildschirmfotos privater Whatsapp-Nachrichten von Boris Johnson. Darin soll Johnson seinen Kabinettskollegen und Gesundheitsminister Matt …

Artikel lesen
Link zum Artikel