DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verrückter revolutionärer Sozialismus»: Blair tritt gegen Labour-Chef Corbyn nach

18.12.2019, 13:36
Tony Blair.
Tony Blair.
Bild: AP

Der britische Ex-Premierminister Tony Blair hat Labour-Chef Jeremy Corbyn für die krachende Niederlage bei der Parlamentswahl verantwortlich gemacht. Blair kritisierte am Mittwoch in einer Rede Corbyns «fast schon komische Unentschlossenheit» beim Brexit und seinen «verrückten revolutionären Sozialismus». Blair warnte, die Labour-Partei drohe unterzugehen, wenn sie sich nicht erneuere, um eine glaubwürdige Alternative zu den konservativen Tories von Premierminister Boris Johnson zu werden.

Die Labour-Partei hatte bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 eingefahren und viele ihrer jahrzehntelangen Hochburgen an die Tories verloren. Parteichef Corbyn kündigte daraufhin an, sich im kommenden Jahr von der Parteispitze zurückzuziehen. Damit steht nun eine Neuorientierung der Oppositionspartei an, die unter Corbyn stark nach links gerückt war.

Blair, der von 1997 bis 2007 Premierminister war und der Labour-Partei einen marktorientierten Mitte-Kurs verordnet hatte, sagte, bei dieser Wahl sei es nur um den Brexit gegangen. Die Labour-Partei sei daran gescheitert, dass sie in dieser wichtigen Frage keine «klare Position» vertreten habe. «Die fehlende Führung bei der grössten Frage für das Land hat alle anderen Zweifel an Jeremy Corbyn verstärkt.»

Jeremy Corbyn.
Jeremy Corbyn.
Bild: EPA

Corbyn wollte den für den 31. Januar geplanten EU-Austritt noch einmal verschieben, um ein neues Austrittsabkommen mit Brüssel auszuhandeln, das Grossbritannien deutlich enger an die EU anbinden sollte. Anschliessend sollte die Bevölkerung in einem Referendum zwischen diesem Deal und einem Verbleib in der EU entscheiden. Bei diesem Referendum wollte Corbyn «neutral» bleiben.

Blair warf Corbyn auch in anderen Politik-Bereichen Versagen vor. Die Wähler hätten den Eindruck gehabt, dass Corbyn alles, «wofür Grossbritannien und westliche Länder stehen», grundsätzlich ablehne. Für seinen «verrückten revolutionären Sozialismus» habe er eine «ganz linke Wirtschaftspolitik mit einer tiefen Feindseligkeit gegenüber westlicher Aussenpolitik gemischt». Eine solche Politik habe traditionelle Labour-Wähler noch «nie angesprochen», sagte Blair. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

1 / 17
Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die besten Memes der UK-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein «Soziopath» bringt Boris Johnson in Bedrängnis

Boris Johnson und sein Berater Dominic Cummings waren eine Art schräges Traumpaar der britischen Politik. Im letzten November kam es zum Bruch. Jetzt häufen sich peinliche Enthüllungen über den Premierminister.

Boris Johnson hatte gerade einen Lauf. Kein Land in Westeuropa impft schneller und erfolgreicher gegen das Coronavirus als Grossbritannien. Damit konnte der konservative Premierminister von seinem desaströsen Pandemie-Management im letzten Jahr ebenso ablenken wie von den Auswirkungen des definitiven Brexit auf die Wirtschaft und Nordirland.

In der zweiten Hälfte 2020 war die Ablehnung von Johnsons Amtsführung in der britischen Bevölkerung deutlich höher als die Zustimmung. Jetzt ist es genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel