International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eingeschlagene Fenster und versprühte Wände – 5 Moscheen in Birmingham beschädigt



The mosque in Erdington, Birmingham, central England, Thursday March 21, 2019, with its windows boarded up after apparently being smashed with a sledgehammer. Counter-terrorism officers in central England are investigating attacks on five mosques in which windows were apparently shattered by a sledgehammer. (Aaron Chown/PA via AP)

Die Moschee in Erdington, Birmingham ist eine der beschädigten Moscheen. Bild: AP/PA

Knapp eine Woche nach den Anschlägen gegen Muslime in Neuseeland sind fünf Moscheen in der englischen Stadt Birmingham beschädigt worden. Weder die Täter noch das Motiv sind bekannt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auch Terrorexperten seien an den Ermittlungen beteiligt.

Nachbarn hatten einen Mann beobachtet, der mit einem Vorschlaghammer die Scheiben einer Moschee einschlug. Vertreter der Stadt betonten, dass es keinen Platz für Hass auf Muslime gebe. Birmingham sei tolerant und Islamophobie ein Gift.

In der neuseeländischen Stadt Christchurch waren bei Angriffen auf zwei Moscheen am vergangenen Freitag 50 Menschen erschossen und Dutzende verletzt worden. Die Polizei nahm nach dem blutigen Massaker einen Rechtsextremen aus Australien fest. Ihm droht lebenslange Haft. (sda/dpa)

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Erste Opfer der Terror-Attacke von Christchurch beigesetzt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 21.03.2019 14:55
    Highlight Highlight Das hat mehr damit zu tun weil in GB sehr viele Moslems so lange gegen Aufklärungsunterricht demonstrierten bis dieser abgeschafft wurde...

    Leider war von diesen Wochenlangen "Protesten" hier nichts zu lesen...

    Passt wohl nicht in euer Weltbild?
    • Liselote Meier 21.03.2019 15:53
      Highlight Highlight Dann bist du der Meinung es war jemand aus der Linken Szene oder von der LGBT Community?

      Bei den Protesten ging es nämlich um LGBT Themen im Aufklärungsunterricht, die Konservativen Christen protestierten übrigens auch. Konservative halt.

      Oder ist die EDL plötzlich für LGBT Themen im Unterricht und schmeisst deshalb Scheiben von Moscheen ein?

      Bastelts du dir etwa Geschichten so zusammen, dass sie mit deinem Weltbild zusammen passen?
    • dä dingsbums 21.03.2019 15:59
      Highlight Highlight Bei uns hat die SVP gegen Sexualkunde in Unterricht protestiert.

      Bei denen wurden aber keine Fenster eingeschlagen.

      So viel zum Thema Weltbild.

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Ein iranische Frau muss für ein Jahr ins Gefängnis, weil sie ihr Kopftuch abgenommen hatte. Die 32-jährige Wida Mowahed hatte vor zwei Jahren als Protest gegen den Kopftuchzwang im Iran in der Innenstadt Teherans ihr Kopftuch abgenommen und wurde daraufhin verhaftet.

Wegen unsittlichen Verhaltens und öffentlicher Aufruhr wurde sie nun von einem Gericht zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt, wie ihr Anwalt Pajam Derafschan am Sonntag mitteilte. Es könnte aber zu einer Amnestie durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel