International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2015 tötete eine Bombe 70 Zivilisten im Irak – nun übernimmt Holland Verantwortung



epa07971738 Dutch Defense Minister Ank Bijleveld (R) and Colonel aviator Peter Tankink during a press conference in The Hague, The Netherlands, 04 November 2019, about an attack by a Dutch F-16 on an IS car bomb factory in Hawija, Iraq, in 2015. Dozens of civilian deaths occurred by the attack.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Verteidigungsministerin Ank Bijleveld. Bild: EPA

Die niederländische Regierung hat zugegeben, dass 2015 bei einem Luftangriff gegen die Terrormiliz IS im Nordirak auch Zivilisten getötet worden sind. Insgesamt seien damals in al-Hawidscha 70 Menschen durch eine Bombe aus einem niederländischen F-16-Kampfflugzeug umgekommen, darunter auch eine unbekannte Zahl von IS-Kämpfern.

Ziel des Angriffs sei eine Bombenfabrik des IS in einem Industriegebiet gewesen, sagte die christdemokratische Verteidigungsministerin Ank Bijleveld am Montag in Interview mit der Zeitung «NRC Handelsblad» zund dem Fernsehsender NOS.

Diese Fabrik sei auch zerstört worden. Man habe aber unterschätzt, wie viel Sprengstoff der IS dort gelagert habe. Die durch den Angriff ausgelöste Explosion sei deshalb grösser gewesen als gedacht, und dadurch seien auch viele unschuldige Anwohner getötet worden. Die Niederlande beteiligten sich damals an internationalen Luftschlägen gegen den IS, der einen Grossteil des Nordiraks in seine Gewalt gebracht hatte.

Die damalige Verteidigungsministerin Jeanine Hennis hatte dem Parlament gesagt, dass nach ihren Informationen keine Zivilisten bei dem Angriff zu Tode gekommen seien. Nach Medienberichten tat sie dies wider besseres Wissen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 04.11.2019 23:21
    Highlight Highlight Nederland.
    Meine Hochachtung. Es braucht wenig, eine Bombe der Zerstörung abzuwerfen, aber viel, dafür die Verantwortung zu tragen.
    "Sich es leicht machen" ist nicht der Niederländer Ding.


    • Davey_ 05.11.2019 06:51
      Highlight Highlight Stimmt schon, trotzdem sind die Leute tot.

Boris Johnson in Intensivpflege: Wird nun der definitive Brexit verschoben?

Der britische Premierminister Boris Johnson liegt mit Covid-19 auf der Intensivstation. Sein Zustand scheint stabil zu sein, doch die Krankheit dürfte weitreichende Folgen haben, nicht zuletzt für den EU-Austritt.

Clap for carers: So nannte sich die Aktion, mit der Millionen Briten am letzten Donnerstag Ärzte und Pflegepersonal im Kampf gegen das Coronavirus anspornten. Auch Premier Boris Johnson erschien in der Türe von Downing Street Nr. 11, dem Nachbarhaus seines Londoner Amtssitzes, in dem sich seine Wohnräume befinden, und spendete Applaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wer ihn sah, musste befürchten, dass Johnson bald selber auf ärztliche Hilfe angewiesen sein könnte. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel