International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederländische Polizei entdeckt Crystal-Meth-Labor auf Schiff



epa04487940 An investigator of the Federal Criminal Police Office (BKA) holds some of 2.9 tons of seized Crystal Meth on display for media in Wiesbaden, Germany, 13 November 2014. Investigators from several German states and the Czech Republic have busted a drug ring in Leipzig and Prague, police said 13 November. Federal police in Wiesbaden said 2.3 tons of key chemicals to make crystal meth were seized. They have a street value of 184 million euros.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Bild: EPA/DPA

Holländische Fahnder haben in einem Frachtschiff bei Rotterdam ein Labor zur Herstellung von Crystal Meth sowie 300 Liter der synthetischen Droge mit einem Strassenverkaufswert von 4.5 Millionen Euro entdeckt.

Während Fahnder das 80 Meter lange Schiff im Hafen von Moerdijk durchsuchten, setzten die Kriminellen nach Vermutung der Ermittler eine ferngesteuerte Pumpe in Gang, um das Schiff zum Sinken zu bringen.

Ein Untergang des Bootes konnte aber verhindert werden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Es wurde inzwischen beschlagnahmt. Ein Niederländer und drei Mexikaner wurden festgenommen.

Schiff in Deutschland registriert

Das Binnenschiff war im deutschen Duisburg registriert, berichtete die Zeitung «De Volkskrant» am Montag. Auch wurde ein Auto mit deutschen Kennzeichen beschlagnahmt. Von Anwohnern erfuhr die Zeitung, dass das Schiff schon mehrere Monate augenscheinlich für Reparaturen im Hafen lag.

An Bord stiessen die Polizisten auf einen mit 10'000 Litern Chemieabfall gefüllten Container. Ein Beamter kam mit Atembeschwerden in eine Klinik. Es sei das erste Mal in den Niederlanden, dass ein Drogenlabor in einem derart grossen Schiff angetroffen wurde, so die Polizei.

Crystal Meth ist ein hirnschädigendes Methamphetamin, das rasch abhängig macht und zu einem körperlichen und psychischen Verfall führt. In der Drogenszene wird es auch Ice oder Meth genannt. (aeg/sda/dpa)

Faces Of Meth 2005

Drogenschmuggler vor Spanien gestoppt

Play Icon

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Die mutmasslichen Betreiber des «Wall Street Market» wurden Ende April verhaftet. Laut Europol handelt es sich um den weltweit zweitgrössten kriminellen Online-Marktplatz. Zuvor hatte es «Valhalla» erwischt.

Behörden aus Europa und den USA ist gemeinsam ein Schlag gegen den Handel mit illegalen Waren wie Drogen und gefälschten Dokumenten im Darknet gelungen.

Die Ermittler hoben den nach ihren Angaben weltweit zweitgrössten illegalen Marktplatz im Darknet aus und nahmen in Deutschland drei Verdächtige fest, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag sagte.

Auf der nur mit dem Tor-Browser zugänglichen Plattform «Wall Street Market» seien gestohlene Daten, gefälschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel