DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Ocean Cleanup» – so will dieser junge Holländer die Meere retten



The Ocean Cleanup präsentiert sein Säuberungs-System 001/B, das im Great Pacific Garbage Patch Abfälle sammelt. (zVg)

Ein riesiges Problem: Plastikmüll in den Ozeanen. Bild: EPA THE OCEAN CLEANUP

Berge von Plastikmüll verschmutzen die Ozeane. Mit dem Projekt «Ocean-Cleanup» will ein junger Niederländer dagegen angehen. Jetzt stellt er neue Pläne vor, darunter Recycling und Vermarktung des Mülls.

Das Projekt «The Ocean Cleanup» zur Säuberung der Weltmeere will eingesammelten Plastikmüll zu Produkten verarbeiten und mit dem Verkaufserlös die Umweltinitiative weiter finanzieren. Dies teilte der Leiter der Organisation, der Niederländer Boyan Slat, am Donnerstag im kanadischen Vancouver mit. Der 25 Jahre alte Öko-Unternehmer präsentierte bei der Vorstellung der Pläne 60 grosse, mit Plastikmüll gefüllte Säcke.

Oversized bags of plastic trash recovered by Netherlands-based group The Ocean Cleanup are displayed during a stop at port in Vancouver, on Thursday December 12, 2019. The Dutch non-profit organization, which collected the garbage over a one-year period, plans to transform the items into sustainable products. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Bild: AP

Dies seien die ersten Ergebnisse ihrer Säuberungsaktion mit einem Plastikmüllfänger im Pazifik. «Wir werden diesen Abfall zu einem schönen, nachhaltigen Produkt machen, das man kaufen kann», sagte Slat. Nach den Plänen des gemeinnützigen Unternehmens sollen erste Recycling-Produkte im September 2020 auf den Markt kommen. Dann werde auch die Produktpalette vorgestellt. Der Verkaufserlös soll zu 100 Prozent in das Projekt fliessen.

Der schwimmende Güselfleck

Der eingesammelte Müll umfasst grössere Stücke wie Fischernetze und Kunststoffkästen bis hin zu millimeterkleinen Plastikteilen. Dieser zersetzte Abfall habe Jahrzehnte im Meer verbracht, sagte Slat. Dies sei kein normaler Plastikmüll, sondern ein ganz besonderer Rohstoff mit einer Geschichte, «etwa wie der Unterschied zwischen einem normalen Stein und einem Stein vom Mond», führte der Niederländer aus. Er hoffe, dass über den Kauf der Recycling-Produkte viele bei der Aktion mitmachen.

abspielen

Video: YouTube/CNET

Slat teilte gleichzeitig mit, dass mit «System 002» die nächste Phase des Projekts vorbereitet werde. Ziel sei es, im grösseren Umfang Sammelvorrichtungen für Plastikmüll im sogenannten Great Pacific Garbage Patch (deutsch: Grosser Pazifikmüllfleck) zwischen Kalifornien und Hawaii zu installieren. Bei diesem Strömungswirbel sollen sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern 1.8 Billionen Plastikteile sammeln.

Der Müllfänger

epa07892090 A handout photo made available by The Ocean Cleanup shows the company's ocean cleanup prototype System 001/B capturing plastic debris in the Great Pacific Garbage Patch, in the Pacific Ocean, 30 September 2019 (issued 03 October 2019). The self-contained system uses natural currents of the sea to passively collect plastic debris in an effort to reduce waste in the ocean. According to the Ocean Cleanup, the system is even able to filter microplastics as small as 1mm.  EPA/THE OCEAN CLEANUP HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Der erste Müllfänger war im September 2019 von San Francisco aus gestartet. Die Anlage wurde jedoch bei ihrem Testeinsatz beschädigt und konnte den Müll nicht wie geplant festhalten. Die aus einer 600 Meter langen U-förmigen Röhre mit einer Art Vorhang als Fangvorrichtung bestehende Konstruktion wurde verbessert und erneut getestet.

Im Oktober meldete «Ocean Cleanup» dann erste Erfolge. Demnach sammelt der riesige Fangarm nun Meeresmüll ein. Das Projekt wird von Unternehmen, Universitäten und auch von der niederländischen Regierung unterstützt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Die Wasserbarriere gegen Plastik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel