DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Menschen küssen sich.
Zwei Menschen küssen sich.Bild: EPA/EPA

#MeQueer: Über diese Dinge regen sich Schwule und Lesben am meisten auf

Ein neuer Hashtag zeigt, wie queere Menschen täglich diskriminiert werden.
19.08.2018, 20:2920.08.2018, 07:59

Letztes Jahr löste das Hashtag #MeToo eine weltweite Debatte über Sexismus und sexualisierte Gewalt aus. Erst vor kurzem wurde in Deutschland unter #MeTwo über Rassismus-Erfahrungen berichtet. Nun schreiben unter dem Nachahmer-Hashtag #MeQueer auch Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und Gewalt.

Auf Twitter haben unter dem Hashtag #MeQueer bereits tausende Personen in deutscher Sprache zu Wort gemeldet. Sie tauschen sich darüber aus, mit welchen diskriminierenden Fragen, Sprüchen oder Handlungen Heterosexuelle sie immer wieder konfrontieren. Ähnlich wie bei den vorherigen Debatten, zu Sexismus und Rassismus, sind die Erfahrungen der Betroffenen erschreckend. Wir haben eine Auswahl von Tweets zusammengestellt:

#MeQueer

Ausflug mit der Schulklasse ins KZ Sachsenhausen. Uns wird erzählt, dass hier viele Homosexuelle inhaftiert waren. Alle gucken mich an. Einer sagt: «Hier gehörst du hin.»    
— Zesyra (@Zesyra) 17. August 2018https://twitter.com/Zesyra

(mik)

Homophobe Celebritys, die selber schwul sind

1 / 7
Homophobe Celebritys, die selber schwul sind
quelle: ap / matt cilley
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Abenteurer (75) bei Atlantik-Überquerung mit einem Ruderboot gestorben

Ein 75-jähriger französischer Abenteurer ist bei dem Versuch gestorben, den Atlantik allein mit einem Ruderboot zu durchqueren. Die portugiesische Küstenwache hatte zunächst am Freitag vor den Azoren das untergegangene Boot von Jean-Jacques Savin entdeckt.

Zur Story