International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt



Die Proteste von Regierungsgegnern in Hongkong gewinnen trotz Zugeständnissen der Peking-treuen Führung weiter an Zulauf: Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Strasse gegangen, sagte Jimmy Sham von der Protestgruppe Civil Human Rights Front (CHRF).

Trotz der riesigen Menschenmassen die durch Hongkong ziehen, bleiben die Proteste zu einem grossen Teil sehr friedlich. Besonders beeindruckt ist die Netzgemeinschaft derzeit von einem Video eines Rettungsfahrzeugs, das sich durch die Menschenmenge einen Weg bahnt. Wie von magischer Hand teilt sich die Menge und bildet eine Rettungsgasse.

«Da könnten die Deutschen Autofahrer noch viel davon lernen», kommentierte ein Twitter-User unter das Video.

Auch sonst ist die Netzgemeinschaft beeindruckt von den friedlichen Protesten. Die Demonstranten lassen sich weder von den hohen Temperaturen noch der hohen Luftfeuchtigkeit von ihrem Anliegen abhalten. Und sie sammeln sogar den Müll zusammen, wie ein Twitter-User schreibt.

Auch im Umgang mit ausländischen Journalisten zeigen die Demonstranten ein vorbildliches Vorhalten. So twitterte der ARD-Korrespondent Michael Storfner ein Bild, das einen Demonstranten zeigt, der sich rührend um einen von Storfners Kollegen kümmert.

Die Demonstranten forderten einen Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam und den völligen Verzicht auf das umstrittene Auslieferungsgesetz. Lam entschuldigte sich zwar für «Defizite in der Regierungsarbeit», lehnte einen Amtsverzicht aber ab.

Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich fast doppelt so viele Menschen an den Protesten wie eine Woche zuvor, als eine Million Demonstranten dem Protestaufruf folgten. Die Polizei, die bei politischen Kundgebungen stets deutlich geringere Teilnehmerzahlen nennt, sprach hingegen von 338'000 Demonstranten.

Noch mehr Bilder von den Protesten in Hongkong

Debatte im Parlament eskaliert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 18.06.2019 11:09
    Highlight Highlight Und in Zürich werfen sie Bierflaschen auf Rettungssanitäter. 🤮🤮🤮
  • glüngi 17.06.2019 13:07
    Highlight Highlight ich hoffe die leute in HK erreichen ihr ziel.
    viel glück!
  • Mario Kesselring 17.06.2019 10:32
    Highlight Highlight Schon erstaunlich, in Katalonien gehen jedes Jahr zwischen 1 und 2 millionen Menschen am 11. September auf die Strassen und demonstrieren friedlich für das Selbstbestimmungsrecht, für die Durchführung eines demokratisch legitimierten Referendums. Keiner Interessiert’s. Noch mehr, die zivilen und politischen Führer sitzen seit bald 2 Jahren in Untersuchungshaft wegen Rebellion (bewaffneter Aufstand) und Europa und die Schweiz schweigen. In Hong Kong gehen kurzfristig 1 bis 2 Millionen auf die Straße und die Regierung korrigiert und ein Sieg der Menschenrechte weht durch die Strassen. Verrückt.
    • glüngi 17.06.2019 15:26
      Highlight Highlight ich weiss nicht... wann ist die spanische regierung das letzte mal mit panzern über tausende studenten gefahren?
    • rodolofo 17.06.2019 15:46
      Highlight Highlight Du wirst doch nicht etwa die Spanische Demokratie mit dem Chinesischen Staatskapitalismus auf die gleiche Stufe stellen, oder?
    • Mario Kesselring 17.06.2019 18:23
      Highlight Highlight @glüngi. Das Oberste Gericht Spaniens hat erst küzlich den Staatsstreich Francos legitimiert indem sie ihm zum Staatschef deklarierte ab dem Moment als er den Staatsstreich anfing. Dabei gab es zu dem Zeitpunkt einen demokratisch legitimierten Präsidenten. Das oberste Gerichtshof Spaniens wechselte beim Übergang zur “Demokratie” nur den Namen, alles andere blieb gleich. Diese Gerichte Constitucional und Supremo haben mit ihren wahnwitzigen Urteilen massgeblich zu diesem Schlamassel geführt. @ rodolfo. ich muss die beiden gar nicht auf die gleiche Stufe stellen, dass ist ja offensichtlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 17.06.2019 09:29
    Highlight Highlight Das Bild von lsb.co lässt Trump vor Neid sicher rot anlaufen 😂
    • Göönk 17.06.2019 13:34
      Highlight Highlight Das Bild ist bearbeitet, steht unten im Tweet. Trump würde aber auch ohne Bearbeitung rot (oder bleich?) werden.
  • rodolofo 17.06.2019 08:26
    Highlight Highlight Genau DAS ist das Horror-Szenario für jede Diktatur:
    Wenn die Massen ihre Angst verlieren und auf die Strassen gehen, wo sie dann erkennen, WIE VIELE sie tatsächlich sind, und dass sie die Diktatur hassen, wie die Pest!
    Auf dem Tiananmen-Platz, der in beispielloser Verlogenheit "Platz des Himmlischen Friedens" heisst, konnte das Kommunistische Régime eine ebenfalls beeindruckende, aber überschaubare Anzahl von jungen StudentInnen noch mit unglaublich schockierender Brutalität niederwalzen und massakrieren.
    Aber mit zwei Millionen Hongkong-ChinesInnen geht das wohl nicht mehr!
    • Swen Goldpreis 17.06.2019 13:59
      Highlight Highlight Naja, das hat nichts mit Verlogenheit zu tun. Das ist einfach der alte Name. Auf dem Barfüsserplatz in Basel tragen mittlerweile ja auch die meisten Leute Schuhe... (Was aber natürlich nicht heisst, dass die KPC nicht verlogen ist)
    • rodolofo 17.06.2019 15:45
      Highlight Highlight Das ist schon so.
      Aber dann passt der traditionelle Name hervorragend zur aktuellen Verlogenheit, die kaum mehr zu überbieten ist.
      Jede Folge von "Black Mirror" erscheint harmlos und niedlich, wenn sie verglichen wird mit dem, was im Chinesischen Grossreich tatsächlich abgeht! Ein Horror-Graus der Extraklasse, Organverkauf von zum Tode verurteilten inklusive...
  • Menel 17.06.2019 08:23
    Highlight Highlight «Da könnten die Deutschen Autofahrer noch viel davon lernen»

    ...und die Schweizer auch; sei es nun bei Demos oder auf der Autobahn.
    • PaLve! 17.06.2019 09:28
      Highlight Highlight Inwiefern?
      Ich habe bis noch nie in der Schweiz gesehen, dass keine Rettungsgasse genildet worden ist
    • Donald 17.06.2019 11:38
      Highlight Highlight @PaLve!
      Bist wohl kein Bünzli, der sich ab allem aufregen kann!
    • Swen Goldpreis 17.06.2019 14:01
      Highlight Highlight Ich muss mich trotz der vielen Blitze PaLve! anschliessen: Ich hab auch in der Schweiz noch nie gesehen, dass keine Rettungsgasse gebildet worden wäre. Beindruckend ist lediglich, wie schnell das in diesem Beispiel ging.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 17.06.2019 08:04
    Highlight Highlight Eine friedliche Gesellschaft die auch unter Druck ihr Niveau beweist, hat eine bessere Regierung verdient. Welch diktatorischer Wahnsinn der immer wieder zu beobachten ist.
  • Don Alejandro 17.06.2019 07:53
    Highlight Highlight Die Freiheit ist die letzte Würde des Menschen.
  • maxi 17.06.2019 07:49
    Highlight Highlight und in der schweiz so...

    Benutzer Bild
    • tromboner 17.06.2019 09:27
      Highlight Highlight Dasselbe habe ich aus Basel gehört bei der Blockade der Spalentorkreuzung. Finde den Frauenstreik eine gute Sache aber das geht ja mal überhaupt nicht!
  • redeye70 17.06.2019 06:35
    Highlight Highlight Sehr beeindruckend, die Zivilcourage dieser Leute. Aber Peking wird nicht nachgeben. Ein zweites Massaker im Stile von 1989 wird es eher nicht mehr geben. Aber wenn die globale Aufmerksamkeit nachlässt werden sie die Rädelsführer ausschalten. Einen nach dem anderen.
    • Der Rückbauer 17.06.2019 07:26
      Highlight Highlight Gut gesehen und gedacht. - Ja, die Demokratisierung hatte gegen die "Diktaturisierung" schon immer einen schlechten Stand. Heute sehen wir auf der Welt leider einen Trend zur Diktatur. Vielleicht hängt das auch mit der Globalisierung zusammen. Facebook, Amazon, Google, Instagram & Co. entwickeln sich ja auch zu diktatorischen Konzernen. Diese sagen in den Demokratien, was auf den Tisch kommt. Bei Diktaturen ist das anders.
    • rodolofo 17.06.2019 08:32
      Highlight Highlight Ich glaube, das weiss die demokratische Selbsthilfe-Gruppe ebenfalls und wird darum versuchen, die Intensität der Massenproteste weiter hoch zu halten.
      Beim Zusammenbruch des Sowjetischen "Ostblocks" haben wir erlebt, wie eine stahlharte und unbeugsame Staatsmacht, die nur auf den Sand systematischer Lügen und Verdrängungsleistungen gebaut ist, implodieren kann!
      Die Ursache dafür liegt in einem inneren Vakuum:
      Dort, wo sich eigentlich die (Mit-)Gefühle mit dem Geist und dem Körper zur "Seele" verbinden sollte, ist nichts, als Leere und Wertlosigkeit...
    • Der Rückbauer 17.06.2019 10:39
      Highlight Highlight rodolofo: Glaubst Du wirklich, die Chinesen könnten zusammenbrechen wie die ehemalige UdSSR? Das glaube ich nicht. In China herrscht Raubtierkapitalismus unter Führung einer Diktatur. In der UdSSR herrschte bis am Schluss die Nomenklatura, Marx und Engels in Reinkultur (inkl. geringer Korruption). Das erklärt auch, dass China es mit den USA aufnehmen kann, was bei der UdSSR nie der Fall war. Ich glaube, auf mittlere Sicht wird China die USA als Weltmacht ablösen. Chinesen als Individualisten? Nie, sie sind wie die Deutschen unter dem Naziregime.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kapitän Haddock 17.06.2019 05:37
    Highlight Highlight Dieses insta pic von lsb. co unten im artikel ist gespiegelt odeer?
    Ich glaube nicht, dass die hong kong proteste fake bilder nötig haben 😬
    • road¦runner 17.06.2019 09:08
      Highlight Highlight steht ja
    • djohhny 17.06.2019 10:05
      Highlight Highlight steht aber auch so in der Bildbeschreibung : "photo is cropped and reflected"
    • _stefan 17.06.2019 10:53
      Highlight Highlight @Kapitän Haddock: Dachte mir das selbe. Das Bild ist sehr schön; im journalistischen Kontext sollte es aber m.M.n. nicht verwendet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 17.06.2019 05:11
    Highlight Highlight Nicht nur rettungsgasse, und nicht nur Deutschland können da etwas lernen....
  • Rabenfuss 17.06.2019 04:42
    Highlight Highlight Und bei uns klappt es meistens nicht mal annähernd, wenn alle Zeichen dafür stehen, dass bald ein Rettungsfahrzeug auftauchen könnte. (Stau und es gibt trotzdem keine Rettungsgasse)

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel