DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vermittlerrolle angeboten: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Vermittlerrolle angeboten: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Das Pulverfass droht zu explodieren – jetzt will Ban Ki Moon im Kaschmir-Konflikt vermitteln 

Nach der gefährlichen Eskalation im Kaschmir-Konflikt hat sich UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon als Vermittler angeboten. Ban stehe zur Verfügung, wenn dies von beiden Seiten akzeptiert werde, erklärte sein Sprecher am Freitag in New York.
01.10.2016, 08:5101.10.2016, 09:16

Ban Ki Moon rief die Konfliktparteien zu «maximaler Zurückhaltung» und zu «sofortigen Massnahmen zur Deeskalation der Lage» auf. Indien und Pakistan sollten ihre Streitigkeiten durch Dialog und Diplomatie lösen.

Die Spannungen zwischen den beiden Erzfeinden waren nach einem tödlichen Angriff auf ein indisches Militärlager stark gestiegen. Pakistans UNO-Botschafterin Maleeha Lodhi sprach bei einem Treffen mit Ban am Freitag von einem «gefährlichen Moment für die Region». Sie bat den UNO-Generalsekretär um eine «entschlossene Intervention», um die Situation zu entschärfen.

bild: googlemaps

Rebellen angegriffen

Indien hatte am Donnerstag verkündet, in Kaschmir mehrere Stellungen der Rebellen auf der pakistanischen Seite der Demarkationslinie angegriffen zu haben. Obwohl es an der Grenze immer wieder Schusswechsel gibt, ist der Einsatz von Bodentruppen auf gegnerischem Gebiet selten.

Indien reagierte damit auf einen Überfall von Rebellen auf einen indischen Militärstützpunkt in Kaschmir mit 18 Toten.

Indien machte Islamabad für den Angriff mitverantwortlich und Regierungschef Narendra Modi warf Pakistan vor, «Terrorismus in alle Ecken» zu exportieren. Pakistans Premierminister Nawaz Sharif wiederum bezeichnete den indischen Militäreinsatz als «offene Aggression».

Erneute Schusswechsel

Am Samstag gab es an der Demarkationslinie erneut einen Schusswechsel. Pakistanische Soldaten reagierten nach Armeeangaben auf einen «grundlosen» Beschuss von der indischen Seite. Nach Angaben eines indischen Behördenvertreters kam der Beschuss von den pakistanischen Seite.

Seit der Tötung eines Separatistenführers durch indische Sicherheitskräfte im Juli gibt es in Kaschmir regelmässig Zusammenstösse. Dabei wurden mehr als 80 Menschen getötet.

Die mehrheitlich von Muslimen bewohnte Bergregion ist seit einem Krieg 1947 zwischen Indien und Pakistan geteilt, wird aber bis heute von beiden Staaten vollständig beansprucht. Seit 1989 kämpfen mehrere Rebellengruppen teils für die Unabhängigkeit Kaschmirs, teils für den Anschluss an Pakistan. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Umstrittene Hausdurchsuchung bei Trump: Diese Razzia spaltet ganz Amerika
Die US-Bundespolizei FBI hat das Anwesen von Donald Trump in Florida durchsucht. Es geht um den Missbrauch von sensiblen Dokumenten. Für den Ex-Präsidenten könnte es Folgen haben: Seine mögliche erneute Kandidatur steht auf dem Spiel.

Die konservative Hälfte Amerikas war ausser sich am Dienstagmorgen. «Das ist die schlimmste Attacke auf diese Republik in der modernen Geschichte», wetterte der den Republikanern nahe stehende Rechtsanwalt Mark Levin auf Fox News, als der Helikopter des Nachrichtensenders über Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida kreiste. Die Bilder, die über den Bildschirm flackerten, gab es so in der langen Geschichte Amerikas noch nie zu sehen: Das Haus eines ehemaligen Präsidenten umzingelt von Streifenwagen der Polizei, deren Blaulichter die ganze Szenerie wie einen Tatort aussehen liessen.

Zur Story