International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan klagt, Indien mache aus Kaschmir grösstes Gefängnis des Planeten



FILE - In this Friday, Aug. 23, 2019, file photo, Kashmiri men shout freedom slogans during a protest against New Delhi's tightened grip on the disputed region, after Friday prayers on the outskirts of Srinagar, Indian controlled Kashmir. Frustration, anger and fear have been growing in Kashmir in the five weeks since the Hindu nationalist government of Prime Minister Narendra Modi stripped the region of most of its semiautonomous status on Aug. 5 and imposed a curfew and a communications blackout. Although some restrictions have been eased in the main city of Srinagar, with students encouraged to return to school and businesses to reopen, rural residents complain of what they perceive as a campaign of violence and intimidation that seems designed at suppressing any militancy, rebellion or dissent. (AP Photo/ Dar Yasin, File)

Bild: AP

Die Menschen in der zwischen Pakistan und Indien umstrittenen Region Kaschmir fürchten nach den Worten des pakistanischen Aussenministers Shah Mehmood Qureshi einen Völkermord.

Vor dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf verurteilte er am Dienstag, dass Indien dem von Neu Delhi kontrollierten Teil Kaschmirs Anfang August die Teilautonomie entzogen hat. Damit soll die mehrheitlich von Muslimen bewohnte Region stärker in das mehrheitlich hinduistisch geprägte Indien integriert werden.

Mehr als 6000 Menschen seien in Kaschmir festgenommen worden, sagte Qureshi. Indien habe die Region zum «grössten Gefängnis auf dem Planeten» gemacht. Acht Millionen Einwohner seien eingekerkert. Es gebe Versorgungsengpässe, und Spitälern gingen die Medikamente aus. Qureshi rief Indien auf, eine Uno-Untersuchungskommission in das Gebiet zu lassen, um Berichten über Folter und Gewalt nachzugehen.

«Ich schrecke davor zurück, das Wort »Völkermord« in den Mund zu nehmen, aber ich muss es tun», sagte der Aussenminister. Das Leben der Einwohner Kaschmirs und ihre Lebensart seien bedroht, sagte er. Er erinnerte an den Völkermord in Ruanda, wo 1994 bis zu eine Million Menschen umkamen, und an die Kriegsverbrechen in Srebrenica während des Bosnienkriegs, wo 1995 tausende Menschen ermordet wurden.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Sie führten bereits zwei Kriege um das Himalaya-Tal. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlkampf in Pakistan von Gewalt überschattet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Zahl der Atomwaffen geht weiter zurück – doch etwas stimmt die Forscher skeptisch

Weltweit lagern noch immer mehr als 13'000 nukleare Sprengköpfe in den Arsenalen der Atommächte. Die Gesamtzahl der Atomwaffen auf der Erde ist im vergangenen Jahr zwar um etwa 3,5 Prozent weiter zurückgegangen, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Dennoch seien alle Atommächte dabei, ihre nuklearen Waffen weiter zu modernisieren, teilten die Friedensforscher mit.

Es erscheine so, dass alle neun Atomwaffenstaaten an …

Artikel lesen
Link zum Artikel