International
Indien

Indien oder Bharat: Indien könnte sich bald einen neuen Namen geben

Indien könnte sich bald umbenennen

Die Regierung Indiens ersetzte in den Einladungen für die Gäste des G20-Gipfels das Wort Indien durch ein Wort aus dem Sanskrit – und löste damit eine Kontroverse aus.
06.09.2023, 07:2406.09.2023, 15:07
Mehr «International»

Wird sich Indien bald umbenennen? Am Dienstag löste die Regierung selbst Spekulationen darüber aus. In den Einladungen zum Abendessen für die Teilnehmenden des G20-Gipfels ersetzte sie den Namen Indien durch ein Wort aus dem Sanskrit: Bharat.

President of India, Droupadi Murmu, speaks at the launch of INS Vindhyagiri, a new warship for the Indian navy, in Kolkata, India, Thursday, Aug. 17, 2023. This P17A series warship, built by the Garde ...
Indiens Präsidentin Droupadi Murmu.Bild: keystone

In der Einladung wird Droupadi Murmu, Präsidentin der Republik Indien, als «Präsidentin von Bharat» bezeichnet. Ein Foto dieser Einladung kursiert derzeit im Netz und sorgt für Diskussionen. Gemäss indischen Medienberichten soll das Papier aber echt sein.

Indien ist Gastgeber des jährlichen G20-Gipfels, der am Samstag und Sonntag in Neu-Delhi stattfindet. Zahlreiche Staats- und Regierungschefs, darunter US-Präsident Joe Biden und der französische Präsident Emmanuel Macron, werden daran teilnehmen.

Bharat als Alternative für Indien

Das Land mit mehr als 1,4 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohnern ist offiziell unter zwei Namen bekannt: Indien und Bharat. Der erste wird allerdings sowohl im Inland als auch international am häufigsten verwendet. Hindustan ist ein anderes Wort für die Nation und wird häufig in der Literatur und anderen Formen der Populärkultur verwendet.

Bharat ist ein altes Sanskrit-Wort, das nach Ansicht vieler Historiker auf frühe hinduistische Texte zurückgeht. Das Wort wird auch als Hindi-Variante für Indien verwendet.

epa10819420 Prime Minister of India Narendra Modi speaks during a press conference with Greek Prime Minister following their meeting in Athens, Greece, 25 August 2023. Modi arrived in Athens on an off ...
Premierminister Narendra Modi.Bild: keystone

Mehrere Akteure von Premierminister Narendra Modis rechtsgerichteter Partei Bharatiya Janata (BJP) unterstützen die Änderung der Nomenklatur. Sie argumentieren, dass der Name Indien von den britischen Kolonialherren eingeführt wurde und ein «Symbol der Sklaverei» ist. Dabei berufen sie sich auf die Verfassung, in der Indien auch als Bharat bezeichnet wird. Die Briten regierten das Land rund 200 Jahre lang, bis es 1947 seine Unabhängigkeit erlangte.

Gemäss Medienberichten könnte die Partei einen Antrag zur Änderung der Bezeichnung des Landes demnächst ins Parlament einbringen.

Oppositionelle halten dagegen

Doch nicht allen gefällt dieser Vorschlag. Der Schriftsteller und Kongressabgeordnete Shashi Tharoor von der Oppositionspartei meinte, die Inderinnen und Inder sollten «weiterhin beide Wörter verwenden, anstatt unseren Anspruch auf einen geschichtsträchtigen Namen aufzugeben, der in der ganzen Welt anerkannt ist».

Es gebe zwar keine verfassungsrechtlichen Einwände dagegen, Indien Bharat zu nennen, was einer der beiden offiziellen Namen des Landes ist. Aber: «Ich hoffe, dass die Regierung nicht so töricht sein wird, auf ‹Indien› zu verzichten, das einen unschätzbaren, über Jahrhunderte aufgebauten Markenwert hat», schrieb er auf X (ehemals Twitter).

(lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nashorn-Attacke und Safariunfall in Indien – 7 Verletzte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bcZcity
06.09.2023 09:19registriert November 2016
Super, damit wären ja alle sozialen, ökologischen und ökonomischen Probleme auf einen Schlag gelöst! Prioritäten!
886
Melden
Zum Kommentar
avatar
MüffelnderEmmentaler
06.09.2023 08:08registriert Juli 2023
In diesem Fall hilft nur eines: Abwarten und Teetrinken. Bin gespannt, wie sich das Land entscheiden wird.
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
06.09.2023 08:38registriert März 2020
Modi bezeichnet sich selbst als Hindu-Nationalist - die Umbenennung wäre zumindest aus seiner Perspektive konsequent.
362
Melden
Zum Kommentar
32
«Sie ist irre»: Trump macht Stimmung gegen Harris +++ Arzt: Trumps Ohr heilt «gut»
Donald Trump wurde bei einem Attentat angeschossen, er lässt sich aber davon genauso wenig beirren wie Joe Biden von den Diskussionen um sein Alter und seine geistige Gesundheit. Hier sind alle News zu den US-Wahlen im Liveticker.
Zur Story