International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01013150 British Prime Minister Tony Blair (C) chats to British forces in the coffee bar in Basra base, in Basra, southern Iraq, on 19 May 2007. Blair is paying a final visit to Iraq to meet troops on active service in the Middle East before he steps down as Prime Minister on June 27, 2007.  EPA/CHRISTOPHER FURLONG / POOL

Tony Blair mit britischen Soldaten 2007 in Basra, Irak.
Bild: EPA

Es ist ein historischer Moment für die Briten: Tony Blair sagt «Sorry» für Fehler im Irak-Krieg und für das Aufkommen des IS



Der frühere britische Premierminister Tony Blair hat in einem Interview mit CNN eingeräumt, dass im Irak-Krieg 2003 Fehler gemacht wurden. Dafür entschuldige er sich. 

«Ich entschuldige mich dafür, dass die Geheimdienstinformationen, die wir erhielten, falsch waren, obwohl der irakische Diktator Saddam Hussein Chemiewaffen gegen seine eigene Bevölkerung einsetzte. Aber das Programm, das wir glaubten, besitze er, hat in dieser Form nicht existiert.»

Hinzu kommt, so Blair, dass kein Plan für die Zeit nach dem Sturz von Saddam Hussein ausgedacht wurde, was das Aufkommen der islamistischen Terrorgruppe IS begünstigte. Blair: «Natürlich kann man nicht sagen, dass jene, die sich 2003 Husseins entledigten, keine Verantwortung für die Situation von 2015 tragen.»

Blair nahm Bezug auf die Unterstellung der USA und Grossbritannien, Saddam Hussein besitze Massenvernichtungswaffen, was ihren Einmarsch in den Irak rechtfertigen sollte.

Die Entmachtung Hussein, hinter der Blair aber auch heute noch dahintersteht, stürzte das Land in ein Chaos, was das Aufkommen zuerst von Al Kaida und dann des Islamischen Staates (IS) erst ermöglichte.

Zehntausende von Irakern fanden im Terror den Tod, über 4000 US- und 179 britische Soldaten kamen um im Laufe des Krieges. (kub)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KnechtRuprecht 25.10.2015 12:29
    Highlight Highlight Elender Heuchler! Der gehört genau wie Bush und einige weitere westliche Politiker vor das Kriegsgericht in Den Haag. Genau für solche Verbrecher wurde dieses Gericht einst gegründet.
  • Dä Brändon 25.10.2015 11:30
    Highlight Highlight Ich glaube ihm kein Wort. An seinen Händen klebt Blut, nicht nur an seinen Händen.
  • stadtzuercher 25.10.2015 11:05
    Highlight Highlight nach 9/11 wurde die bevölkerung der westlichen welt wohl noch von etlichen anderen politikern angelogen. das beispiel blair zeigt schön, wie er sich dadurch noch 2 wahlzeiten die macht sichern konnte.
  • Thomas Bollinger (1) 25.10.2015 10:55
    Highlight Highlight Schon seltsam, dass das sonst (bis jetzt) nirgends ein Thema ist. Bravo Watson.

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel