DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iraks Premier: USA wollen innerhalb von drei Jahren Truppen abziehen

21.08.2020, 14:50
Auf dem Heimweg: US-Truppen im Irak.
Auf dem Heimweg: US-Truppen im Irak.Bild: EPA

Die USA wollen ihre Truppen im Irak nach Angaben der Regierung in Bagdad innerhalb von drei Jahren abziehen.

Diese Zusage habe US-Präsident Donald Trump gemacht, erklärte Iraks Regierungschef Mustafa al-Kasimi dem Fernsehsender Al-Iraqiya am Freitag nach einem Besuch im Weissen Haus am Vortag. Die USA diskutierten eine Stationierung der Soldaten ausserhalb des Iraks.

«Zum ersten Mal sehe ich eine klare amerikanische Position, die die Forderungen der irakischen Regierung versteht», sagte Al-Kasimi weiter. Es seien Trump zufolge schon jetzt nur wenige US-Soldaten im Land. Diese brauche der Irak jedoch zur Ausbildung der Streitkräfte.

Die US-Streitkräfte unterstützen die irakische Armee im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die in dem Krisenland weiter aktiv ist. Vor allem irantreue Parteien und Milizen verlangen jedoch einen Abzug der amerikanischen Truppen.

Der beschwerliche Kampf um Mossul

1 / 22
Der beschwerliche Kampf um Mossul
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In den vergangenen Monaten waren mehrfach Raketen in irakische Militärstützpunkte eingeschlagen, die von den US-Truppen genutzt werden. Auch die hochgesicherte Grüne Zone in der Hauptstadt Bagdad wurde angegriffen. Dort liegt die US-Botschaft. Die USA machen für die Angriffe die Schiitenmiliz Kataib Hisbollah verantwortlich.

Die Spannungen waren eskaliert, nachdem die USA im Januar bei einem Raketenangriff in Bagdad Irans Top-General Ghassem Soleimani und den Anführer von Kataib Hisbollah, Abu Mahdi al-Muhandis, getötet hatten. Die schiitische Miliz drohte den USA danach mit Vergeltung. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste gegen die USA

1 / 14
USA Proteste
quelle: epa / shawn thew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Junge afghanische Mädchen werden zum Preis für Lebensmittel»
Mit der Machtübernahme der Taliban ist Afghanistan in eine tiefe humanitäre Krise gestürzt. Millionen von Menschen sind von Hunger bedroht. In ländlichen Regionen sehen sich hungernde Familien deshalb zu verzweifelten Massnahmen gezwungen: Sie verkaufen ihre Töchter.

Die Lage in Afghanistan ist prekär. Der Winter steht bevor und 18,8 Millionen Menschen leiden täglich Hunger, warnte das Welternährungsprogramm (WFP) bereits vor einem Monat. Das entspricht fast der Hälfte der gesamten Bevölkerung. Bis Ende Jahr dürfte diese Zahl gar noch auf 22,8 Millionen ansteigen. Die Verzweiflung ist gross. So gross, dass viele Familien zu unvorstellbaren Massnahmen greifen: Sie verkaufen ihre minderjährigen Töchter für Geld.

Zur Story