International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Truppen im Nordirak: Dafür gibt's für die Türkei jetzt auch verbale Haue von der Arabischen Liga



Die Türkei hat mit ihrem Einsatz im Irak nach Aussage des Generalsekretärs der Arabischen Liga internationales Recht gebrochen. «Der türkische Einmarsch stellt einen eklatanten Verstoss gegen internationales Recht dar», sagte Nabil al-Arabi am Donnerstag bei einem Treffen arabischer Aussenminister in der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

epa05080112 Bahraini Foreign Minister Sheikh Khalid bin Ahmed al-Khalifa (C) talks with members of the Bahraini delegation during the Arab Foreign Ministers emergency meeting at the League headquarters in Cairo, Egypt, 24 December 2015. According to reports, Iraq called for an Arab Foreign Ministers meeting to discuss Turkish deployment of troops in northern Iraq. Turkish troops are stationed at a flashpoint military base near Mosul in northern Iraq, sparking a row this month between Baghdad and Ankara.  EPA/KHALED ELFIQI

Geisseln die Türkei: Mitglieder der Arabischen Liga bei einer Konferenz.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Zugleich forderte der irakische Aussenminister Ibrahim al-Dschafari die Türkei zu einem vollständigen Rückzug aus seinem Land auf. Ankara habe seine Truppen im Norden Iraks lediglich umgruppiert, obwohl Bagdad auf einem kompletten Abzug bestehe. Somit verletze die Türkei die Souveränität des Iraks, sagte der Minister.

Kritik auch von den USA 

In den vergangenen Wochen war es zu Spannungen zwischen Bagdad und Ankara gekommen. Der Grund: Türkische Truppen halten sich nahe der Stadt Mossul auf, die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert wird. Dort sollten sie sunnitische Kämpfer und kurdische Peschmerga für Gefechte mit den Dschihadisten ausbilden.

Allerdings beharrt Bagdad darauf, dass die Truppen ohne Genehmigung gesandt wurden. Vergangene Woche hatte die Türkei den Abzug von Truppen aus dem Nordirak angekündigt, nachdem zuvor US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan auf einen solchen Schritt gedrungen hatte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

EU-Topdiplomat zum Iran-Deal: USA können «Snapback» nicht auslösen

Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran sind die USA nach Ansicht des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell nicht dazu berechtigt, die Wiedereinsetzung der Sanktionen über den sogenannten Snapback-Mechanismus zu erzwingen. Da die Vereinigten Staaten sich im Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen zurückgezogen und seither nicht mehr daran beteiligt hätten, könnten sie nicht als Teilnehmer betrachtet werden, sagte eine Borrell-Sprecherin am Sonntag auf Anfrage. «Deshalb sind wir der Auffassung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel