International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA versetzt Truppen im Irak in höhere Alarmstufe – unnötig, meint britischer General



U.S. soldiers from the 82nd Airborne Division fire artillery in support of Iraqi forces fighting Islamic State militants from their base east of Mosul on Monday, April 17, 2017. The soldiers are from C Battery, 2nd Battalion, 319th Airborne Field Artillery Regiment. (AP Photo/Maya Alleruzzo)

Bild: AP

Die US-Streitkräfte haben im Iran-Konflikt die Alarmstufe für ihre im Irak und in Syrien stationierten Truppenteile der Anti-Terror-Operation Inherent Resolve (OIR) erhöht. Dies teilte das US-Regionalkommando Centcom am Dienstag (Ortszeit) mit.

«Im Ergebnis ist OIR nun auf einer hohen Alarmstufe, während wir weiterhin genau die glaubhaften und möglicherweise bevorstehenden Bedrohungen gegen US-Truppen im Irak beobachten», heisst es in dem Statement.

Zuvor hatte der stellvertretende OIR-Kommandeur, der britische General Chris Ghika, das Bedrohungsszenario relativiert. «Es gibt keine erhöhten Bedrohungen von durch den Iran unterstützten Kräften im Irak und Syrien», hatte der britische General gesagt.

Die US-Streitkräfte reagierten scharf. «Jüngste Aussagen des stellvertretenden OIR-Kommandierenden sind gegenläufig zu den identifizierten, glaubhaften Bedrohungen, die durch Geheimdienstarbeit der USA und ihren Verbündeter bezüglich vom Iran unterstützter Kräfte zur Verfügung stehen», heisst es in dem Statement.

USA ziehen Botschaftsmitarbeiter aus dem Irak ab

Inmitten der wachsenden Spannungen im Konflikt mit dem Iran haben die USA den teilweisen Abzug ihrer Botschaftsmitarbeiter aus dem benachbarten Irak angeordnet. Betroffen seien die Botschaft in Bagdad und das Konsulat in Erbil.

Helikopter fliegen über die stark bewachte sogenannte Grüne Zone in Bagdad. Darin befinden sich unter anderem die irakische Regierung und die US Botschaft.

Helikopter fliegen über die sogenannte Grüne Zone in Bagdad. Darin befinden sich unter anderem die irakische Regierung und die US Botschaft. Bild: EPA

Sämtliche an diesen Standorten nicht zwingend benötigte Mitarbeiter seien angewiesen worden, das Land so schnell wie möglich zu verlassen, teilte die US-Vertretung am Mittwoch mit. Die Bearbeitung von Visa-Anfragen sei dort vorübergehend eingestellt worden.

Die Anordnung für die Botschaftsmitarbeiter bezieht sich laut «New York Times» vor allem auf Vollzeit-Diplomaten, die vom Aussenministerium in Washington in den Irak entsandt worden seien. Wann über ihre Rückkehr in den Irak entschieden wird, war zunächst unklar. Externe Mitarbeiter, die etwa für die Sicherheit oder Lebensmittelversorgung an den beiden Standorten zuständig sind, sollen den Angaben zufolge vorerst im Einsatz bleiben.

Spannungen in der Region

Die Lage in der Golfregion ist seit Tagen extrem angespannt. Die USA hatten die Alarmbereitschaft für ihre Anti-Terror-Kräfte in der Region zuletzt erhöht und unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt. Zur Begründung hiess es, der Iran könne Angriffe auf US-Truppen unternehmen.

In this photo provided by the U.S. Navy, the Abraham Lincoln Carrier Strike Group transits the Suez Canal, Thursday, May 9, 2019. The Abraham Lincoln Carrier Strike Group is deployed to the U.S. Central Command area of responsibility. With Abraham Lincoln as the flagship, deployed strike group assets include staffs, ships and aircraft of Carrier Strike Group 12, Destroyer Squadron 2, USS Leyte Gulf and Carrier Air Wing 7, as well as the Spanish navy Alvaro de Bazan-class frigate ESPS Mendez Nunez. (Petty Officer 3rd Class Darion Chanelle Triplett/U.S. Navy via AP)

Die USA versetzte unter anderem den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln in die Golfregion. Bild: AP/U.S. Navy

Angeheizt worden war die Lage ausserdem durch Sabotageakte in der Golfregion. Dabei wurde in Saudi-Arabien eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes von mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen - mutmasslich von jemenitischen Huthi-Rebellen. Diese werden auch vom Iran unterstützt. Am Wochenende waren aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten zudem Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden.

Bislang beteuern beide Seiten, keinen Krieg zu wollen. Sowohl Washington als auch Teheran blieben aber zugleich unnachgiebig in ihren Positionen. US-Aussenminister Mike Pompeo sagte bei einem Besuch in Russland, sein Land wolle keinen Krieg gegen den Iran, bei einem Angriff auf amerikanische Interessen würden sich die USA aber wehren.

Atomabkommen auf der Kippe

epa07570780 A handout photo made available by the Iranian Supreme Leader Office shows, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei speaks during a ceremony in Tehran, Iran, 14 May 2019. Media reported as Khamenei saying that there will be no war between Iran and US, also there will be no negotiation as negotiation would be like a poison for Iran, said that our only way is resistance.  EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ayatollah Ali Khamenei Bild: EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE

Hintergrund der verschärften Auseinandersetzung zwischen Iran und den USA ist der monatelange Streit um das internationale Atomabkommen, mit dem der Iran am Bau von Atomwaffen gehindert werden sollte. Vor allem die EU-Vertragspartner Deutschland, Frankreich und Grossbritannien hoffen, das Abkommen noch retten zu können.

Das mühsam ausgehandelte Abkommen von 2015 steht auf der Kippe, seit die USA es vor einem Jahr aufgekündigt hatten. Der Iran hatte daraufhin vor einer Woche erklärt, sich nun auch nicht mehr an einzelne Teile der Vereinbarung zu halten. Teheran begann am Mittwoch mit dem angekündigten Teilausstieg.

Fortan werde sich das Land nicht mehr an die Vereinbarung halten, maximal 300 Kilogramm Uran und 130 Tonnen Schwerwasser im Land zu behalten und den Rest ins Ausland zu schicken oder zu verkaufen, berichtete die halbstaatliche Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Informationen aus dem Nationalen Sicherheitsrat des Landes. (sda/dpa/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

IS-Offensive im Irak in Bildern

Frieden in der irakischen Stadt Ramadi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pezzotta
15.05.2019 11:12registriert March 2014
Die USA bereitet sich wohl auf einen Angriff auf den Iran vor.
Echt nicht toll. :(
7118
Melden
Zum Kommentar
Thisguy
15.05.2019 11:58registriert February 2018
Na toll, die Weltpolizei verbreitet wieder einmal Frieden und Demokratie...
Wann hat dies ein Ende?
7021
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
15.05.2019 11:46registriert November 2015
An Provokation nicht zu überbieten. So traurig.
494
Melden
Zum Kommentar
16

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel