DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Demonstranten stürmen Parlament in Bagdad – Anschlag fordert 24 Tote

30.04.2016, 14:1930.04.2016, 15:42

Gemäss verschiedenen Medienberichten sind mehrere hunderte Menschen in die stark gesicherte «Green Zone» im Zentrum Bagdads eingedrungen und haben das Parlament besetzt. Bei den Demonstranten soll es sich um Anhänger des einflussreichen schiitischen Predigers Muktada as-Sadr handeln, die gegen die grassierende Korruption im Land protestieren.

Anschlag in der Nähe der Hauptstadt

Ein Selbstmordattentäter hat am Samstag nahe der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 24 schiitische Pilger mit in den Tod gerissen. Über 30 Menschen wurden verletzt, als der Attentäter sein Auto auf einem Markt im südöstlichen Vorort Nahrawan in die Luft sprengte. Dies verlautete aus Sicherheitskreisen.

Die sunnitische Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») übernahm in einer Interneterklärung die Verantwortung für das Attentat und erklärte, der Anschlag habe schiitischen «Ungläubigen» gegolten.

Das Bekenntnis liess sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Die irakische Nachrichtenseite Al-Mada berichtete, der Attentäter habe versucht, in eine Gruppe schiitischer Pilger zu fahren. Die Pilger waren zu einem bedeutenden schiitischen Schrein unterwegs. (wst)

Mehr Informationen folgen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Havanna-Syndrom nicht auf Russland zurückzuführen – sagt die CIA

Die verschiedenen unter dem Namen Havanna-Syndrom bekannten Symptome beinhalten Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Betroffen sind praktisch nur US-Diplomaten und CIA-Angehörige, weshalb die US-Geheimdienste unter Hochdruck nach einer Erklärung für die erstmals 2016 in Havanna aufgetretenen Gebrechen sucht.

Zur Story