International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armed Iraqi security forces personnel take their positions during a patrol looking for militants from the al Qaeda faction, the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), explosives and weapons in a neighbourhood in Ramadi , May 24, 2014.  Thousands of civilians have fled Falluja since last week after the Iraqi military intensified shelling in a new bid to crush a five-month old Sunni uprising, killing scores of people in what residents describe as massive indiscriminate bombardment. More than 420,000 people have already escaped the two main cities of western Anbar province, Falluja and Ramadi, in fighting since the start of the year. Picture taken May 24, 2014. REUTERS/Stringer (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CONFLICT)

Irakische Soldaten 2014 in Ramadi.  Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Nach Fall von Ramadi: Irakische Militärs müssen vor Gericht



Drei Monate nach der Eroberung der irakischen Provinzhauptstadt Ramadi durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) müssen sich Befehlshaber der Streitkräfte vor einem Militärgericht verantworten. Das Staatsfernsehen berichtete am Sonntag, Ermittlungen würden belegen, dass die Kommandanten ihre Stellungen bei den heftigen Gefechten Mitte Mai entgegen den Anweisungen verlassen hätten.

Der Fall Ramadis in der westlichen Provinz Al-Anbar war ein schwerer Schlag und eine peinliche Niederlage für die irakische Armee. US-Verteidigungsminister Ashton Carter kritisierte danach den angeblich mangelnden Kampfeswillen der Soldaten. 

«Innerhalb von Tagen»

Die irakischen Streitkräfte versuchen noch immer, die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) mit Hilfe von schiitischen Milizen wieder aus der Stadt zu vertreiben. Regierungschef Haidar al-Abadi hatte Ende Mai angekündigt, dass dies «innerhalb von Tagen» geschehen werde.

Die zu einem grossen Teil sunnitisch-geprägte irakische Armee ist seit ihrer Niederlage gegen den IS im Juni 2014 in Mossul im Norden auf die Hilfe der schiitischer Milizen angewiesen, auch um die Hauptstadt Bagdad zu verteidigen. (sda/dpa/reu)

Ramadi: Flucht vor dem IS-Terror

Von der Regierung hofiert, vom Iran unterstützt: Die Milizen der Schiiten im Irak

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel