International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani beim Besuch einer Atomanlage in Bushehr. (Archivbild)

Irans Präsident Hassan Ruhani beim Besuch einer Atomanlage in Bushehr (Archivbild) Bild: EPA IRANIAN PRESIDENCY OFFICE

Iran droht mit endültigem Aus des Atomabkommens – Europäer setzten weiter auf Dialog



Der Iran hat mit dem endgültigen Aus des internationalen Atomabkommens Anfang November gedroht. Die nächste Stufe des Teilausstiegs könnte die finale sein und damit auch des Ende des Wiener Atomabkommens.

Das sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, am Samstag in Teheran. «Besonders für die europäischen Vertragspartner bleibt bis dahin nur noch wenig Zeit, den Deal zu retten», fügte er hinzu.

Die USA waren 2018 einseitig aus dem internationalen Atomdeal ausgestiegen. Sie wollen den Iran mit Sanktionen zwingen, ein neues Abkommen mit härteren Auflagen auszuhandeln. Die anderen Vertragspartner - die Uno-Vetomächte China, Frankreich, Grossbritannien und Russland sowie Deutschland - versuchen, die Vereinbarung zu retten. Sowohl Deutschland als auch die EU forderten deshalb die Regierung in Teheran am Freitag eindringlich zu Vertragstreue auf.

Schnellere Zentrifugen geplant

Der Sprecher der iranischen Atomorganisation kündigte jedoch am Samstag an, dass an moderneren und schnelleren Zentrifugen gearbeitet werde, um die Urananreicherung schneller und effektiver zu machen. Damit verstösst der Iran gegen Auflagen aus dem Atomabkommen. Demnach darf der Iran nur mit Zentrifugen der älteren Generation (IR1) arbeiten.

Bei den neuen Zentrifugen handelt es sich laut Kamalwandi um die im Iran hergestellten Modelle IR2, IR4, IR5 und IR6. Ob mit den neuen Zentrifugen auch kurzfristig der Grad der Urananreicherung erhöht werde, sagte er nicht. «Aber die AEOI ist durchaus technisch in Lage, auch über 20 Prozent anzureichern», so Kamalwandi.

Der Anreicherungsgrad ist ein zentraler Punkt des Atomabkommens, mit dem iranische Atomwaffen verhindert werden sollen. Für den Bau von Atombomben wird auf 90 Prozent angereichertes Uran benötigt. Die Anreicherung von 20 auf 90 Prozent gilt jedoch als relativ kurzer Weg.

Die vom Atomabkommen erlaubte Obergrenze beträgt nur 3.67 Prozent, vor zwei Monaten hatte die AEOI diese bereits auf 4.5 Prozent erhöht. Der Iran hat auch seinen Uranvorrat von den erlaubten 300 auf 357 Kilogramm erhöht.

Iran arbeitet weiter mit IAEA zusammen

In anderen Punkten will der Iran sich an die Auflagen aus dem Atomabkommen halten. «Die Zusammenarbeit mit der internationalen Atombehörde werden wir aber auch in dieser neuen Phase weiterführen und auch den Zugang von IAEA-Inspektoren zu den Anlagen nicht einschränken», sagte Kamalwandi.

Der Sprecher der Internationalen Atomenergiebehörde, Fredrik Dahl, sagte zu den Ankündigungen aus Teheran, man kenne die Medienberichte und die IAEA-Inspektoren im Iran würden alle relevanten Aktivitäten melden.

epa07751170 An outside view of the International Atomic Energy Agency (IAEA) headquarters during the board of governors meeting at the IAEA headquarters of the United Nations (UN) seat in Vienna, Austria, 01 August 2019. The board of governors is expected to discuss the successor of Yukiya Amano, the Director General of the International Atomic Energy Agency (IAEA, who died at the age of 72 on 18 July 2019.  EPA/FLORIAN WIESER

Der iAEA-Hauptsitz in Wien. Bild: EPA

Die US-Regierung ist Verteidigungsminister Mark Esper zufolge nicht von der Ankündigung des Irans überrascht. Teheran habe bereits seit Jahren gegen das Abkommen verstossen und sich nicht an den Vertrag zur Nichtverbreitung von Kernwaffen gehalten, sagte Esper am Samstag in Paris bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner Amtskollegin Florence Parly.

Dagegen hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) dem Iran bis zu Beginn seines Teilausstiegs aus dem Atomabkommen mehrfach attestiert, sich an die Auflagen gehalten zu haben.

Paris für weiteren Dialog

Die französische Verteidigungsministerin Parly betonte, dass sich Paris weiterhin für die Aufrechterhaltung des Atomabkommens einsetzen werde. Alle diplomatischen Bemühungen seien darauf gerichtet. Der französische Staatschef Emmanuel Macron engagiere sich sehr dafür und wolle den Dialog fortsetzen.

epa07824754 French Defense Minister Forence Parly arrives to welcome her US counterpart Mark Esper prior to their meeting in Paris, France, 07 September 2019.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag in Paris. Bild: EPA

Der Iran hat sich seit Mai dieses Jahres schrittweise aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zurückgezogen und jetzt die dritte Phase eingeleitet. Auf Anordnung von Präsident Hassan Ruhani vom Mittwoch soll die iranische Atomorganisation jetzt alles in Angriff nehmen, was für den Ausbau der nationalen Atomtechnologie und für die Forschung notwendig ist.

Beobachter sehen in der dritten Stufe des Teilausstiegs vor allem einen Versuch der Führung in Teheran, sich mit einer neuen Drohkulisse mehr Spielraum bei den nächsten Atomverhandlungen zu verschaffen.

Mögliches Gipfeltreffen

Schon bei der bevorstehenden Uno-Vollversammlung in New York in diesem Monat, an der auch Ruhani teilnehmen wird, könnte es zu einem Gipfeltreffen der fünf Vertragspartner kommen. Eine Teilnahme von US-Präsident Donald Trump an dem Treffen sei derzeit zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, heisst es.

Der Iran verlangt in erster Linie eine Aufhebung der US-Sanktionen, besonders im Ölsektor. Der Ölexport ist die Haupteinnahmequelle des Landes, und ohne diese Exporte könnte sich die Wirtschaftskrise weiter verschärfen. Seit die US-Sanktionen in Kraft sind, ist die nationale Währung Rial nur noch die Hälfte wert. (sda/dpa)

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus97 07.09.2019 22:25
    Highlight Highlight Wie wäre es dem Iran eine echte Chance zu bieten? Z. B vertiefte Handelsbeziehungen mit Europa, in Form eines Freihandelsabkommens?
  • RicoH 07.09.2019 20:31
    Highlight Highlight "Sowohl Deutschland als auch die EU forderten deshalb die Regierung in Teheran am Freitag eindringlich zu Vertragstreue auf."

    Ist leicht gesagt, aber leider an die falsche Adresse gerichtet.

    Warum wird eigentlich nicht von den USA Vertragstreue und die Aufhebung der Sanktionen gefordert?

    War nicht die USA an den Pranger stellen, die Vertragsbruch begangen und das Ganze erst ins Rollen gebracht hat?

    Warum kann sich die USA das erlauben, was am Iran kritisiert wird?

    Fragen über Fragen...
    • hopplaschorsch12 07.09.2019 21:44
      Highlight Highlight die usa wird in den westlichen (massen)medien nicht kritisiert. informiere dich, und du wirst alternativen finden.
    • roger.schmid 07.09.2019 21:57
      Highlight Highlight @hopplaschorsch12: So ein Unsinn. Die USA werden in den westlichen Medien andauernd kritisiert.
    • swisskiss 08.09.2019 11:47
      Highlight Highlight hopplaschorsch12: Komisch. Und ich dachte nach all den bösen Kommentaren unserer Trump Groupies, über die "linksgrün versifften Systemmedien"mit ihren kritischen Artikeln zu Trump und den USA, dass es genau andersrum ist.

      Oder doch eher eine Sichtweise, die weit abgehoben und bar jeglicher Realität, nur das eigene Weltbild offenbart?
  • Makatitom 07.09.2019 19:09
    Highlight Highlight Ein endgültiges Aus ist wohl erst zu befürchten wenn der Iran das Uran auf 90% anreichern will, so viel braucht es nämlich um A-Bomben herzustellen. Bis jetzt wollen sie es auf höchstens 20% anreichern
    • swisskiss 08.09.2019 11:51
      Highlight Highlight Makatitom: Schon viel früher! Der Versuchsreaktor Arak als schneller Brüter gebaut, kann in kürzester Zeit waffenfähiges Plutonium produzieren. Auch hier wurde durch das Abkommen, Kontrolle und Begrenzung klar definiert und verhinderte bis heute, dass der Iran Plutonium herstellt.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel