DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07720168 A handout photo made available by the Iranian supreme leader office shows Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei speaking during a ceremony with Iranian clerics in Tehran, Iran, 16 July 2019. Media reported that Khamenei said that Iran will retaliate over the seizure of an Iranian tanker by British. Earlier this month British Royal Marines seized a Panamanian-flagged oil tanker off the coast of Gibraltar claiming it was carrying Iranian oil to Syria, which is banned under European sanctions.  EPA/LEADER OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ajatollah Ali Chamenei bei einer Ansprache heute Morgen. Bild: EPA

Streit geht in die nächste Runde: Irans Führer droht London



Der oberste iranische Führer droht Grossbritannien wegen des in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers mit Konsequenzen. Das Schiff wird wegen Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgehalten.

«Diese böswilligen Briten stehlen unser Schiff, betreiben Piraterie und versuchen den Vorfall dann noch als legal dazustellen», sagte Ajatollah Ali Chamenei am Dienstag. «Das wird nicht ohne Antwort bleiben.»

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Supertanker «Grace 1» in der vergangenen Woche vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt. Der Kapitän und drei weitere Mitglieder der Besatzung wurden vorübergehend festgenommen, sind aber inzwischen wieder frei.

Iran protestierte, bestellte mehrmals den britischen Botschafter ein und forderte, das Schiff sofort weiterfahren zu lassen. Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar ordnete jedoch an, dass der Tanker mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf.

Am Wochenende gab es erste Anzeichen einer Entspannung. Der britische Aussenminister Jeremy Hunt stellte eine Freigabe des Schiffes durch die Behörden in dem britischen Überseegebiet in Aussicht, sollte der Iran zusichern, dass die Ladung nicht für Syrien bestimmt sei.

Auch sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif betonte, dass Teheran den Konflikt diplomatisch lösen wolle.

Organisation will Öl verkaufen lassen

Die israelische Nichtregierungsorganisation Schurat Hadin kündigte allerdings an, Gibraltars oberstes Gericht anzurufen, um den Verkauf des iranischen Erdöls zum Zwecke der Entschädigung eines Opfers der palästinensischen Hamas-Bewegung zu erreichen.

Die Organisation hatte 2017 ein US-Gerichtsurteil erwirkt, das den Iran und Syrien wegen der Tötung eines US-Kleinkinds zur Zahlung von 178,5 Millionen Dollar verpflichtet.

Bei dem Angriff im Oktober 2014 hatte ein Palästinenser in Jerusalem Passanten angegriffen und ein US-Kleinkind und eine junge Frau getötet. Die vom Iran unterstützte Hamas reklamierte damals den Angriff für sich.

Schurat Hadin will nun den Verkauf des iranischen Erdöls nutzen, um die Eltern des getöteten Kleinkinds zu entschädigen. Es war zunächst unklar, ob das Gericht in Gibraltar den Antrag anhören würde. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ajatollah gehört zu den ältesten Staatsoberhäuptern der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel