International
Iran

Verschleierung: Iran geht wieder verschärft gegen Kopftuchverstösse vor

Iran geht wieder verschärft gegen Kopftuchverstösse vor

13.04.2024, 13:27
Mehr «International»
epa10646098 Iranian women, wearing a veil, walks among other pedestrians along a street in Tehran, Iran, 22 May 2023. Anti-government protests that erupted since the death in police custody of 22-year ...
Frauen mit Schleier in Teheran. Bild: keystone

Irans Polizei geht wieder verschärft gegen Verstösse gegen islamische Kleidungsregeln vor. Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim auf Telegram unter Berufung auf einen Kommandeur berichtete, wurden die Kontrollen am Samstag landesweit verschärft. Das Tragen eines Kopftuchs sei Gesetz und die Missachtung dessen eine Straftat, zitierte die Agentur den Polizeikommandeur weiter.

Die berüchtigten Sittenwächter hatten seit den von Frauen angeführten Massenprotesten im Herbst 2022 weniger streng kontrolliert – auch weil sie mehr Gegenwehr erlebten. Stattdessen haben die Sicherheitsbehörden Verstösse mittels Videoüberwachung verstärkt. So wurden etwa Autos von Frauen festgesetzt, die mehrfach ohne Kopftuch am Steuer erwischt worden waren. Die Behörden verfolgten auch Verstösse im Netz, darunter fallen in der Regel etwa Bilder von Frauen ohne Kopftuch auf Instagram. Geschäfte und Restaurants, deren Kundschaft die Kleidungsregeln missachtete, wurden auf Anordnung geschlossen.

Seit Herbst 2022 ignorieren immer mehr Iranerinnen die strengen Kleidungsvorschriften. Religiöse Hardliner versuchen dagegen anzukämpfen. Ein neues Gesetz sieht drakonische Strafen vor. Die Reform wurde bereits vom Parlament verabschiedet, ist aber weiterhin nicht in Kraft getreten. In den kommenden Wochen soll eine überarbeitete Version dem sogenannten Wächterrat, einem erzkonservativen Kontrollgremium, erneut vorgelegt werden.

Ausgelöst wurden die Proteste vom Tod der jungen iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini. Sittenwächter hatten die junge Frau wegen eines angeblich schlecht sitzenden Kopftuchs festgenommen. Eine Expertenkommission im Auftrag der UN kam zu dem Schluss, dass körperliche Gewalt nach der Festnahme zu ihrem Tod führte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gina3
13.04.2024 15:31registriert September 2023
Gibt es noch Leute, die im Iran Ferien verbringen?
Warum haben wir Schweiz 🇨🇭 immer noch eine diplomatische Vertretung in Teheran? Ist es nicht an der Zeit, dass wir uns definitiv von der obskurantistischen Vergangenheit trennen ?
Die Frauen dort tun mir enorm leid. Ist kaum in Worte zu fassen!
Auch die (gute, moderne) Männer tun mir leid.
So eine wunderbare Kultur…
Beschädigt, verdorben durch bärtige Exaltierte, die nur Geld- und Machtgierig sind
291
Melden
Zum Kommentar
1
Vor Dreier-Gipfel mit Japan: Südkorea und China einig über Sicherheitsdialog

Die beiden ostasiatischen Wirtschaftsmächte Südkorea und China wollen ihre Kommunikation in Sicherheitsfragen verbessern. Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol und der chinesische Premier Li Qiang hätten sich bei einem Treffen am Sonntag in Seoul darauf geeinigt, einen neuen Dialog in den Bereichen Diplomatie und Sicherheit aufzunehmen, teilte Yoons Büro mit. Beide Länder sollten ihre gemeinsamen Interessen fördern, aber auch mit Blick auf regionale und globale Herausforderungen zusammenarbeiten, sagte Yoon laut südkoreanischen Medien unter Hinweis auf den Krieg in der Ukraine und des Kriegs im Gazastreifen.

Zur Story