DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen



Auf Instagram kann man unter dem Hashtag #MenInHijab iranische Männer bewundern, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. Sie ziehen es dafür selbst an. Und neben ihnen stehen ihre Frauen mit offenem Haar. 

Im Iran sind Twitter und Facebook verboten, Instagram wird geduldet, aber Frauen dürfen sich im Internet nicht unverschleiert zeigen. Tun sie es dennoch, landen sie vor Gericht. Der Vorwurf lautet: «unislamisches Verhalten» und Verstoss gegen das geltende Kopftuchgebot. So geschehen im Fall des iranischen Models Elham Arab, die sich wegen unverhüllter Fotos auf Instagram verantworten muss.

Bild

Zu viel des Guten für iranische Verhältnisse: Elham Arabs Instagram-Foto wird als «unmoralisch» und «unmuslimisch» gewertet. bild: twitter

Und trotzdem stellen sich diese Frauen nun unverschleiert neben ihre verschleierten Männer, die dabei so schön lächerlich aussehen, dass sich die Frage lohnt: Vielleicht ist das Kopftuch auf weiblichen Köpfen ja ebenso überflüssig wie auf den Häuptern der Männer. 

Ein von @annjon2 gepostetes Foto am

Ein von kim (@krish_bhati) gepostetes Foto am

(rof via Frankfurter Allgmeine)

Derweil in der watson-Redaktion:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Empörung über die Halal-Toblerone absurd ist – in 4 Punkten

Eigentlich wäre es ja kaum eine Meldung wert. Eine bekannte Marke verkündet, dass ihr Produkt eine neue Zertifizierung erhält. Geändert an der Rezeptur hat sich nichts. Man verpasst dem Produkt einfach ein neues Label und schon hat man eine neue Zielgruppe erschlossen.

So geschehen am Sonntag, als der «Blick» berichtete, dass Toblerone im April dieses Jahres seine Produktionsstätte als halal zertifizieren liess. Halal bedeutet, dass ein Produkt mit dem Islam konform ist und gegen keine Regel …

Artikel lesen
Link zum Artikel