International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen



Auf Instagram kann man unter dem Hashtag #MenInHijab iranische Männer bewundern, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. Sie ziehen es dafür selbst an. Und neben ihnen stehen ihre Frauen mit offenem Haar. 

Im Iran sind Twitter und Facebook verboten, Instagram wird geduldet, aber Frauen dürfen sich im Internet nicht unverschleiert zeigen. Tun sie es dennoch, landen sie vor Gericht. Der Vorwurf lautet: «unislamisches Verhalten» und Verstoss gegen das geltende Kopftuchgebot. So geschehen im Fall des iranischen Models Elham Arab, die sich wegen unverhüllter Fotos auf Instagram verantworten muss.

Bild

Zu viel des Guten für iranische Verhältnisse: Elham Arabs Instagram-Foto wird als «unmoralisch» und «unmuslimisch» gewertet. bild: twitter

Und trotzdem stellen sich diese Frauen nun unverschleiert neben ihre verschleierten Männer, die dabei so schön lächerlich aussehen, dass sich die Frage lohnt: Vielleicht ist das Kopftuch auf weiblichen Köpfen ja ebenso überflüssig wie auf den Häuptern der Männer. 

Ein von @annjon2 gepostetes Foto am

Ein von kim (@krish_bhati) gepostetes Foto am

(rof via Frankfurter Allgmeine)

Derweil in der watson-Redaktion:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationscoach 03.08.2016 08:57
    Highlight Highlight Es gibt doch noch richtige Männer.
  • rodolofo 01.08.2016 19:00
    Highlight Highlight Mir fällt gerade auf, dass Iranerinnen wunderschön sind, mit wunderschönen, grossen und mandelförmigen Augen und wunderschönen Haaren.
    Es ist wirklich jammerschade, dass solche Frauen "eingesackt" werden! Mullahs und strenggläubige Muslime, die so etwas verlangen, müssen entweder schwul sein, oder komplett bescheuert! Jedenfalls tun mir die Iranischen Männer sehr leid!
    Bei einer solchen unerotischen Tristesse muss man(n) ja unzufrieden, hässig und militant werden...
    Ein Kopftuch als Schutz der langen Haare vor Staub macht ja im Wüstenklima durchaus Sinn.
    Aber als religiöse Pflicht?
    Bescheuert!
    • Sir Jonathan Ive 02.08.2016 09:20
      Highlight Highlight @rodolfo
      Nicht, dass ich es in irgendeiner Weise unterstütze, aber genau deshalb werden sie "eingesackt". Weil sie sonst nur auf ihr äusseres reduziert werden.
    • rodolofo 02.08.2016 10:26
      Highlight Highlight Wir müssen nicht "Äusserlichkeit" gegen "Innere Werte" ausspielen, wie das Religiöse Fanatiker fast zwanghaft tun (mit Ausnahme der Hindus vielleicht)!
      Diese Überschätzung des "Geistigen" und die Geringschätzung des "Körperlichen" führt zur Unterdrückung der Sexualität und der Sinnlichkeit.
      Die so angestauten, natürlichen Triebe können dann von "Mächtigen" kanalisiert und umgeleitet werden.
      Aus friedlichen Arabern, oder Türken, oder Russen, oder Aargauern wird so ein Wutbürger-Mob, den Populisten wie einen Kampfhund gegen alles loslassen können, das ihren krummen Geschäften in die Quere kommt.
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 01.08.2016 18:29
    Highlight Highlight den männern stehen diese abfallsäcke viel besser als den frauen.
  • Samurai Gra 01.08.2016 16:15
    Highlight Highlight Mutige Aktion! :)
    Ich Bewundere Menschen die für den freien Willen viel Riskieren :)
    Und ja, ich kann nicht Verstehen wieso man so schöne Gesichter Verhüllen muss (zumindest im Iran und vielen Ländern mit Sharia ist dies Pflicht obwohl das im Koran niergends gefordert werden soll).
    Wer will darf das ja machen aber es sollte kein Zwang vorhanden sein!
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.08.2016 16:54
      Highlight Highlight Es steht im Koran schon etwas von Verhüllung und Verschleierung. Es geht da primär um den Respekt vor fremden Frauen. Das Verschleierungsgebot richtet sich aber nicht an die Frauen sondern an die Männer. Männer sollen fremde Frauen nicht gierig und triebgesteuert ("hinter einem Schleier") anschauen, wenn sie mit ihnen reden.

      Du hast recht, es dürfte kein Zwang ausgeübt werden. Es gibt keinen Zwang im Glauben.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kein_Zwang_in_der_Religion
  • http://bit.ly/2mQDTjX 01.08.2016 16:13
    Highlight Highlight Iranerinnen und Iraner waren schon immer kreativ und pragmatisch, wenn es darum ging, Protest zu zeigen.

    In der Grünen Bewegung (2009) stiegen sie auf die Dächer und riefen "Allahu Akbar!", um gegen das Mullah-Regime zu protestieren.

    Die Grüne Bewegung wurde niedergeprügelt und niedergeschossen. Aber sie brachte Erfolg. Der erste und einzige erfolgreiche "Arabischer Frühling" (nur noch evtl. Tunesien).

    Seither haben die Mullahs mehr Angst vor dem eigenen Volk als vor den Amerikanern. Das Volk lernt, seine Anliegen durchzudrücken. Farsi Style.

    "Ihr habt Waffen, aber wir haben Handys!"
  • fenxi 01.08.2016 14:25
    Highlight Highlight Mutig mutig! Hoffentlich müssen sie dafür nicht büssen.
  • lily.mcclean 01.08.2016 14:02
    Highlight Highlight Richtig rührend! Das sollte noch manchen Leuten hier bei uns lehren nicht alle muslimische Männer in den gleichen Topf zu werfen!
  • Döst 01.08.2016 14:01
    Highlight Highlight Und bei uns erzählen sie, dass ihre Frauen/Töchter (in der CH) das Kopftuch 100% freiwillig und gerne tragen...
    • Gigle 01.08.2016 14:36
      Highlight Highlight Kennst du Iranerinnen, die in der CH Kopftuch tragen? Nimmt mich nur wunder, weil, die, die ich kenne noch nie eins getragen haben.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.08.2016 16:28
      Highlight Highlight Dast S.: Im Iran gibt es (unsinnige) Kleidervorschriften und bünzlige Sittenwächter, so ganz ähnlich wie es auch hier im Tessin (unsinnige) Kleidervorschriften und besorgte Bürger gibt.

      Die Macht der Bünzlis. ;)
    • Mia_san_mia 01.08.2016 17:36
      Highlight Highlight Was für Kleideevorschriften gibts im Tessin?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 01.08.2016 13:31
    Highlight Highlight Oje! Und was ist jetzt mit den so sorgfältig bewirtschafteten Vorurteilen? Nichts, aber auch gar nichts wird dem gemeinen Wutbürger auch gelassen. Ein Skandal so etwas.
  • OkeyKeny 01.08.2016 13:05
    Highlight Highlight Tolle Aktion!
    Jetzt mal abgesehen vom Kopftuch..
    Diese iranischen Männer und Frauen sind verdammt schön.
    • SKH 01.08.2016 16:23
      Highlight Highlight Danke :)
    • 足利 義明 Oyumi Kubo 01.08.2016 18:36
      Highlight Highlight Die Frauen schon. Das aber nur weil sie nicht diese Abfallsäcke tragen.
    • amade.ch 02.08.2016 11:25
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um Schönheit. Und es ist auch nicht so, dass jemand schöner würde, wenn er kein Kopftuch trägt.
  • Maya Eldorado 01.08.2016 12:37
    Highlight Highlight Das lässt hoffen......
  • chrisdea 01.08.2016 12:35
    Highlight Highlight Faith in humanity restored (a little)...

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel