International
Iran

Pakistan beschiesst Iran – weitet sich der Nahost-Konflikt weiter aus?

Pakistan attackiert Ziele in Iran – mindestens neun Menschen sterben

18.01.2024, 10:0518.01.2024, 10:09
Mehr «International»

Pakistan hat offensichtlich als Vergeltung Ziele im Iran mit Raketen angegriffen. Die Angriffe in der Provinz Sistan und Belutschistan am Donnerstag hätten Extremisten gegolten, gab das pakistanische Aussenministerium bekannt. Laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna kamen dabei insgesamt neun Menschen, darunter vier Kinder, ums Leben.

Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete, wurde der Geschäftsträger der pakistanischen Botschaft ins Aussenministerium einbestellt, um den Vorfall zu erklären. Am Dienstag hatte der Iran Ziele der extremistischen Dschaisch al-Adl in Pakistan attackiert. Dabei kamen nach pakistanischen Angaben zwei Kinder ums Leben.

A Pakistani reads the front page of a morning newspaper covering Iran's strike, at a stall in Islamabad, Pakistan, Thursday, Jan. 18, 2024. Pakistan's air force launched retaliatory airstrik ...
Eine pakistanische Zeitung berichtet über den Angriff Irans auf pakistanisches Staatsgebiet (aufgenommen in Islamabad am 18. Januar).Bild: keystone

Die Atommacht Pakistan hatte die Angriffe auf sein Staatsgebiet scharf kritisiert und deswegen am Mittwoch seinen Botschafter aus Teheran abgezogen.

Die gegenseitigen Angriffe folgten auf jüngste positive Entwicklungen in den Beziehungen. Erst am Dienstag hatten sich Irans Aussenminister Hussein Amirabdollahian und Pakistans geschäftsführender Premierminister Anwaarul Haq Kakar beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos getroffen. Die Nachbarländer hielten gerade eine gemeinsame Marineübung ab. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verheerende Fluten in Pakistan – Millionen Menschen flüchten
1 / 10
Verheerende Fluten in Pakistan – Millionen Menschen flüchten
In Süden Pakistans sind die Menschen erneut auf der Flucht – im Norden des Landes kam es vergangene Woche wieder zu starken Regenfällen.
quelle: keystone / rehan khan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AlfredoGermont
18.01.2024 07:22registriert März 2022
Der Iran hat in den letzten Monaten alle Anstrengungen der letzten Jahre zur Normalisierung seines Verhältnisses mit anderen Staaten in die Toiletten gespült, mit dem einzigen Ziel, einen neuen Brandherd in der Weltpolitik zu entfachen. Es gibt leider Länder, insbesondere Ruzzland, die nicht. interessiert sind dass andere ihre Differenzen überbrücken können.
11715
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlfredoGermont
18.01.2024 07:16registriert März 2022
Iran hat gerade so nebenbei gezeigt, dass man auch eine Atommacht konventionell angreifen kann ohne dass diese zwangsläufig mit Atombomben antwortet.
11315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
18.01.2024 08:22registriert Februar 2015
Der Iran ist ja wirklich "lustig" unterwegs, ballert Raketen nach Syrien, Pakistan und in den Irak, liegt auch mit Afghanistan im Zwist, hat am Golf die sunnitische Fraktion gegen sich, lässt Hamas und Hizbollah ihren Krieg gegen Israel führen und pöbelt gegen den Westen, während viele Waffen an Russland geliefert werden. Wenn die Mullahs sich da mal nicht übernehmen...
785
Melden
Zum Kommentar
63
Teneriffa-Bewohner appellieren an Touristen: «Macht keinen Urlaub auf den Kanaren»

Wer derzeit auf den Kanarischen Inseln Urlaub macht, könnte statt auf Souvenirverkäufer:innen auf Hungerstreikende und Graffiti stossen. «Tourist go home!», steht an Wänden nahe den Strandpromenaden. Die Nachricht soll Tourist:innen von Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Co. vertreiben.

Zur Story