International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhani kündigt Stärkung von Irans Militär und Raketenprogramm an



President of Iran Hassan Ruhani, left, and Russian President Vladimir Putin shake hands during their meeting at the Caspian Summit in Astrakhan, Russia, Monday, Sept. 29, 2014. (AP Photo/RIA Novosti, Alexei Nikolsky, Presidential Press Service)

Ruhani mit Putin. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Ungeachtet der Kritik der USA und Frankreichs hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Ausbau der militärischen Kapazitäten und des Raketenprogramms seines Landes angekündigt.

«Ob Sie wollen oder nicht, wir werden unsere militärischen Fähigkeiten stärken, die zur Abschreckung notwendig sind», sagte Ruhani am Freitag in einer Fernsehansprache. «Wir werden nicht nur unsere Raketen, sondern auch unsere Luft-, Land- und Seestreitkräfte stärken.»

Wenn es um die Verteidigung des Landes gehe, «werden wir niemanden um Erlaubnis fragen», sagte Ruhani. Er äusserte sich am Jahrestag des Beginns des ersten Golfkrieges zwischen den Nachbarländern Iran und Irak im Jahr 1980.

Iran war zu Beginn der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung scharf von US-Präsident Donald Trump attackiert worden, der den Iran als destabilisierende Kraft in der Region anprangerte. Zugleich drohte Trump mit einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran.

Die US-Regierung fand zumindest partielle Unterstützung durch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dieser bezeichnete einen möglichen US-Ausstieg aus dem Abkommen zwar als «schweren Fehler», plädierte vor Journalisten aber dafür, das Abkommen zu ergänzen.

Die Vereinbarung sei «gut», müsse aber durch «zwei oder drei Säulen» verstärkt werden. Konkret forderte Macron, Einschränkungen für die Entwicklung ballistischer Raketen einzubauen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 22.09.2017 18:25
    Highlight Highlight Das hat Trump jetzt davon:
    Er treibt Rohani direkt in die Arme von Putin!
    Aber vielleicht war das ja der geheime Plan, abgesprochen mit den Russen:
    "Ljiiber Donald,
    mach doch vor der UNO nochmals so ein Affen-Theater!
    Dann kennen wir die Iraner liefern noch mehr Waffen und Raketen!
    Dafiir wir nicht vereeffentlichen kompromittierende Video-Tapes mit Russische Prostituierten!
    Ich glaube, Ivanka ist auch so schon ganz scheen sauer auf Dich, wos, Towarisch Trumpowitsch?
    Deein reetselhaft grinsender Freind
    Wladjimir Putin"
  • gnp286 22.09.2017 10:43
    Highlight Highlight Und das nächste Land, welches von Frankreich und den USA 'befreit' wird steht somit fest...
    • Tikvaw 22.09.2017 14:40
      Highlight Highlight Ja ich fühle mich auch erst sicher wenn sich jedes Land "aufgerüstet" und mit Atombomben bestückt hat. ~200 Nationalstaaten mit Atombomben können ja nur sicherer sein als ~15 Staaten.
  • Posersalami 22.09.2017 10:40
    Highlight Highlight Fangt endlich miteinander an zu Reden, ihr Vollpfosten! Dann können wir unser Geld in etwas sinnvolleres stecken als in glänzende Mordwerkzeuge.
  • René Obi 22.09.2017 10:14
    Highlight Highlight Die Saudis zahlen einfach zu gut, um nicht gegen Iran weiter zu motzen... Dabei sind die Saudis die Zeusler in der Gegend. Und finden immer wieder Dumme im Westen, die sich kaufen lassen. Schade. Arme Welt.

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft – aber Europa wehrt sich dagegen

Die US-Regierung hat in einem umstrittenen Alleingang erklärt, dass internationale Sanktionen gegen den Iran seit Sonntag (MESZ) wieder gültig sind. Diese Strafmassnahmen waren nach dem internationalen Atomabkommen von 2015 ausgesetzt worden. Die USA traten unter Präsident Donald Trump im Mai 2018 aus dem Abkommen mit dem Iran aus, und es ist deshalb völlig strittig, ob sie die Sanktionen allein wieder in Kraft setzen können. Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach in der Nacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel