International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prost und Peitschenhieb: Trotz Verbot konsumieren Iraner jährlich 60 Millionen Liter Alkohol



Iranian Kurdish smugglers unload cases of alcohol from a pickup truck before riding over the border to Iran from Iraq using horses to carry them Sunday, Jan. 4, 2004 near the border in Iraq. Iraq's booming liquor trade with Iran is a consequence of the divergence between the two countries' laws. Alcohol is banned inside the Islamic Republic of Iran. It is perfectly legal in secular Iraq, even if most Iraqis avoid it for religious reasons. (KEYSTONE/AP Photo/Julie Jacobson)

Alkohol-Schmuggler im Iran: Im streng religiösen Land wird munter den Spirituosen gefrönt.
Bild: AP

Trotz absolutem Alkoholverbot im streng islamischen Iran trinken die Iraner 60 Millionen Liter Alkohol im Jahr. Das gab ein Ausschuss des iranischen Sozial- und Arbeitsministeriums nach eigenen Recherchen bekannt.

«Das ist eine schlechte bis krisenartige Entwicklung», sagte der Leiter des Gremiums, Rusbeh Karduni, nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA am Samstag.

Im dem streng muslimischen Land sind sowohl Verkauf als auch Konsum von Alkohol aus religiösen Gründen verboten. Den «Tätern» drohen saftige Geldstrafen oder im Wiederholungsfall auch Peitschenhiebe. Dem Bericht des Sozialministeriums zufolge haben aber die Strafen wenig Wirkung gezeigt.

Im iranischen Schwarzmarkt gibt es eine riesige Auswahl an alkoholischen Getränken, die jedoch zu sehr hohen Preisen verkauft werden. Billiger ist es, hausgemachten Schnaps oder Wein von Privatleuten zu kaufen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 02.01.2016 19:33
    Highlight Highlight Der alte Mohamed war sicher auch nicht abgeneigt. Wahrscheinlich hat es damals nur wenig Geistliches gegeben, so dass er seinen Gläubigen den Genuss verboten hat, damit er etwas mehr davon hat.
  • Slant 02.01.2016 18:41
    Highlight Highlight #Doppelmoral
    • Slant 02.01.2016 19:54
      Highlight Highlight @socialjustice: Da hast du recht, dennoch verbietet es ihnen in erster Linie ihre Religion.
    • Duweisches 03.01.2016 00:14
      Highlight Highlight Es sind auch alle Schweizer Christen 🙄
    • Slant 03.01.2016 13:52
      Highlight Highlight Die Bibel verbietet den Konsum von Alkohol nicht - lediglich den übermässigen.

      #duweisches
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 02.01.2016 17:46
    Highlight Highlight Aus Insider Kreisen und meiner Iranischen Freundin weiss ich, das im Iran und Speziell Teheran ne Menge solcher Illegalen Partys Stattfinden mit Drogen und Alkohol. Der Iran wird tatsächlich nur so überschwemmt von Heroin aus Afghanistan. Das ist ein riesiges Gesellschaftliches Problem im Iran.
    • SKH 02.01.2016 19:06
      Highlight Highlight Nicht Heroin sondern Crystal Meth (shishe genannt) ist das Hauptproblem im Iran, da es viel weniger kostet als Alkohol. Für eine Flasche Absolut Vodka zahlt man umgerechnet 80 Franken. Die, die sich das nicht leisten können, greifen zu CM, was nur einen Bruchteil kostet. Die Gutbetuchten feiern mit Alkohol, Cannabis und Kokain und der Rest greift zu CM und Heroin. Was die Welt wissen sollte, ist, dass auch selbst die Söhne und Töchter der Elite Gastgeber und Konsumenten sind. An einer Partie vor paar Jahren traf ich den Sohn des Teheraner Bürgermeisters voll gekokst mit zwei Frauen.

Frauen der Geschichte

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel