DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prost und Peitschenhieb: Trotz Verbot konsumieren Iraner jährlich 60 Millionen Liter Alkohol



Iranian Kurdish smugglers unload cases of alcohol from a pickup truck before riding over the border to Iran from Iraq using horses to carry them Sunday, Jan. 4, 2004 near the border in Iraq. Iraq's booming liquor trade with Iran is a consequence of the divergence between the two countries' laws. Alcohol is banned inside the Islamic Republic of Iran. It is perfectly legal in secular Iraq, even if most Iraqis avoid it for religious reasons. (KEYSTONE/AP Photo/Julie Jacobson)

Alkohol-Schmuggler im Iran: Im streng religiösen Land wird munter den Spirituosen gefrönt.
Bild: AP

Trotz absolutem Alkoholverbot im streng islamischen Iran trinken die Iraner 60 Millionen Liter Alkohol im Jahr. Das gab ein Ausschuss des iranischen Sozial- und Arbeitsministeriums nach eigenen Recherchen bekannt.

«Das ist eine schlechte bis krisenartige Entwicklung», sagte der Leiter des Gremiums, Rusbeh Karduni, nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA am Samstag.

Im dem streng muslimischen Land sind sowohl Verkauf als auch Konsum von Alkohol aus religiösen Gründen verboten. Den «Tätern» drohen saftige Geldstrafen oder im Wiederholungsfall auch Peitschenhiebe. Dem Bericht des Sozialministeriums zufolge haben aber die Strafen wenig Wirkung gezeigt.

Im iranischen Schwarzmarkt gibt es eine riesige Auswahl an alkoholischen Getränken, die jedoch zu sehr hohen Preisen verkauft werden. Billiger ist es, hausgemachten Schnaps oder Wein von Privatleuten zu kaufen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel