International
Iran

Iran will keine Politiker mehr mit zwei Staatsbürgerschaften

Iran will keine Politiker mehr mit zwei Staatsbürgerschaften

Die Hinrichtung eines britisch-iranischen Politikers in Iran hat zu internationaler Kritik geführt. Nun beschloss das iranische Parlament, dass keine Doppelbürger mehr für das Parlament kandidieren dürfen.
22.05.2023, 09:4222.05.2023, 16:27
Mehr «International»

In Iran dürfen künftig Politiker mit einer zweiten Staatsbürgerschaft nicht mehr für das Parlament kandidieren. Ebenso wird Iranerinnen und Iranern, die einen ständigen Wohnsitz in einem anderen Land haben, die Parlamentstätigkeit untersagt. Das iranische Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA weiter berichtete.

Die Massnahme zielt darauf ab, Interessenkonflikte zu verhindern, wie die Staatsmedien berichteten. Bereits im Jahr 2020 wurde ein ähnliches Gesetz verabschiedet, um sicherzustellen, dass nur Kandidaten mit ausschliesslich iranischer Staatsbürgerschaft für das Präsidentenamt zugelassen werden.

Die jüngste Hinrichtung des britisch-iranischen und ehemaligen Spitzenpolitikers, Alireza Akbari, hatte international für Entsetzen gesorgt. Er wurde der Spionage beschuldigt und zum Tode verurteilt. Gleichzeitig entbrannte unter iranischen Politikern eine Debatte über Loyalitäten aufgrund seiner britischen Staatsbürgerschaft.

epa10401380 An undated handout photo made available by KhabarOnline news agency on 12 January 2023 shows former Iranian deputy of defence ministry Alireza Akbari during an interview in Tehran, Iran (i ...
Die jüngste Hinrichtung des britisch-iranischen und ehemaligen Spitzenpolitikers, Alireza Akbari, hatte international für Entsetzen gesorgt.Bild: keystone

Heute leben Millionen von Iranerinnen und Iranern im Ausland. Nach der islamischen Revolution von 1979 wanderten zahlreiche Einwohner des Landes nach Europa, in die USA oder nach Kanada aus. Auch in den Jahrzehnten danach zog es viele Menschen aus dem Iran für Arbeit, Studium oder wegen politischer Verfolgung ins Ausland. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dieses iranische Influencer-Paar sitzt im Gefängnis – weil es getanzt hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tabula rasa bei Putins Generälen
Innerhalb eines Monats wurden vier russische Generäle verhaftet und Verteidigungsminister Schoigu abgesetzt. Den Verhafteten wird Korruption vorgeworfen.

Der Kreml greift durch. Nicht etwa bei Oppositionellen, sondern beim eigenen Militär. In einem Monat wurden vier hochrangige Generäle verhaftet. Die russische Justiz wirft ihnen Korruption vor. Mit Wadim Schamarin traf es am Donnerstag nun den nächsten wichtigen Mann.

Zur Story