International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhani: Der Iran schliesst «bilaterale Gespräche» mit den USA aus



Der iranische Präsident Hassan Ruhani schliesst

Will keine Gespräche mit den USA führen: Der iranische Präsident Hassan Ruhani. Bild: AP NY

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Idee «bilateraler Gespräche» mit den USA ausgeschlossen. Sein Land lehne derartige Verhandlungen grundsätzlich ab, sagte Ruhani am Dienstag in einer Rede vor dem Parlament in Teheran.

Der Iran könne zudem «in den kommenden Tagen» von weiteren Verpflichtungen aus dem Atomabkommen von 2015 abrücken, wenn die Verhandlungen mit den europäischen Vertragspartnern «bis Donnerstag» keine Ergebnisse brächten.

US-Präsident Donald Trump hatte sich beim G7-Gipfel in Biarritz im Grundsatz zu einem Treffen mit Ruhani bereit erklärt. «Wenn die Umstände stimmen, würde ich dem sicherlich zustimmen», sagte er Ende August.

Trump hatte das internationale Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 aufgekündigt. Seit dem Ausstieg verhängte Washington eine Reihe neuer Sanktionen gegen Teheran.

Der Iran verstiess daraufhin seinerseits gegen Teile des Vertrags. Ab Anfang Juli überschritt das Land die erlaubte Menge von 300 Kilogramm auf 3.67 Prozent angereicherten Urans. Kurz darauf erhöhte der Iran überdies den Anreicherungsgrad auf 4.5 Prozent.

Die europäischen Staaten versuchen, das Atomabkommen noch zu retten. Der G7-Gipfel im französischen Biarritz hatte Hoffnungen auf eine leichte Entspannung im Atomkonflikt geweckt.

Derzeit laufen die letzten diplomatischen Bemühungen, um das Abkommen nach dem Ausstieg der USA noch zu retten. Kernpunkt der Verhandlungen soll nach Angaben aus Parlamentskreisen in Teheran eine Kreditlinie in Höhe von 15 Milliarden Dollar sein, die das EU-Trio (Deutschland, Frankreich, Grossbritannien) dem Iran zur Verfügung stellen wolle, um das Land im Deal zu halten. (dfr/sda/afp/dpa)

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maga84 03.09.2019 17:20
    Highlight Highlight "Der Iran verstiess daraufhin seinerseits gegen Teile des Vertrags."...
    Kann man gegen einem Vertrag "verstossen", der einseitig (von den USA) aufgekündigt wurde? 🤷🏻‍♂️
  • P.M aus W 03.09.2019 15:53
    Highlight Highlight Das kann man verstehen wieso sollte der Iran sich darauf einlassen. Die US Regierung ist für diese Situation verantwortlich. Man kann mit niemanden Verhandeln der nicht bereit ist seinen Verpflichtungen nachzukommen. Wie grausam dieses Regime auch ist. Wenn die USA wirklich Entspannung will sollte sie die Sanktionen leicht lockern als Geste
  • ChiliForever 03.09.2019 12:00
    Highlight Highlight Eigentlich wissen alle Menschen, wie schlimm Krieg ist.

    Hier sieht man aber, warum es trotzdem immer wieder dazu kommt und welche Arten von Menschen diese Konflikte herbeiführen...

    • Posersalami 03.09.2019 13:05
      Highlight Highlight Wegen Ruhani? Ich würde auch nicht mit den USA an einen Tisch hocken wollen bei der Vorgeschichte! Der Iran hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, die USA sind hier einfach nicht im Recht. Punkt
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 03.09.2019 11:17
    Highlight Highlight Oh nein, der Iran baut Atomraketen!
    Wer hätte das je gedacht? Said no one ever.

    Jeder, der auch nur eine Sekunde an die Versprechen der Mullahs aus dem Schariastaat geglaubt hat, hatte nur Dollarzeichen vor den Augen.
  • RicoH 03.09.2019 10:05
    Highlight Highlight Ich kann die Reaktion von Ruhani durchaus nachvollziehen.

    Der Vertrag wurde mit den fünf ständigen Mitglieder des Uno-Sicherheitsrates (USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich) und zusätzlich Deutschland geschlossen.

    Ergo sind diesbezüglich die Grossmächte der Verhandlungspartner mit Iran und nicht die aus dem Kreis scherende USA.
  • snowleppard 03.09.2019 10:05
    Highlight Highlight Nein? Echt? Der Iran hat von 3.67% auf 4.5% mehr Uran angereichert??? Heieieiei !!!
    Leute, ihr scheisst euch bei den Falschen in die Hose !
    USA = 6500 Atombomben Iran = 0 Militärbasen ausserhalb des Landes USA = 700 Iran = 0
    Ölvorkommen USA = Niente Iran = Mucho mucho (Deal mit China usw.) genau Venezuela ebenfalls mucho mucho gasolina, genauso wie Irak, Kuwait .... es ist schon augenscheinlich, wer das höchst terroristisch veranlagt ist.
    Dem Putschversuch der USA im Januar in Venezuela, folgten Einfuhrsperren und Stromanschläge (Blackouts), um 31 Millionen Unschuldige zu terrorisieren.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel