International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- In this Dec. 21, 2015 file photo, former Iranian President Akbar Hashemi Rafsanjani waves to journalists as he registers his candidacy for the elections of the Experts Assembly, in Tehran, Iran. Iranian media said Sunday, Jan. 8, 2017, that Rafsanjani, who served as president from 1989 to 1997, has been hospitalized because of a heart condition. The official IRNA news agency reported that Rafsanjani was taken to a public hospital north of the capital, Tehran. (AP Photo/Ebrahim Noroozi, File)

Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Irans Ex-Präsident Rafsandschani gestorben



Der ehemalige iranische Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war am Sonntagvormittag wegen Herzrhythmusstörungen in ein Spital in Teheran eingewiesen worden, wo er Stunden später verstarb.

Der Kleriker war einer der Architekten der islamischen Revolution von 1979. Rafsandschani galt als moderater Politiker und als Mentor des derzeitigen Präsidenten Hassan Ruhani.

Bis zuletzt blieb das politische Stehaufmännchen Rafsandschani eine der einflussreichen Persönlichkeiten im Iran. Deshalb traf etwa Johann Schneider-Ammann im Februar 2016 als Bundespräsident während seines Staatsbesuchs im Iran auch mit Rafsandschani zusammen.

Präsident und Präsidentenmacher

Er wurde am 25. August 1934 in eine reiche Familie geboren und studierte Theologie in Choms, bevor er 1963 in die Politik eintrat. Während der Schah-Zeit war er mehrmals inhaftiert gewesen. Rafsandschani war ein enger Vertrauter des religiösen Führers Ayatollah Khomeini, dem Gründer der islamischen Republik 1979.

In Interviews betonte der Schiit immer wieder, dass er versucht habe, Khomeini von einer Normalisierung der Beziehungen zu den USA zu überzeugen. Dieser prägte jedoch im Gegenteil den Begriff vom «grossen Satan», wie er die Vereinigten Staaten zu nennen pflegte.

Rafsandschani arbeitete sich hoch zum Parlamentspräsidenten. Dieses Amt hatte er von 1980 bis 1989 inne. Dann wurde er zum Präsidenten gewählt. Das Amt bekleidete er während zwei Amtsperioden bis 1997.

Rafsandschanis Amtszeit als Präsident war einerseits geprägt von der Öffnung des Landes nach aussen, andererseits von zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, steigender Inflation und Verschuldung. Rafsandschani selber war aber einer der reichsten Männer im Land. Er hatte Freunde, aber ebenso viele Feinde.

Nach seiner Präsidentschaft wurde er zum Präsidentenmacher im Iran, machte den Reformer Mohammad Chatami 1997 zu seinem Nachfolger. Mit seiner Unterstützung für Chatami und den Reformkurs im Land brachte er die Hardliner und den erzkonservativen Klerus immer mehr gegen sich auf.

2005 trat er erneut zur Präsidentschaftswahl an, musste sich aber gegen den damals eher unbekannten Mahmud Ahmadinedschad geschlagen geben. Danach grenzte er sich mehr vom erzkonservativen Klerus ab und nahm den Kampf gegen die Hardliner auf. Diese brandmarkten ihn als Dissidenten. Er durfte nicht einmal mehr das Freitagsgebet in Teheran leiten.

Chef-Schlichter

Geschlagen gab sich Rafsandschani nicht: Erneut wurde er 2013 zum Präsidentenmacher für seinen Schützling Ruhani, der mit dem Westen ein Atomabkommen aushandelte und auf diese Weise die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran erreichte, unter denen das Land lange gelitten hatte.

Zuletzt stand Rafsandschani an der Spitze des Schlichtungsrates. Dieses Gremium soll bei Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Parlament und dem Wächterrat vermitteln. Letzterer überwacht die Konformität aller Gesetze und Regierungsbeschlüsse mit dem Islam. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Trumps Fehler und Erfolge im Nahen Osten – und wieso die Iraner Biden bevorzugen

Donald Trump hat in den vergangenen vier Jahren nicht nur in den USA für Wirbel gesorgt – sondern auch im Nahen Osten. Der deutsche Experte Guido Steinberg erklärt, welche Fehler Trump in der Region gemacht hat, welche positiven Impulse er setzte – und warum die Iraner ausgerechnet Joe Biden als US-Präsident wollen.

Das Rennen ums Weisse Haus ist in vollem Gange und weltweit verfolgen Menschen gebannt, wer wohl der nächste mächtigste Mann der Welt wird. Denn der US-Präsident hat nicht nur eine wichtige Funktion für die Innenpolitik, seine eigentliche Macht liegt in der Aussenpolitik. Hier handelte sich der aktuelle Amtsinhaber Donald Trump bereits einige Kritik ein, da er das Atomabkommen mit dem Iran beendet und sich mit nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un getroffen hatte.

Aber: Könnte ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel