International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben der Stärke 5,9 im Iran – mindestens fünf Tote



Bei einem Erdbeben im Iran sind in der Nacht zum Freitag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 120 weitere Personen wurden verletzt.

Dies berichten iranische Staatsmedien unter Berufung auf die zuständigen Behörden am Freitag. Das Staatsfernsehen sprach zudem von einem «moderaten» Beben.

epa07980289 A handout photo made available by the United States Geological Survey shows the location of a magnitude 5.9 earthquake which struck at a depth of 10 km, 57 km northeast of Hastrud, Iran, 08 November 2019. According to media reports, at least three people were killed and 20 injured during the earthquake, which hit in the East Azerbaijan province in the north east of Iran.  EPA/USGS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Lage des Epizentrums. Bild: EPA

Provinzgouverneur Mohammed Resa Purmohammadi sagte örtlichen Medien, mindestens 30 Häuser seien zerstört worden. In 41 Dörfern gebe es Rettungsarbeiten, die Schäden konzentrierten sich aber überwiegend auf zwei Gebiete.

Nach Angaben des seismologischen Zentrums an der Universität Teheran hatte das Erdbeben die Stärke 5.9. Das Zentrum des Bebens lag demnach in acht Kilometern Tiefe, rund 120 Kilometer südöstlich der Stadt Tabris in der Provinz Ost-Aserbaidschan. Es gab vier Nachbeben, deren Stärken zwischen 4.1 und 4.8 lagen.

Die US-Erdbebenwarte (USGS) hatte zuvor gewarnt, es sei mit «erheblichen Opferzahlen» zu rechnen.

Der Iran liegt auf mehreren tektonischen Bruchlinien, weshalb es regelmässig zu Erdbeben kommt. Im November 2017 wurden bei einem Beben der Stärke 7.3 in der westlichen Provinz Kermanschah 620 Menschen getötet. 2003 war bei einem Beben der Stärke 6.6 die alte Stadt Bam zerstört worden. Rund 31'000 Menschen starben damals. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Zu viel Rauch, wir haben Angst»: Bergsteiger flüchten vor Feuer am Kilimandscharo

Drama am höchsten Berg Afrikas: An dem seit Tagen in Flammen stehenden Kilimandscharo hat ein verzweifelter Abstieg der Bergsteiger-Gruppen begonnen. «Hier ist zu viel Rauch, wir haben Angst vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung», berichtete die Bergführerin Debbie Bachmann, die am Donnerstag den Aufstieg mit einer Gruppe von Deutschen, Österreichern und Schweizern abbrach.

Auf einem Foto war eine dichte Rauchwolke zu sehen, die den Weg versperrte. Sie habe zunächst die Anweisung der Parkbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel