International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police guard the British Embassy during an anti-UK protest in Tehran, Iran, Sunday, Jan. 12, 2020. Dozens of hard-liners later gathered outside the embassy on Sunday, chanting

Die iranische Polizei schützt die britische Botschaft vor wütenden Demonstranten. Bild: AP

Irans Polizei widerspricht Hinweisen auf Schüsse auf Demonstranten



Die iranische Polizei hat Hinweise zurückgewiesen, sie habe auf regierungskritische Demonstranten in Teheran geschossen. «Bei den Protesten hat die Polizei absolut nicht geschossen, weil die Polizei der Hauptstadt die Anweisung hatte, sich zurückzuhalten.»

Das schreibt Polizeichef Hossein Rahimi in einer am Montag auf der Web-Seite des staatlichen Fernsehens veröffentlichten Erklärung. In Videos, die im Internet verbreitet wurden, sind Schüsse in unmittelbarer Nähe von Kundgebungen zu hören. Zudem werden Blutlachen gezeigt. Zu sehen sind auch bewaffnete Männer, die offenbar Sicherheitskräften angehören.

In einigen Videos schlagen Einsatzkräfte mit Schlagstöcken auf Demonstranten ein. Menschen rufen: «Schlagt sie nicht.» Die Nachrichtenagentur Reuters konnte die Authentizität der Videos zunächst nicht überprüfen.

Nachdem die iranische Staatsspitze den versehentlichen Abschusses einer Passagiermaschine durch das Militär am Samstag eingestanden hatte, ist es im ganzen Land zu Protestkundgebungen gekommen. Die Demonstranten verlangen unter anderem die Rücktritte der Verantwortlichen.

Am Wochenende riefen Demonstranten «Tod dem Diktator» in Anspielung auf den mächtigsten Mann des Landes, das geistliche Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei. (sda/reu)

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Play Icon

Mehr zum Konflikt zwischen Israel und Iran

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Link zum Artikel

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

Link zum Artikel

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

Link zum Artikel

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

Link zum Artikel

Mehr zum Konflikt zwischen Israel und Iran

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

174
Link zum Artikel

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

1
Link zum Artikel

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

24
Link zum Artikel

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

5
Link zum Artikel

Mehr zum Konflikt zwischen Israel und Iran

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

174
Link zum Artikel

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

1
Link zum Artikel

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

24
Link zum Artikel

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 13.01.2020 18:34
    Highlight Highlight ich halte das für „wissenschaftlich unmöglich“
  • Hans Jürg 13.01.2020 17:05
    Highlight Highlight So so. Nicht mal das können sie also zugeben. Ein Flugzeug abgeschossen? Neiiiiiin. Technischer Defekt? Auf Demonstranten geschossen? Neiiiiiin, die haben sich das nur eingebildet.

    Ach, es hat Tote gegeben? Neiiiin. Die simulieren doch nur.

    Hoffen wir mal, dass dieses rückständige Regime bald implodiert.
  • NoTaubsi 13.01.2020 14:05
    Highlight Highlight Keine Überraschung. Iran hat im November 2019 während den Demonstrationen über 1500 Demonstranten erschossen.

    Stellt euch vor, 1500 Menschen. Ich habe wenig dazu gelesen in den Medien, obwohl es ausreichend (zum Teil verstörendes) Bilder- und Videomaterial dazu gibt.
  • P. Silie 13.01.2020 12:32
    Highlight Highlight ..alles nur Propaganda..
  • Do not lie to mE 13.01.2020 11:38
    Highlight Highlight Laut Dailymail "Regierungstreue Schütze "eröffnen das Feuer auf die Demonstranten im Iran": Aktivisten veröffentlichen Videos über das Blutvergießen"
    Das Filmmaterial soll einen "Milizionär" zeigen, der eine Schrotflinte hält und vom Tatort wegläuft, während sich die Menge um die angeblich getötete Frau versammelt.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7879547/Security-forces-open-fire-anti-government-demonstrators-streets-Tehran.html
  • eigiman 13.01.2020 11:32
    Highlight Highlight Hm. Erinnert mich an die Geschichte vom Hirten und dem Wolf. Wer glaubt den Iranern noch? Einfach mal nein sagen, bis man nicht mehr anders kann... :(

«Platzspitzbaby» reisst Mauern nieder – dabei zuzusehen, ist eine Wucht

Bis in die 90er-Jahre war Zürich Treffpunkt für Heroinsüchtige aus ganz Europa. «Platzspitzbaby» erzählt eine Mutter-Tochter-Geschichte mitten aus der Drogenhölle. Jetzt kommt der Film in die Kinos – und ist absoluter Pflichtstoff.

32. Die farbigen Magnet-Zahlen prangen am Kühlschrank der heruntergekommenen Sozialwohnung irgendwo im Zürcher Oberland. Zigarettendunst hängt wie Nebelschwaden in der engen Küche, der Aschenbecher quillt über. Rauchen ist jetzt das Einzige, das hilft. Und Mia. Ohne ihre Tochter würde Sandrine das nicht schaffen. Seit 32 Tagen ist sie clean und die Magnet-Zahlen am Kühlschrank das Zeugnis ihres Entzugs.

Doch im Dorf trifft Sandrine auf ihren alten Junkie-Kumpel Serge und die Sucht hämmert sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel