DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Hunderte Tote bei Panik während Hadsch
quelle: ap/saudi civil defense
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Massenpanik bei Mekka: Vermutlich starben über 1800 Menschen



Bei der Massenpanik während der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch kamen nach einer Auswertung der Nachrichtenagentur dpa mehr als doppelt so viele Menschen ums Leben wie von Saudi-Arabien offiziell verkündet. Die Zählung ergab, dass im Ort Mina Ende September mehr als 1800 Menschen starben. Saudi-Arabien hatte nach der Katastrophe von 769 Toten berichtet.

Für die Zählung fasste die dpa die Opferzahlen aus 28 Ländern zusammen, die bei dem Unglück Tote zu beklagen hatten. So ergab sich eine Gesamtzahl von 1807 Toten.

Bislang schlimmste Hadsch-Katastrophe

Damit ist die Massenpanik die bislang schlimmste bekannte Hadsch-Katastrophe. Im Juli 1990 waren bei einem tödlichen Gedränge während der jährlichen Wallfahrt mehr als 1400 Pilger erstickt oder zu Tode getrampelt worden.

Die Opferzahlen stammen aus offiziellen Quellen oder Medien. Demnach werden auch noch Dutzende Menschen vermisst. Die meisten Opfer meldete der Iran mit 465 Toten. Besonders viele Tote gab es auch in Ägypten (181), Mali (173), Nigeria (165), Indonesien (127), Indien (114), Pakistan (99) und Bangladesch (79).

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die Führung in Teheran macht die saudische Regierung für die Tragödie verantwortlich. Die saudische Presse wiederum warf iranischen Pilgern vor, sie hätten sich nicht an die vorgegebenen Sicherheitsmassnahmen gehalten. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern heiratet im Sommer

Neuseelands Ministerpräsidentin Jacinda Ardern und ihr Verlobter Clarke Gayford haben einen Termin für ihre Hochzeit festgelegt. Das sagte die 40-Jährige jetzt im Sender Coast Radio, ohne aber das genaue Datum zu nennen. «Wir haben es noch niemandem gesagt, darum sollten wir wahrscheinlich erst einmal ein paar Einladungen verschicken», witzelte die beliebte Politikerin, die seit 2019 mit Gayford (44) verlobt ist.

Ardern verriet lediglich, dass der grosse Tag im nächsten neuseeländischen Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel