recht sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Islam

Muslimbrüder-Chef zu lebenslänglicher Haft – vier weitere Männer zum Tode verurtelt

Muslimbrüder-Chef Mohammed Badie muss lebenslänglich hinter Gitter. Vier weitere Anhänger werden zum Tode vuruteilt.   
Muslimbrüder-Chef Mohammed Badie muss lebenslänglich hinter Gitter. Vier weitere Anhänger werden zum Tode vuruteilt.   Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE
Ägypten geht gegen Islamisten vor

Muslimbrüder-Chef zu lebenslänglicher Haft – vier weitere Männer zum Tode verurtelt

28.02.2015, 14:11

Ein Gericht in Kairo hat den Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badie, sowie weitere führende Mitglieder der Organisation zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Es bestätigte zugleich die Todesurteile gegen vier weitere Islamisten, wie die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram berichtete.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten Ende Juni 2013 bei Protesten in Kairo für den Tod von Demonstranten verantwortlich waren.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 geht die Regierung hart gegen Islamisten vor. Die Muslimbruderschaft ist in Ägypten als Terrororganisation eingestuft.

Ein anderes Gericht in Kairo stufte zudem die Palästinensische Organisation Hamas als Terrororganisation ein. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Machtkampf in Peru: Präsident Castillo löst Kongress auf, wird dann festgenommen

In Peru ist der Machtkampf zwischen Präsident Pedro Castillo und dem Parlament eskaliert. Der Kongress enthob Castillo am Mittwoch des Amtes, nachdem dieser zuvor die Auflösung des Parlaments verkündet hatte. Kurz darauf wurde Castillo festgenommen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Andina berichtete. Vizepräsidentin Dina Boluarte und die Opposition hatten Castillos Vorgehen als Staatsstreich gewertet.

Zur Story