International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die letzten Stunden des «IS» sind angebrochen – Baghus kurz vor dem Fall



Nach wochenlangen Angriffen auf die letzte IS-Bastion in Syrien haben die kurdischen Truppen den Extremisten eigenen Angaben zufolge einen entscheidenden Schlag versetzt. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten in dem Ort Baghus das Zeltlager der Terroristen unter Kontrolle gebracht, erklärte SDF-Sprecher Mustafa Bali am Dienstag über Twitter.

Die Kämpfe gingen jedoch weiter. «Dies ist keine Siegesmeldung, aber ein bedeutender Fortschritt im Kampf gegen Daesh», schrieb Bali weiter. Daesh ist die arabische Abkürzung für die IS-Miliz.

Die von Kurden angeführten SDF-Truppen gehen seit mehreren Wochen gegen die Dschihadisten in dem Ort an der irakischen Grenze vor. Dort hatten sich die letzten Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf engstem Raum in einem Zeltlager und in Tunneln verschanzt. Laut Schätzungen handelte es sich um einige Hundert Dschihadisten. (aeg/sda/dpa)

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 19.03.2019 17:52
    Highlight Highlight Wird die Ideologie dahinter jetzt verboten?
  • roger_dodger 19.03.2019 17:46
    Highlight Highlight Wieso gibt es Gefangene? Die haben doch alle geschworen für Ihre Sache zu sterben, oder nicht?
  • Liselote Meier 19.03.2019 17:37
    Highlight Highlight Ach "die letzten Stunden des IS sind angebrochen"?

    Erstens die Kommando-Ebene wurde noch nicht neutralisiert, sind zu jederzeit auch mit dem Fall von Baghus in der Lage Anschläge durchzuführen.

    Zweitens sitzen die noch in Ibdil an der Macht, heissen dort nur anders. Haiʾat Tahrir asch-Scham vorher Al-Nusra. Al-Nusra war eine Abspaltung vom IS und agieren genau gleich.
  • Vinnie 19.03.2019 14:58
    Highlight Highlight Ob Allah doch noch kommt?
    • NATAS 19.03.2019 17:30
      Highlight Highlight Hahaha, ja genau! Oder einer der tausend anderen Hirngespinste?
  • mille_plateaux 19.03.2019 14:04
    Highlight Highlight Und wie dankt's der Westen den Kurden? In dem man sie fallen lässt wie eine heisse Kartoffel. Ich habe je länger je mehr Mühe, die hiesige Interessenspolitik nachzuvollziehen.
    • Leckerbissen 19.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Ein Dank ist gar nicht notwendig. In ein paar Jahren werden es die Kurden sein, welche in den syrischen und irakischen Gebieten für Unruhe sorgen. Sie werde ihre Ideologie dem Rest dort unten aufbrummen wollen. Der Nahe Osten ist ein Ort zum Vergessen. In 100 Jahren wird kein Frieden herrschen.
    • Paul_Partisan 19.03.2019 15:20
      Highlight Highlight @Leckerbissen: die Kurden setzen sich für eine säkulare und demokratische Gesellschaft ein, leben die Gleichheit von Frau und Mann vor und bauen ein - der Schweiz sehr ähnliches - Milizsystem auf.
      Ich für meinen Teil finde, dass der nahe Osten eine ganze Menge dieser "Ideologie" vertragen könnte!
    • Hallosager 19.03.2019 15:41
      Highlight Highlight @Paul_Partisan: mag ja sein, dass grosse Teile der Kurden eine "moderne" Gesellschaft anstreben, doch es gibt genügend Beispiele, die aufzeigen, wie negativ ein Machtvakuum enden kann, wenn politische Interessen diverser Länder mitspielen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicholas Fliess 19.03.2019 13:58
    Highlight Highlight Es ist wohl leider ein frommer Wunsch, dass dies das tatsächliche Ende von Daesh bedeutet. Die Kämpfer und die Ideologen werden lediglich untertauchen und den Kampf aus dem Untergrund weiterführen. Es wird vermutlich weiterhin zu Anschlägen kommen, die von Daesh zumindest inspiriert sind...

Syrien fängt nach eigenen Angaben israelische Raketen ab

Syrien hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen aus Israel abgeschossen. Die Raketen seien in der Nacht zum Mittwoch auf die Region Tall al-Hara nahe der Golan-Höhen im Süden des Landes abgeschossen und von der syrischen Luftabwehr abgefangen worden, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Es sei lediglich Sachschaden entstanden, Opfer habe es nicht gegeben. Das Ziel der Angriffe nannte Sana nicht. Sie warf Israel aber vor, einen «elektronischen Krieg» gegen Syrien zu führen …

Artikel lesen
Link zum Artikel