International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» bekennt sich zu Selbstmordattentat bei Razzia in Sri Lanka



Nach der Erstürmung eines mutmasslichen Islamistenverstecks durch Sicherheitskräfte in Sri Lanka hat die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») die Verantwortung für drei Selbstmordattentäter übernommen. Diese hatten sich bei dem Einsatz in die Luft gesprengt.

Die drei Männer gehörten dem «IS» an - sie hätten ihre Sprengsätze nach dem Gefecht mit der Polizei gezündet, teilte das «IS»-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Samstag mit.

Die Sicherheitskräfte hatten das Versteck in Kalmunai im Osten Sri Lankas zuvor gestürmt. Nach Polizeiangaben starben bei der Razzia 15 Menschen. Die drei Selbstmordattentäter rissen laut Polizei drei Frauen und sechs Kinder mit in den Tod. Drei weitere Männer, ebenfalls mutmassliche Selbstmordattentäter, wurden demnach ausserhalb des Hauses von Sicherheitskräften erschossen.

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag auf Kirchen und Hotels mit mindestens 253 Toten suchen die Sicherheitskräfte in Sri Lanka verstärkt nach islamischen Extremisten. Die Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Attacken vom Ostersonntag verantwortlich. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Peter R.
28.04.2019 09:52registriert February 2019
Die geben doch bei jedem Attentat an, sie hätten das gemacht - auch wenn es nicht stimmt.
Was ich absolut nicht verstehe, dass man diese Aussagen des IS immer noch in den Medien bringt - so gibt man denen noch Auftrieb, was ja niemand will.
505
Melden
Zum Kommentar
7

Nach Enthauptung eines Lehrers: So will Frankreich gegen die Radikalisierung kämpfen

Nach der brutalen Ermordung des Lehrers Samuel Paty will Frankreich stärker gegen Radikalisierung vorgehen und die Sicherheit an Schulen verbessern.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, sehr schnell konkrete Massnahmen gegen radikalisierte Gruppen umzusetzen, wie es aus Élyséekreisen hiess. Am Sonntagabend hatte ein Verteidigungsrat unter Vorsitz von Macron mit mehreren Ministern und Antiterror-Staatsanwalt Jean-François Ricard getagt.

Zehntausende waren am Sonntag in ganz Frankreich unter dem Motto «Je suis Samuel» oder «Je suis Prof» (dt. Ich bin Lehrer) auf die Strasse gegangen, um für Meinungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel