DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi men collect humanitarian aid supplies provided by the US development agency USAID to displaced Iraqis who have fled clashes between Islamic State group jihadists and Peshmerga fighters, on October 2, 2014, in the city of Dohuk. The UN Assistance Mission in Iraq announced that at least 9,347 civilians have been killed so far in 2014, and 17,386 wounded, well over half of them since the jihadists began overrunning swathes of the north in early June. AFP PHOTO / MARWAN IBRAHIM

Hilfslieferungen der US-Entwicklungshilfeorganisation USAID für vertriebene Irakis in der Stadt Dohuk.  Bild: AFP

Hilfsgüter kommen nicht an

«Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda»

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zweigt laut der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) im Irak Hilfsgüter ab. Der Zugang für Hilfswerke zu den vom IS kontrollierten Gebieten ist schwierig.



Die Situation sei von Ort zu Ort verschieden, sagte Hesham Youssef vom OIC am Montag in Genf. Einerseits gebe es IS-Milizen, welche die Verteilung der Hilfsgüter verhinderten. Andererseits verteilten andere Kämpfer die Hilfslieferungen, als ob sie sie selbst gestiftet hätten. «Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda.»

Weder die UNO noch die OIC stünden aber in Kontakt mit der Führungsriege des IS, sagte Youssef. Die Hilfsgüter gelangten über die lokalen Gemeinwesen zu der betroffenen Bevölkerung.

Gemäss Schätzungen der UNO sind 5,2 Millionen Menschen im Irak auf Hilfe angewiesen. Von den fast 3,6 Millionen Irakerinnen und Irakern, die in den vom IS kontrollierten Gebieten leben, brauchen demnach 2,2 Millionen Nothilfe für den kommenden Winter.

«Die Not ist gross. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Hilfe aufstocken», appellierte Rashid Khalikov, Direktor des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA). Khalikov hatte sich zuvor auf einer gemeinsamen Mission mit der OIC ein Bild von der Situation im Irak gemacht.

Vergangene Woche hatte die UNO bereits zu Spenden in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar für den Irak aufgerufen. Bisher haben Saudi-Arabien 500 Millionen und andere Geber 100 Millionen beigesteuert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel