International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi men collect humanitarian aid supplies provided by the US development agency USAID to displaced Iraqis who have fled clashes between Islamic State group jihadists and Peshmerga fighters, on October 2, 2014, in the city of Dohuk. The UN Assistance Mission in Iraq announced that at least 9,347 civilians have been killed so far in 2014, and 17,386 wounded, well over half of them since the jihadists began overrunning swathes of the north in early June. AFP PHOTO / MARWAN IBRAHIM

Hilfslieferungen der US-Entwicklungshilfeorganisation USAID für vertriebene Irakis in der Stadt Dohuk.  Bild: AFP

Hilfsgüter kommen nicht an

«Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda»

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zweigt laut der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) im Irak Hilfsgüter ab. Der Zugang für Hilfswerke zu den vom IS kontrollierten Gebieten ist schwierig.



Die Situation sei von Ort zu Ort verschieden, sagte Hesham Youssef vom OIC am Montag in Genf. Einerseits gebe es IS-Milizen, welche die Verteilung der Hilfsgüter verhinderten. Andererseits verteilten andere Kämpfer die Hilfslieferungen, als ob sie sie selbst gestiftet hätten. «Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda.»

Weder die UNO noch die OIC stünden aber in Kontakt mit der Führungsriege des IS, sagte Youssef. Die Hilfsgüter gelangten über die lokalen Gemeinwesen zu der betroffenen Bevölkerung.

Gemäss Schätzungen der UNO sind 5,2 Millionen Menschen im Irak auf Hilfe angewiesen. Von den fast 3,6 Millionen Irakerinnen und Irakern, die in den vom IS kontrollierten Gebieten leben, brauchen demnach 2,2 Millionen Nothilfe für den kommenden Winter.

«Die Not ist gross. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Hilfe aufstocken», appellierte Rashid Khalikov, Direktor des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA). Khalikov hatte sich zuvor auf einer gemeinsamen Mission mit der OIC ein Bild von der Situation im Irak gemacht.

Vergangene Woche hatte die UNO bereits zu Spenden in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar für den Irak aufgerufen. Bisher haben Saudi-Arabien 500 Millionen und andere Geber 100 Millionen beigesteuert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS befreit Häftlinge im Irak – Dutzende Tote

Mehrere Terrorverdächtige konnten nach einem Angriff auf eine Haftanstalt im Zentralirak fliehen, mindestens 36 Menschen starben. Zu der Aktion bekannte sich die Terrormiliz IS.

Den Angriff eröffneten sie mit Autobomben vor den Mauern des Gefängnisses: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Dutzende Gefangene und Kämpfer aus einer Haftanstalt im Zentralirak befreit.

Bei der Schiesserei in der Kleinstadt Chalis, 75 Kilometer nördlich von Bagdad, kamen Dutzende Menschen ums Leben. Zur Zahl der Toten und Geflohenen gibt es unterschiedliche Angaben. Der Polizei in Bagdad zufolge wurden 16 Sicherheitsbeamte sowie 33 Häftlinge und IS-Kämpfer getötet. 30 Häftlinge …

Artikel lesen
Link zum Artikel