International
Islamischer Staat (IS)

«Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda»

Hilfslieferungen der US-Entwicklungshilfeorganisation USAID für vertriebene Irakis in der Stadt Dohuk. 
Hilfslieferungen der US-Entwicklungshilfeorganisation USAID für vertriebene Irakis in der Stadt Dohuk. Bild: AFP
Hilfsgüter kommen nicht an

«Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda»

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zweigt laut der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) im Irak Hilfsgüter ab. Der Zugang für Hilfswerke zu den vom IS kontrollierten Gebieten ist schwierig.
27.10.2014, 14:3028.10.2014, 10:08
Mehr «International»

Die Situation sei von Ort zu Ort verschieden, sagte Hesham Youssef vom OIC am Montag in Genf. Einerseits gebe es IS-Milizen, welche die Verteilung der Hilfsgüter verhinderten. Andererseits verteilten andere Kämpfer die Hilfslieferungen, als ob sie sie selbst gestiftet hätten. «Der Islamische Staat missbraucht die humanitäre Hilfe für seine politische Agenda.»

Weder die UNO noch die OIC stünden aber in Kontakt mit der Führungsriege des IS, sagte Youssef. Die Hilfsgüter gelangten über die lokalen Gemeinwesen zu der betroffenen Bevölkerung.

Gemäss Schätzungen der UNO sind 5,2 Millionen Menschen im Irak auf Hilfe angewiesen. Von den fast 3,6 Millionen Irakerinnen und Irakern, die in den vom IS kontrollierten Gebieten leben, brauchen demnach 2,2 Millionen Nothilfe für den kommenden Winter.

«Die Not ist gross. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Hilfe aufstocken», appellierte Rashid Khalikov, Direktor des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA). Khalikov hatte sich zuvor auf einer gemeinsamen Mission mit der OIC ein Bild von der Situation im Irak gemacht.

Vergangene Woche hatte die UNO bereits zu Spenden in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar für den Irak aufgerufen. Bisher haben Saudi-Arabien 500 Millionen und andere Geber 100 Millionen beigesteuert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aids bis 2030 besiegen: Die Vereinten Nationen sind weit von ihrem Ziel entfernt
Die UN hat grosse Fortschritte im Kampf gegen Aids gemacht. Doch die Forderungen nach mehr politischer und finanzieller Unterstützung bleiben dringend.

Trotz grosser Erfolge im Kampf gegen Aids sind die Vereinten Nationen (UN) noch weit von ihrem Ziel entfernt, die Immunschwäche-Krankheit bis 2030 weitgehend zu besiegen. «Der Weg, der Aids beendet, ist eine politische und finanzielle Entscheidung», betonte das UN-Programm für die Bekämpfung von Aids, UNAIDS, bei der Veröffentlichung seines neuen Reports.

Zur Story