DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abu Mohammed al-Adnani: Rhetorische Stärkung des IS.
Abu Mohammed al-Adnani: Rhetorische Stärkung des IS.
Bild: screenshot

Terrorbotschaft des IS: «Wir werden das Weisse Haus, Big Ben und den Eiffelturm explodieren lassen» 

Der «Islamische Staat» spielt die jüngsten Gebietsverluste im Irak und in Syrien herunter – und droht stattdessen mit Anschlägen in Europa. IS-Sprecher Adnani hat zudem den Treueeid von Boko Haram akzeptiert.
13.03.2015, 07:2813.03.2015, 07:30
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die vergangenen Wochen liefen für die Kommandeure der Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) nicht gerade nach Plan. Die Einnahme des symbolträchtigen kurdischen Ortes Kobane ist gescheitert, die Miliz verliert zudem die Kontrolle über die irakische Stadt Tikrit.

Doch die IS-Führung spielt die Verluste herunter. Der Pressesprecher der Dschihadisten, Abu Mohammed al-Adnani, hat sich in einer 27-minütigen Audiobotschaft an die Anhänger gewandt. Die Meldungen über militärische Erfolge der Anti-IS-Koalition seien falsch und beruhten auf Illusionen. «Der Staat bleibt standhaft, wird immer stärker und er bleibt siegreich», sagte Adnani.

Die Niederlage in der Schlacht um Kobane deutete Adnani in einen Erfolg für den IS um. «Es ist ein Sieg für uns, wenn das Pentagon nach Monaten die Rückeroberung einer kleinen Stadt feiert», sagte der IS-Sprecher.

Treueeid der Terroristen: IS und Boko Haram geben sich das Jawort
Terrorpakt für einen Gottesstaat zwischen Boko Haram und IS: Kommt jetzt der IS 2.0?
Militärkoalition zerstört Verbindungsrouten des IS in Syrien
    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

Islamisten zerstören Kulturgüter

1 / 24
Islamisten zerstören Kulturgüter
quelle: ap/islamic state group social media account / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Während die USA um kleine Städte wie Kobane kämpfe, habe der IS viel grössere Metropolen im Visier. Unter anderem nannte er Granada, die einstige Hauptstadt des islamischen Reiches auf der iberischen Halbinsel, Paris und Rom. «Wir werden das Weisse Haus, Big Ben und den Eiffelturm explodieren lassen», sagte Adnani weiter.

Der Feldzug des IS werde erst enden, wenn die gesamte Welt von den Islamisten beherrscht wird. Den Christen und Juden blieben dann zwei Möglichkeiten – entweder sie treten zum Islam über oder sie müssten die Kopfsteuer zahlen und damit ein Leben als Bürger zweiter Klasse führen.

No Components found for watson.rectangle.

In seiner Rede erklärte Adnani, dass der IS den Treueeid der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram akzeptiere. «Wir teilen euch die gute Nachricht mit, dass sich das Kalifat bis nach Westafrika ausgebreitet hat», sagte der IS-Sprecher. Am Samstag hatte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau dem selbsternannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi die Treue geschworen.

Jene Dschihadisten, denen die Ausreise nach Syrien und in den Irak verweigert wird, sollten sich Boko Haram anschliessen, forderte Adnani. Mit dem Treueeid der afrikanischen Islamisten habe sich «eine neue Tür geöffnet, um in das Land des Islams auszuwandern und zu kämpfen». (syd/Reuters)

Boko Haram

1 / 9
Boko Haram
quelle: ap/militant video / ap photo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dramatische Situation in Afghanistan – islamistische Taliban stehen vor Kabul

Die afghanischen Taliban haben auf ihrem rasanten Eroberungszug nun auch die Grossstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Dort war bis vor wenigen Wochen ein grosses Feldlager der Bundeswehr, seit Ende Juni sind die deutschen Soldaten aus dem Krisenstaat abgezogen.

Auf ihrem rasanten Eroberungsfeldzug haben sich die islamistischen Kämpfer bis auf wenige Kilometer an die Hauptstadt Kabul herangekämpft.

Präsident Aschraf Ghani sprach am Samstag von einer schlimmen Lage. Nun stelle sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel