International
Israel

Bewaffneter Palästinenser bei israelischer Razzia erschossen

Bewaffneter Palästinenser bei israelischer Razzia erschossen

06.01.2022, 09:02
Mehr «International»
epaselect epa09655061 Palestinians clash with Israeli soldiers at Burqa village near the West Bank city of Nablus, 23 December 2021. Clashes erupt after Israeli settlers arrived to protest near the vi ...
Bild: keystone

Bei einer israelischen Razzia im Bereich der Palästinenserstadt Nablus ist am Donnerstag ein Palästinenser getötet worden. Der junge Mann sei bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten erschossen worden, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa. Die autonome Palästinenserstadt Nablus liegt im nördlichen Abschnitt des von Israel besetzten Westjordanlands.

Die israelische Armee teilte mit, bei dem Einsatz in Nablus sei ein Verdächtiger festgenommen worden. «Während der Festnahme öffnete ein weiterer bewaffneter Verdächtiger das Feuer mit scharfer Munition auf die Truppen», hiess es in der Mitteilung. Die Soldaten hätten zurückgeschossen und «einen Treffer identifiziert». Keiner der Soldaten sei verletzt worden.

Im Westjordanland sowie im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems war es zuletzt vermehrt zu Attacken von Palästinensern gekommen. Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser beanspruchen die Gebiete für einen eigenen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Frau sass in den USA 43 Jahre lang unschuldig im Gefängnis

Eine Frau im US-Bundesstaat Missouri hat möglicherweise mehr als 43 Jahre zu Unrecht für einen Mord an einer anderen Frau hinter Gittern gesessen. Ein Bezirksrichter von Livingston County erklärte am Freitag (Ortszeit) nach mehrtägigen Anhörungen zu dem Fall, es gebe «klare und überzeugende» Beweise dafür, dass die heute 64-jährige Sandra «Sandy» Hemme unschuldig sei, wie die Zeitung «The Kansas City Star» und andere US-Medien berichteten. Vielmehr lenkten «direkte Beweise» die Spur auf einen Polizeibeamten, der 2015 aber verstorben sei, befand Richter Ryan Horsman demnach in einem 118-seitigen Bericht. Zudem habe es Ermittlungs- und Verfahrensfehler gegeben.

Zur Story