International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Soldaten erschiessen Palästinenser nach Messerangriff auf Grenzpolizisten



Nach einem Messerangriff auf einen israelischen Grenzpolizisten im Norden des Westjordanlands haben israelische Soldaten den Angreifer erschossen. Der Grenzpolizist wurde laut Polizei leicht verletzt.

Der Angreifer sei am Samstag südlich von Huwara mit einem Messer auf den Grenzpolizisten losgegangen, Soldaten vor Ort hätten sofort das Feuer auf den Mann eröffnet, teilte das israelische Militär am Abend mit. Nach Angaben des Roten Halbmonds trafen den Angreifer fünf Schüsse. Er erlag später seinen Verletzungen.

Palästinenserpräsident Abbas verurteilte die tödlichen Schüsse als «schwerwiegende Eskalation». Abbas' Büro teilte mit, man mache die israelische Regierung für den Tod des Mannes verantwortlich.

Stunden vorher hatte ein Palästinenser bereits einen israelischen Soldaten in der Nähe eines Strassenkontrollpunkts im Zentrum des Palästinensergebiets mit einem Messer angegriffen und war daraufhin von Soldaten angeschossen worden. Beide wurden nach Militärangaben leicht verletzt.

Israeli soldiers secure the scene after a  Palestinian man wounded an Israeli soldier with a knife at a crossing between Israel and West Bank north of Jerusalem Saturday, Aug. 15, 2015. The attacker was shot and wounded by the troops. (AP Photo/Mahmoud Illean)

Israelische Soldaten bewachen die Grenze zwischen Israel und der West Bank nach der Messerattacke. Bild: Mahmoud Illean/AP/KEYSTONE

Seit einem tödlichen Brandanschlag mutmasslich jüdischer Extremisten auf ein palästinensisches Wohnhaus im Westjordanland Ende Juli ist die Lage in dem Palästinensergebiet besonders angespannt. Bei dem Anschlag wurden ein Kleinkind und sein Vater getötet, die Mutter und ein Vierjähriger erlitten schwerste Verletzungen. Die Ermittlungen von Polizei und Geheimdienst im radikalen Siedlermilieu brachten bisher noch keinen Durchbruch. (meg/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo Hediger 16.08.2015 00:34
    Highlight Highlight Naja was soll man davon halten?War es gerechtfertigt auf einen bewsffneten Angreifer zu schiessen? Oder war es für die Gefahr die er darstellte übertrieben? Bin mir nicht schlüssig.
    • tösstaler 16.08.2015 01:42
      Highlight Highlight können wir wohl von hier aus auch nicht schlüssig beantworten ;-)

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Erstmals seit sechs Jahren patrouillieren wieder Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen in den israelisch kontrollierten Golanhöhen in Syrien. Ein Uno-Sprecher bestätigte am Freitag eine «schrittweise Rückkehr» der als UNDOF bekannten Uno-Mission in die vereinbarte Pufferzone.

«Das endgültige Ziel ist eine vollständige Rückkehr für UNDOF, sofern die Bedingungen es erlauben», sagte der Sprecher weiter. Ausserdem solle der Grenzübergang Kuneitra zwischen beiden Seiten soweit möglich wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel