DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palästinensische Protestdemonstration in Duma, wo der Brandanschlag Ende Juli verübt wurde. 
Palästinensische Protestdemonstration in Duma, wo der Brandanschlag Ende Juli verübt wurde. Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Festnahmen nach Brandanschlag: Israel geht verstärkt gegen radikale Ultra-Nationalisten vor

09.08.2015, 10:3209.08.2015, 15:51

Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon ordnete am Sonntag die sogenannte Administrativhaft für zwei jüdische Extremisten an. Die Massnahme richtet sich zum einen gegen Meir Ettinger, einen der bekanntesten Vertreter der radikalen «Hügel-Jugend» aus den Siedler-Aussenposten. 

Ettinger war am vergangenen Montag auf Drängen des Inlandgeheimdienstes festgenommen worden. Dieser hält den Enkel von Rabbiner Meir Kahane, verstorbener Gründer der verbotenen Rassistenbewegung Kach, für den Kopf einer Gruppierung, die unter anderem für die jüngsten Anschläge auf Klöster und Kirchen in Israel verantwortlich ist. 

Der jüdische Ultranationalist Eviatar Slonim kam am Sonntag ebenfalls für ein halbes Jahr in Administrativhaft, wie schon vergangene Woche ein dritter Rechtsextremist, Mordechai Meyer. Alle drei werden laut Minister Jaalon verdächtigt, einer «jüdischen Extremistengruppe » anzugehören.

Die Verwaltungshaft, die mit Zustimmung eines lokalen Gerichtspräsidenten ohne Anklage und Verfahren unbegrenzt wiederholt werden kann, wird in Israel äusserst selten gegen Juden, dagegen regelmässig gegen palästinensische Aktivisten angewendet.

Razzien in jüdischen Siedlungen 

Im Zusammenhang mit dem tödlichen Brandanschlag auf Palästinenser im Westjordanland nahm die israelische Polizei mehrere Tatverdächtige fest. Sie wurden am Sonntag bei Razzien in wild errichteten Aussenposten jüdischer Siedler in Gewahrsam genommen, wie die Polizei mitteilte.

Die Razzien gegen radikale jüdische Siedler begannen in der Nacht zum Sonntag und dauerten bis in den Vormittag. Durchsuchungen und Festnahmen stünden «in direktem Zusammenhang mit den Ermittlungen zur Tat in Duma», erklärte die Polizei, die keine Angaben zur Zahl der Verdächtigen machen wollte. 

Nach übereinstimmenden Berichten in israelischen Medien wurden in der illegalen Siedlung Adei Ad, in der direkten Nachbarschaft von Duma, zwei Personen festgenommen. In einem illegalen Aussenposten der einige Kilometer weiter südlich gelegenen Siedlung Kochav Haschachar seien sieben junge Siedler-Aktivisten in Polizeigewahrsam genommen worden, hiess es. 

Familienvater erliegt seinen Verletzungen 

In dem palästinensischen Dorf Duma waren am 31. Juli Brandanschläge auf zwei Häuser verübt worden, ein Kleinkind verbrannte bei lebendigem Leibe. Sein Vater erlag am Samstag seinen Verletzungen. Auch die Mutter und ein vierjähriger Bruder erlitten schwerste Brandwunden. 

«Als ich die Familie vergangene Woche im Spital besucht habe, habe ich versprochen, dass wir alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen werden, um die Mörder zu fassen», sagte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu am späten Samstagabend einer Mitteilung seines Büros zufolge. «Und das tun wir.» 

Saad Dawabscha, der Vater des bei dem Anschlag verbrannten anderthalbjährigen Ali, starb am Samstag in einem israelischen Spital an seinen Verletzungen. Er wurde von tausenden Palästinensern in seinem Heimatort beigesetzt. Die 26-jährige Mutter Riham schwebte in einer Klinik bei Tel Aviv immer noch in Lebensgefahr. Der vierjährige Sohn Ahmed scheint ausser Lebensgefahr; israelischen Medien zufolge atmet er inzwischen wieder selbstständig. Ihm stünden aber noch viele Operationen bevor, sagte eine Ärztin. (sda/afp/dpa)

Am 8. August wurde Saad Dawabscha beerdigt, der seinen Verletzungen vom Brandanschlag erlegen war. 
Am 8. August wurde Saad Dawabscha beerdigt, der seinen Verletzungen vom Brandanschlag erlegen war. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Diese 11 Tweets zeigen dir, wie verheerend Hurrikan «Ian» wirklich ist

Hurrikan «Ian» hat nach den schweren Verwüstungen im US-Staat Florida jetzt Kurs auf die nächste US-Küste genommen und dabei wieder etwas an Stärke gewonnen. Als Hurrikan der Stufe eins von fünf steuert er mit Windgeschwindigkeiten von 130 Kilometern pro Stunde auf South Carolina zu, wie das Nationale Hurrikanzentrum in seinem jüngsten Lagebericht vom späten Donnerstagabend (Ortszeit) schrieb.

Zur Story