International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer israelischer Staatschef Navon 94-jährig gestorben



Bild

Jizchak Navon: Präsident Israels von 1978 bis 1983.
Bild: wikimedia commons

Der ehemalige israelische Staatschef Jizchak Navon ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Jerusalem gestorben, teilte seine Familie am Samstag mit. Navon war von 1978 bis 1983 der fünfte Präsident Israels. Zuvor hatte er mehrere diplomatische Posten übernommen.

Navon wurde 1921 in Jerusalem geboren. Er stammte aus einer sephardischen Familie; sein Vater war aus Spanien eingewandert, die Familie seiner Mutter stammte aus Marokko.

Navon, der auch als Schriftsteller tätig war, leitete zunächst die Kulturabteilung des Bildungsministeriums. Danach wurde er über die Liste der Arbeitspartei in die Knesset gewählt. Nach seiner Amtszeit als Präsident kehrte er ins Parlament zurück und wurde unter anderem Bildungsminister.

FILE - This March 11, 1979 file photo shows the then Presidents of the United State Jimmy Carter, left, and of Israel Yitzhak Navon during a meeting in Jerusalem. Navon, who served as Israel's fifth president, has died Saturday, Nov. 7, 2015, his family said. He was 94. (AP Photo/Shlomo Arad, File)

Jizchak Navon (rechts) bei einem Treffen mit dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter 1979 in Jerusalem. 
Bild: AP/POOL

Der israelische Staatschef Reuven Rivlin würdigte seinen Vorgänger als «edlen Mann aus dem Volke», den die Israelis «geliebt und geschätzt» hätten. Regierungschef Benjamin Netanjahu brachte seinen «tiefen Schmerz» über Navons Tod zum Ausdruck, der ihn durch seine Bildung und seine Offenheit beeindruckt habe. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel