DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer israelischer Staatschef Navon 94-jährig gestorben

07.11.2015, 21:2908.11.2015, 10:03
Jizchak Navon: Präsident Israels von 1978 bis 1983.<br data-editable="remove">
Jizchak Navon: Präsident Israels von 1978 bis 1983.
Bild: wikimedia commons

Der ehemalige israelische Staatschef Jizchak Navon ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Jerusalem gestorben, teilte seine Familie am Samstag mit. Navon war von 1978 bis 1983 der fünfte Präsident Israels. Zuvor hatte er mehrere diplomatische Posten übernommen.

Navon wurde 1921 in Jerusalem geboren. Er stammte aus einer sephardischen Familie; sein Vater war aus Spanien eingewandert, die Familie seiner Mutter stammte aus Marokko.

Navon, der auch als Schriftsteller tätig war, leitete zunächst die Kulturabteilung des Bildungsministeriums. Danach wurde er über die Liste der Arbeitspartei in die Knesset gewählt. Nach seiner Amtszeit als Präsident kehrte er ins Parlament zurück und wurde unter anderem Bildungsminister.

Jizchak Navon (rechts) bei einem Treffen mit dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter 1979 in Jerusalem.&nbsp;<br data-editable="remove">
Jizchak Navon (rechts) bei einem Treffen mit dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter 1979 in Jerusalem. 
Bild: AP/POOL

Der israelische Staatschef Reuven Rivlin würdigte seinen Vorgänger als «edlen Mann aus dem Volke», den die Israelis «geliebt und geschätzt» hätten. Regierungschef Benjamin Netanjahu brachte seinen «tiefen Schmerz» über Navons Tod zum Ausdruck, der ihn durch seine Bildung und seine Offenheit beeindruckt habe. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj warnt vor verheerendem Szenario in Saporischschja – das Nachtupdate ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland erneut mit Nachdruck zum Rückzug aus dem Atomkraftwerk Saporischschja aufgefordert. Er warnte einmal mehr auch vor den Folgen einer möglichen nuklearen Katastrophe. «Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der Europäischen Union und gegen die Türkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden», sagte der Staatschef in seiner Videobotschaft am Montagabend. «Alles hängt nur von der Richtung und der Stärke des Windes ab», sagte Selenskyj.

Zur Story