DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas hat neuen Chef



Der langjährige Hamas-Führer im Gazastreifen, Ismail Hanijeh, ist zum Chef der radikalislamischen Palästinenserorganisation gewählt worden. Dies berichteten palästinensische Medien am Samstag.

FILE - In this Friday, Dec. 12, 2014 file photo, Palestinian top Hamas leader Ismail Haniyeh greets supporters during a rally to commemorate the 27th anniversary of the Hamas militant group, at the main road in Jebaliya in the northern Gaza Strip. Hamas confirms Ismail Haniyeh, a former Gaza prime minister, has been elected as Islamic militant group's top leader. (AP Photo/Adel Hana, File)

Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Hanijeh (Bild) tritt die Nachfolge von Chaled Meschaal an, dessen zweimaliges Mandat an der Spitze des Politbüros nach zwei Jahrzehnten endete.

Pragmatische Linie

Sowohl Meschaal als auch sein Nachfolger gelten als Verfechter einer pragmatischen Linie im Konflikt mit Israel. Im Gegensatz zu Meschaal, der im Exil in Doha lebt, wird Hanijeh aber voraussichtlich im Gazastreifen bleiben. Die Hamas kontrolliert das Palästinensergebiet seit 2007.

Nur wenige Tage vor der Wahl ihres neuen Chefs hatte die radikalislamische Organisation erstmals seit ihrer Gründung ihr politisches Programm geändert. In dem neuen Programm akzeptiert sie erstmals einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967. Nach Einschätzung von Experten versucht sie auf diese Weise, wieder in die internationalen Nahost-Verhandlungen einbezogen zu werden.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

UN-Experten sehen Kriegsverbrechen auf beiden Seiten – aber: «Kampf ist extrem ungleich»

Artikel lesen
Link zum Artikel