International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palästinenser ersticht Mädchen in israelischer Siedlung im Bett



Ein palästinensischer Attentäter hat am Donnerstag ein israelisches Mädchen in seinem Bett erstochen. Die Tat ereignete sich in einer jüdischen Siedlung im Süden des besetzten Westjordanlands. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Mann drang nach Angaben der israelischen Armee am frühen Morgen in das Schlafzimmer der 13-jährigen Hallel Yaffa Ariel ein und stach mehrfach auf sie ein. Wächter der Siedlung erschossen den Mann noch im Haus. Bei ihrem Eingreifen erlitt auch einer der Sicherheitsleute schwere Stichwunden.

Hallel Yaffa Ariel

Hallel Yaffa Ariel.
Bild: timesofisrael.com

Das Mädchen erlag wenige Stunden später in einem Jerusalemer Spital seinen schweren Verletzungen. Im Tatzimmer lagen während der Bluttat auch die zehn und vier Jahre alten Schwestern des Opfers in ihren Betten.

epa05398312 Emergency teams handle a wounded Israeli at the Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem, Israel, 30 June 2016, following a shooting attack. Local media reported that Palestinian gun men opened fire at the Jewish settlement of Kryat Arba near the West Bank city of Hebron. Two Israelis were seriously injured and the attacker was shot dead  by an armed settler,  EPA/ABIR SULTAN

Das Mädchen starb, ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen.  Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Der Angriff ereignete sich in der Siedlung Kirjat Arba im Süden des besetzten Westjordanlands am Rand der palästinensischen Grossstadt Hebron. Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium handelte es sich bei dem getöteten Angreifer um einen 19-jährigen Palästinenser aus dem benachbarten Dorf Bani Naim. Diese Ortschaft wurde wenige Stunden nach dem Attentat von der israelischen Armee komplett abgeriegelt.

epa05398739 The grandmother of 18 years old Palestinian Mohammad Tarayra mourns at his house in the West Bank village of Bani Naeem, near Hebron 30 June 2016. Reports state that two Israelis were seriously injured and another was killed after an attack carried out by Tarayra who was shot dead by an armed settler in the Jewish settlement of Kiryat Arba.  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Die Grossmutter des Attentäters trauert um ihren Enkel.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Dringlichkeitssitzung der Regierung

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Avigdor Lieberman ordneten bei einer Dringlichkeitssitzung an, sämtlichen Mitgliedern der Grossfamilie des Angreifers gegebenenfalls bestehende Arbeitsvisa für Israel zu entziehen. Die rechtlichen Prozeduren zur Vorbereitung eines Strafabrisses des Elternhauses des 19-Jährigen wurden eingeleitet, teilte ein Sprecher Netanjahus mit.

Der Ministerpräsident forderte demnach «von der Palästinenserführung eine klare und unmissverständliche Verurteilung dieses bösartigen Mordes und sofortige Massnahmen zur Beendigung der Aufwiegelung». Aufgeklärte Nationen sollten sich dieser Forderung an die palästinensischen Verantwortlichen anschliessen, drängte Netanjahu.

Gewaltwelle

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Oktober von einer Gewaltwelle erschüttert, bei der bislang 211 Palästinenser, 33 Israelis und vier Ausländer getötet wurden. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die zumeist Messer, teils aber auch Schusswaffen oder Autos für ihre Angriffe nutzten.

Hebron und die 1970 von nationalreligiösen Juden gegründete Siedlung Kirjat Arba sind seit langem Brennpunkte im Nahostkonflikt und waren seit Herbst häufiger Schauplatz von Attentaten. Hier geht der Streit vor allem um die Vorherrschaft im Umfeld der Grabstätte Abrahams und seiner Nachfahren, die von Muslimen und Juden gleichermassen als Erzväter ihrer Religionen verehrt werden.

Das Westjordanland wurde im Sechstagekrieg 1967 von Israel besetzt und wird weitgehend von Israel kontrolliert. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 02.07.2016 19:47
    Highlight Highlight Ich bin schockiert von dieser Tat. Ich bin schockiert wie schnell diese Nachricht von der Front Page verschwunden ist. Ich bin schockiert darüber wie gross die Empörung ist, wenn ein israelischer Soldat einen palästinensischen Attentäter erschiesst und wie hier nun alle schweigen!

Interview

«Online-Verschwörungstheorien können tödliche Folgen haben – auch in der Schweiz»

Ein neuer Bericht zeigt: Die Judenfeindlichkeit in der Deutschschweiz ist zunehmend von antisemitischen Verschwörungstheorien begleitet. Einer der Autoren erklärt, was Politik und Gesellschaft dagegen tun können und wie alte Ressentiments in einer komplexen Welt neue Anhänger finden.

Am Dienstag veröffentlichten der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG), der Dachverband der jüdischen Gemeinden, und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) den Antisemitismusbericht 2019 für die Deutschschweiz. Er wertet antisemitische Vorfälle und Äusserungen aus, welche über die Antisemitismus-Meldestelle des SIG eingegangen oder durch dessen Medien-Monitoring und Recherchen in sozialen Medien und Kommentarspalten von Online-Medien festgestellt worden sind. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel