International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05085450 Israeli police at the scene of a shooting attack in a bar in central Tel Aviv, Israel, 01  January 2016.  An unidentified gunman opened fire, killing two people and injuring five more, police spokesman Micky Rosenfeld said.  EPA/DANIEL BER ON

Der Tatort im Zentrum der israelischen Metropole. 
Bild: DANIEL BER ON/EPA/KEYSTONE

Angreifer erschiesst zwei Barbesucher in Tel Aviv



In der israelischen Metropole Tel Aviv hat am Freitag ein Unbekannter das Feuer in einer Bar eröffnet und zwei Menschen getötet. Mindestens sieben weitere Menschen seien durch die Schüsse verletzt worden, gab die Polizei bekannt.

Der Täter habe mit einer automatischen Waffe in alle Richtungen gefeuert, berichtete der Eigentümer einer benachbarten Bar, Nati Shakked. Danach ergriff er die Flucht, die Polizei leitete eine Grossfahndung ein.

epa05085401 Israeli police at the scene of a shooting attack in a bar in central Tel Aviv, Israel, 01  January 2016.  An unidentified gunman opened fire, killing two people and injuring five more, police spokesman Micky Rosenfeld said.  EPA/TOMER APPELBAUM ISRAEL OUT

Israelische Polizisten am Tatort. 
Bild: TOMER APPELBAUM/EPA/KEYSTONE

Der Hintergrund der Bluttat war zunächst unklar. Erst vor wenigen Tagen hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) Drohungen gegen Israel ausgesprochen. Die Polizei betonte jedoch, es werde in alle Richtungen ermittelt.

Sprecher Micky Rosenfeld sagte, die Polizei suche im Zentrum von Tel Aviv nach dem Verdächtigen. «Die Ermittlungen laufen, um herauszufinden, ob der Vorfall einen kriminellen oder terroristischen Hintergrund hat», fügte er hinzu. Tel Avivs Bürgermeister Ron Chuldai sagte, man gehe von einem Terroranschlag aus.

Junger Mann mit Rucksack

Auf Aufnahmen von Überwachungskameras eines nahegelegenen Lebensmittelgeschäfts war ein junger Mann mit einem Rucksack zu sehen, der zunächst so tat, als ob er einkaufen wolle. Dann ging er zum Ausgang des Ladens, stellte seinen Rucksack auf einen Rollkoffer, holte eine Waffe heraus, die wie eine Maschinenpistole aussieht, und eröffnete draussen das Feuer.

abspielen

Der Täter wurde von einer Überwachungskamera in einem Laden gefilmt. 
YouTube/EuropeIsrael

Meldungen, wonach in dem Rucksack des Täters ein Koran gewesen sein soll, wollte eine Polizeisprecherin weder bestätigen noch dementieren. Die Inhaberin eines benachbarten Coiffeursalons, Osnat David, sagte, sie habe Schüsse, Schreie und weinende Menschen gehört. «Meine Kunden und ich haben uns im Lager versteckt und waren still», sagte sie. «Wir hatten nicht mal Zeit, den Laden zu schliessen. Wir haben uns auf den Boden gelegt, damit der Terrorist uns nicht sieht. Das alles dauerte 20 Minuten. Wir haben gezittert, wir haben uns aneinandergeklammert.»

Zwei Minuten vor der Tat habe sie noch vor dem Salon eine Zigarette geraucht, fügte David hinzu. «Es ist ein Wunder. Wenn ich draussen geblieben wäre, wäre ich jetzt tot.» (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 02.01.2016 02:55
    Highlight Highlight Trolley - English (brit.) für Einkaufswägeli. Oder neudeutsch für Rollkoffer. Trolley falsch übersetzen ist das eine. Nicht merken, dass es mit dem Video keinen Sinn ergibt... Lol.
  • ferox77 01.01.2016 18:45
    Highlight Highlight 40 Jahre der Indoktrinierung durch PLO, arabische Liga und EU hinterlassen Spuren. Aber es würde auch dann zu Blutvergiessen kommen, wenn die palästinensischen Araber einen eigenen Staat bekommen würden. Sogar noch mehr.
    Auf die Frage, wann das enden wird, hatte schon Golda Meir eine klare Antwort gegeben: "Eines Tages, wenn die palästinischen Mütter ihre Söhne mehr lieben werden als sie uns hassen."
    • Homer J. Simpson 01.01.2016 20:29
      Highlight Highlight ...und wenn die Israelis endlich aufhören deren Kinder zu töten...
    • TheMan 01.01.2016 21:47
      Highlight Highlight Bil Ben: Als würden die Israelis gezielt Kinder umbringen. Wart von Schulen aus Raketen nach Israel schiessen und hoffen dass keine Rückantwort Richtung Schule kommt das können die Palästinenser. Dabei herumweinen, falls eine Rakete der Israelis in eine Schule, von der eine Rakete der Palästinenser kommt, einschlägt, das können sie.

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel