DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05085450 Israeli police at the scene of a shooting attack in a bar in central Tel Aviv, Israel, 01  January 2016.  An unidentified gunman opened fire, killing two people and injuring five more, police spokesman Micky Rosenfeld said.  EPA/DANIEL BER ON

Der Tatort im Zentrum der israelischen Metropole. 
Bild: DANIEL BER ON/EPA/KEYSTONE

Angreifer erschiesst zwei Barbesucher in Tel Aviv



In der israelischen Metropole Tel Aviv hat am Freitag ein Unbekannter das Feuer in einer Bar eröffnet und zwei Menschen getötet. Mindestens sieben weitere Menschen seien durch die Schüsse verletzt worden, gab die Polizei bekannt.

Der Täter habe mit einer automatischen Waffe in alle Richtungen gefeuert, berichtete der Eigentümer einer benachbarten Bar, Nati Shakked. Danach ergriff er die Flucht, die Polizei leitete eine Grossfahndung ein.

epa05085401 Israeli police at the scene of a shooting attack in a bar in central Tel Aviv, Israel, 01  January 2016.  An unidentified gunman opened fire, killing two people and injuring five more, police spokesman Micky Rosenfeld said.  EPA/TOMER APPELBAUM ISRAEL OUT

Israelische Polizisten am Tatort. 
Bild: TOMER APPELBAUM/EPA/KEYSTONE

Der Hintergrund der Bluttat war zunächst unklar. Erst vor wenigen Tagen hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) Drohungen gegen Israel ausgesprochen. Die Polizei betonte jedoch, es werde in alle Richtungen ermittelt.

Sprecher Micky Rosenfeld sagte, die Polizei suche im Zentrum von Tel Aviv nach dem Verdächtigen. «Die Ermittlungen laufen, um herauszufinden, ob der Vorfall einen kriminellen oder terroristischen Hintergrund hat», fügte er hinzu. Tel Avivs Bürgermeister Ron Chuldai sagte, man gehe von einem Terroranschlag aus.

Junger Mann mit Rucksack

Auf Aufnahmen von Überwachungskameras eines nahegelegenen Lebensmittelgeschäfts war ein junger Mann mit einem Rucksack zu sehen, der zunächst so tat, als ob er einkaufen wolle. Dann ging er zum Ausgang des Ladens, stellte seinen Rucksack auf einen Rollkoffer, holte eine Waffe heraus, die wie eine Maschinenpistole aussieht, und eröffnete draussen das Feuer.

abspielen

Der Täter wurde von einer Überwachungskamera in einem Laden gefilmt. 
YouTube/EuropeIsrael

Meldungen, wonach in dem Rucksack des Täters ein Koran gewesen sein soll, wollte eine Polizeisprecherin weder bestätigen noch dementieren. Die Inhaberin eines benachbarten Coiffeursalons, Osnat David, sagte, sie habe Schüsse, Schreie und weinende Menschen gehört. «Meine Kunden und ich haben uns im Lager versteckt und waren still», sagte sie. «Wir hatten nicht mal Zeit, den Laden zu schliessen. Wir haben uns auf den Boden gelegt, damit der Terrorist uns nicht sieht. Das alles dauerte 20 Minuten. Wir haben gezittert, wir haben uns aneinandergeklammert.»

Zwei Minuten vor der Tat habe sie noch vor dem Salon eine Zigarette geraucht, fügte David hinzu. «Es ist ein Wunder. Wenn ich draussen geblieben wäre, wäre ich jetzt tot.» (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel