International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07493943 Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L) waves with his wife Sara after voting during Israel's parliamentary elections in Jerusalem, 09 April 2019. Polls opened nation-wide as Israel's 2019 Knesset election is underway, with some 6.3 million eligible voters.  EPA/ARIEL SCHALIT / POOL

Der amtierende israelische Präsident Benjamin Netanyahu zusammen mit seiner Frau. Bild: EPA/AP POOL

Wahlkrimi in Israel: Netanjahus und Gantz erklären sich beide zu Siegern

Der konservative Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und sein Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss haben sich beide zu Siegern der Parlamentswahl in Israel erklärt.

«Der rechte Block unter Führung des Likud hat eindeutig gesiegt», sagte Netanjahu am Dienstagabend. «Ich danke den israelischen Bürgern für ihr Vertrauen. Ich werde noch heute Nacht damit beginnen, gemeinsam mit meinen natürlichen Partnern eine rechte Regierung aufzubauen.»

Gantz und sein Mitstreiter Jair Lapid erklärten gemeinsam: «Wir haben gesiegt! (...) Diese Wahl hat einen klaren Sieger und einen klaren Verlierer. Netanjahu hat 40 Sitze versprochen und verloren.»

Zwei Fernsehsender sahen das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, den strengreligiösen Parteien und den rechten Parteien mit 64 bis 66 Mandaten klar vorn. Das Mitte-Links-Lager mit Gantz' Bündnis Blau-Weiss, der Arbeitspartei, der linken Merez-Partei und den arabischen Parteien erhielt dabei 54 bis 56 Mandate.



Bei einem weiteren Fernsehsender kamen beide Lager auf jeweils 60 Mandate. Für eine Regierungsmehrheit braucht es mindestens 61 von 120 Mandaten.

Rechnerisch möglich ist auch eine grosse Koalition von Likud und Blau-Weiss. Allerdings hatten sowohl Netanjahu als auch Gantz im Wahlkampf gesagt, sie würden nicht mit dem jeweils anderen in einer Regierung sitzen.

Präsident Reuven Rivlin hat zwei Wochen Zeit zu entscheiden, wen er mit der Regierungsbildung beauftragt. Dazu holt er sich von allen Fraktionen Empfehlungen für das Amt des Ministerpräsidenten ein.

Blue and White party leader Benny Gantz gives thumb up to his supporters after casting vote during Israel's general elections in Rosh Haayin, Israel, Tuesday, April 9, 2019. (AP Photo/Sebastian Scheiner)

Herausforderer von Netanyahu: Benny Gantz. Bild: AP/AP

Wer danach die grössten Chancen für die Bildung einer Regierungskoalition hat, erhält dafür zunächst vier Wochen Zeit. Üblicherweise erhält den Auftrag der Vorsitzende der Fraktion mit den meisten Stimmen.

Unter Korruptionsverdacht

Netanjahu führte zuletzt eine Regierungskoalition mit den rechten und streng religiösen Parteien an. Die Wahlen waren wegen einer Regierungskrise vorgezogen worden. Ursprünglich waren sie erst für November angesetzt gewesen.

Netanjahu ist seit 2009 durchgängig im Amt und war auch von 1996 bis 1999 Ministerpräsident. Er steht aktuell wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck. Israels Generalstaatsanwalt will in drei Fällen wegen Korruption Anklage gegen Netanjahu erheben.

Es geht um Bestechlichkeit, Veruntreuung und Betrug. Vor einer endgültigen Entscheidung, ob der Regierungschef wirklich vor Gericht muss, hat aber noch eine Anhörung zu erfolgen. Netanjahu weist alle Vorwürfe zurück.

Mit versteckten Kameras

Gegen Mittag hatten Berichte über versteckte Kameras in Wahllokalen in arabischen Orten für Unruhe gesorgt. Netanjahus Likud-Partei habe 1200 Wahlbeobachter mit versteckten Kameras entsandt, schrieb die «Times of Israel». Ein Vertreter der Partei sagte der Nachrichtenseite, das «Problem ist das Verhalten der Leute in arabischen Gemeinden», nicht die Massnahmen des Likuds, «um eine faire Wahl sicherzustellen».

Die Polizei sprach zunächst lediglich von «mutmasslichen Unregelmässigkeiten» in Wahllokalen im Norden des Landes.

Mit einem deutlichen Rechtsruck hatte Netanjahu noch kurz vor der Wahl in einem Interview die Annexion bereits israelisch besiedelter Gebiete im Westjordanland in Aussicht gestellt. Einem unabhängigen Palästinenserstaat erteilte er eine Absage.

Friedensprozess kaum Thema

Gantz hat sich für eine Friedensregelung mit den Palästinensern ausgesprochen. Gleichzeitig ist er dafür, dass die grossen Siedlungsblöcke im Westjordanland bei Israel bleiben. Von der israelischen Besatzung hat er sich distanziert.

Der seit 2014 auf Eis liegende Friedensprozess spielte im Wahlkampf allerdings nur eine untergeordnete Rolle.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte anlässlich der Wahlen, Frieden in der Region sei im Interesse des eigenen Volkes - und in dem Israels. «Wir hoffen nur, dass sie (die Israelis) dem richtigen Weg zum Frieden folgen», sagte Abbas nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa. «Unsere Hand ist immer für Verhandlungen ausgestreckt, aber wir werden unsere Rechte nicht aufgeben.» (sda/dpa/afp)

Die tiefsten Punkte jedes Landes

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Parlamentswahl in Israel erwartet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 10.04.2019 07:53
    Highlight Highlight Wenn die Israeli noch korrekt Wahl-Stimmen auszählen können, dann besteht für Israel noch ein winzig kleiner Rest Hoffnung, dass sie irgendwann auch noch in der Lage sein werden, ganzheitlich sinnvoll und weitsichtig zu wählen!
    Bei den Palästinensern soll es ja ganz ähnlich zu und her gehen, nur "spiegelverkehrt"...
  • AdvocatusDiaboli 10.04.2019 01:58
    Highlight Highlight Ihr berichtet immer sehr genau, über die Politik in den Ländern die ihr hasst. Als ob es darauf an kommt wer in Israel eine Wahl gewinnt. Hassen tut ihr es hier sowieso.
    • rodolofo 10.04.2019 07:55
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass Die Israel hassen.
      Aber ich habe so das Gefühl, dass sie Deinen Kommentar ziemlich lächerlich und doof finden.
    • Dirk Leinher 11.04.2019 06:05
      Highlight Highlight @anwalt der unterwelt
      Dein Kommentar zeigt eigentlich genau die Einstellung bei dir auf, die du bei anderen so sehr kritisierst.
  • Smeyers 09.04.2019 23:05
    Highlight Highlight Wie es weitergeht im Friedensprozess, wer weiss. Aber zum Glück gibt es private Initiativen die das an die Hand nehmen: “eat humus”.

    Restaurant in Israel Offers Discount to Jewish and Arab Diners Who Eat Together
    The 50 percent discount is meant to bring people together.

    https://www.eater.com/2015/10/20/9574001/israel-restaurant-discount-jews-arabs-dine-together


  • Pasch 09.04.2019 22:24
    Highlight Highlight Ergebnis vorhersehbar.

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel